[Update] Manif pour tous-Vorsitzende von Papst Franziskus in den Vatikan eingeladen

Manif pour tous - Vorsitzende Ludovine de la Rochère bei Papst Franziskus
Manif pour tous - Vorsitzende Ludovine de la Rochère bei Papst Franziskus

Massenkundgebung von Manif pour tous: Vorsitzende Ludovine de la Rochà¨re von Papst Franziskus in den Vatikan eingeladen(Vati­kan) Papst Fran­zis­kus emp­fing heu­te Ludo­vi­ne de la Rochè­re, die Vor­sit­zen­de der fran­zö­si­schen Bür­ger­rechts­be­we­gung Manif pour tous. Das katho­li­sche Kir­chen­ober­haupt hat­te die streit­ba­re Fran­zö­sin zur mor­gend­li­chen Hei­li­gen Mes­se in das Gäste­haus San­ta Mar­ta ein­ge­la­den. Im Anschluß dar­an fand die Begeg­nung statt.

Am ver­gan­ge­nen 24. Janu­ar war Frank­reichs umstrit­te­ner Staats­prä­si­dent Fran­çois Hol­lan­de im Vati­kan emp­fan­gen wor­den. Aus die­sem Anlaß griff Ludo­vi­ne de la Rochè­re zur Feder und schrieb dem Papst einen län­ge­ren Brief, um die Lage die Frank­reich zu schil­dern. Damals hat­te eine katho­li­sche Initia­ti­ve inner­halb weni­ger Stun­den mehr als 100.000 Unter­schrif­ten für eine Peti­ti­on gesam­melt, mit der Papst Fran­zis­kus gebe­ten wur­de, gegen­über Staats­prä­si­dent Hol­lan­de The­men anzu­schnei­den, zu denen die Regie­rung in offe­nem Wider­spruch zur katho­li­schen Leh­re han­del­te. Soweit bekannt, wur­den die­se The­men von Papst Fran­zis­kus gegen­über Hol­lan­de nicht ange­spro­chen. Aller­dings erfolg­te dafür die Ein­la­dung von de la Rochè­re in den Vatikan.

Manif pour tous ent­stand Ende 2012 aus dem Pro­test von Mil­lio­nen Fran­zo­sen gegen die sozia­li­sti­sche, offen chri­sten­feind­li­che Poli­tik der Regie­rung Hol­lan­des. Manif pour tous ist die Ant­wort auf Mar­ria­ge pour tous, das Gesetz zur Lega­li­sie­rung der „Homo-Ehe“. Manif pour tous kämpft für die Ver­tei­di­gung der Fami­lie, das Recht eines Kin­des, einen Vater und eine Mut­ter zu haben, gegen ein Adop­ti­ons­recht für Homo­se­xu­el­le und gegen die Gen­der-Ideo­lo­gie der Regierung.

Fünf Minuten für Manif pour tous-Vorsitzende

[Update] Inzwi­schen ver­öf­fent­lich­te der Osser­va­to­re Roma­no ein Foto von der Begeg­nung zwi­schen Papst Fran­zis­kus und Ludo­vi­ne de la Rochè­re . Gegen­über Famil­le chré­ti­en­ne sag­te de la Rochè­re im Anschluß: „Wir haben dem Papst damals geschrie­ben, daß die Bewe­gung Manif pour tous unbe­dingt wei­ter­ma­chen wer­de gegen die Bedro­hung wei­te­rer Geset­zes­vor­ha­ben der Regie­rung. Und wir haben den Papst gebe­ten, uns ein Zei­chen der Unter­stüt­zung und der Ermu­ti­gung zu gewähren.“

Dar­auf­hin erging aus dem Vati­kan die Ein­la­dung an Ludo­vi­ne de la Rochè­re . Papst Fran­zis­kus gewähr­te der Manif pour tous-Vor­sit­zen­den fünf Minu­ten. Eine erstaun­lich kur­ze Zeit, wenn man bedenkt, daß die Ein­la­dung vom Vati­kan aus­ge­spro­chen wur­de und Papst Fran­zis­kus mit Ludo­vi­ne de la Rochè­re eine wich­tig­sten Gestal­ten des heu­ti­gen Frank­reichs gegenüberstand. 

In aller Kür­ze bemüh­te sich de la Rochè­re dem Papst zu berich­ten, wie in Frank­reich „die Fami­lie von allen Sei­ten ange­grif­fen wird“. Wie Famil­le chré­ti­en­ne schreibt, ant­wor­te­te ihr der Papst, daß er über den besten Weg nach­den­ken wer­de, um den Fran­zo­sen eine Bot­schaft zukom­men zu lassen.

Ludo­vi­ne de la Rochè­re , die sich für die Ein­la­dung bedank­te, schenk­te dem Papst ein Manif pour tous-Leib­chen mit dem berühm­ten Logo der Bewe­gung. Es zeigt ohne jeden Text eine sti­li­sier­te Fami­lie, Vater, Mut­ter und zwei Kin­der, die sich an den Hän­den hal­ten. Wegen des Tra­gens von Leib­chen oder Pull­overn mit dem Logo in der Öffent­lich­keit kam es im Frank­reich der jako­bi­ni­schen „Tole­ranz“ bereits zu Ver­haf­tun­gen oder wur­de der Ein­tritt zu öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen verweigert.

Text: Giu­sep­pe Nardi
Bild: Manif pour tous

Print Friendly, PDF & Email