Papst Franziskus mit Dominique Wolton
Hintergrund

Papst Franziskus und die minimalen Sünden „unter der Gürtellinie“

(Rom) Papst Fran­zis­kus wird mor­gen zum Welt­ju­gend­tag nach Pana­ma rei­sen. In sei­nem Gefol­ge wird sich auch der fran­zö­si­sche Sozio­lo­ge Domi­ni­que Wol­ton, kein Katho­lik, befin­den. Er reist auf aus­drück­li­chen Wunsch des Pap­stes mit. Der Vati­ka­nist San­dro Magi­ster erklärt, war­um das und noch mehr erstaunt.

Zersetzung
Hintergrund

Freimaurerei und die Zersetzung der Moral

Der Ver­lust jeg­li­cher Scham und jeg­li­chen Anstands in der weib­li­chen Klei­dung war ein tak­ti­sches Ziel der Frei­mau­re­rei, um die Reli­gi­on im Volk zu ent­wur­zeln. Das führt die US-Ame­­ri­­ka­­ne­­rin Col­le­en Ham­mond, ehe­ma­li­ges Modell und Schau­spie­le­rin, die sich zum katho­li­schen Glau­ben bekehr­te, in ihrem Buch „Dres­sing with Digni­ty“ aus.

Don Fredo Olivero bei der Mitternachtsmette, als er erklärte, das Glaubensbekennntnis auszulassen, weil er nicht daran glaube.
Forum

Minimalismus – die Krankheit der heutigen Katholizität

Von Rober­to de Mattei* In die­sen Tagen sind im Inter­net zwei Vide­os zu sehen, die Anlaß zum Nach­den­ken geben. Das erste Video gibt die Wor­te von Don Fre­do Oli­vero, Rek­tor der Kir­che zum hei­li­gen Rochus in Turin, wäh­rend der Weih­nachts­met­te wie­der. „Wißt ihr, war­um ich das Cre­do nicht spre­che? Weil ich nicht dar­an glau­be.“

"Correctio filialis" die sieben häreischen Thesen, die in der Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien aufgelistet werden, in deutschem Wortlaut.
Nachrichten

Zurechtweisung von Papst Franziskus: Die sieben häretischen Thesen im deutschen Wortlaut

(Rom) Die Zurecht­wei­sung wegen der Ver­brei­tung von Häre­si­en schlägt in der katho­li­schen Kir­che hohe Wel­len, samt Inter­net­zen­sur im Vati­kan. Wegen ihrer Bedeu­tung und weil die eigent­li­che Cor­rec­tio filia­lis de hae­re­si­bus pro­pa­ga­tis auf Latein vor­ge­legt wur­de, hier geson­dert der deut­sche Wort­laut der sie­ben häre­ti­schen The­sen, die Papst Fran­zis­kus vor­ge­wor­fen wer­den.

Kritik am Papst-Besuch in Kolumbien: sie betrifft die RIchtung, die Franziskus der Kirche aufdrängt, aber auch die politische Haltung, die er zum innenpolitischen Konflikt mit der marxistischen Guerillaorganisation FARC einnimmt. Ein Priester sagte RCN Radio: "Viele beten dafür, daß er nicht kommt".
Genderideologie

Kritik vor Papst-Besuch: „Viele sind überzeugt, daß Franziskus mit der Freimaurerei verbunden ist“

(Bogo­ta) Aus der Viel­zahl der Mel­dun­gen zum bevor­ste­hen­den Kolu­m­­bi­en-Besuch vom 6. – 11. Sep­tem­ber sticht die Mel­dung von Prie­stern her­vor, die unzu­frie­den sind mit der Rich­tung, die Fran­zis­kus der Kir­che gege­ben hat. Ein Prie­ster, der an einer direk­ten Begeg­nung mit Fran­zis­kus teil­neh­men wird, will ihm bei die­ser Gele­gen­heit sei­ne Vor­be­hal­te vor­tra­gen und auch sagen, daß