Nicolas Senèze mit Papst Franziskus im Frühjahr 2019
Hintergrund

Komplott-Phantasien eines Vatikanisten

(Rom) Radio France International veröffentlichte am Samstag, 23. November ein Interview mit Nicolas Senèze, dem Journalisten, der ein Buch über den Widerstand US-amerikanischer Katholiken gegen das Pontifikat von Papst Franziskus vorlegte. Darin wiederholt der Autor seine kruden Phantasien.

Marsch für das Leben Washington
Hintergrund

Ein klares Nein zur Abtreibung vom Marsch für das Leben in Washington

(Washington) Am vergangenen Samstag fand in Washington der diesjährige Marsch für das Leben statt. Immer zahlreicher ist die Teilnahme: Ein starkes Signal, daß der Massenmord an ungeborenen Kindern kein abgeschlossenes Thema ist. Von Washington breitet sich diese Aktionsform der Lebensrechtsbewegung seit einigen Jahren über die ganze Welt aus. In Paris fand der Marsch gleich am

Mike Pence, US-Vizepräsident, "der beste Teil der US-Regierung"
Lebensrecht

US-Vizepräsident Pence: „Die US-Regierung steht hinter den nicht-verhandelbaren Werten“

(Washington) In den USA gibt es nicht nur Arbeitsessen, sondern auch Gebets-Frühstücke. Wären die Medien nicht auf Skandale versessen, hätten sie Notiz davon genommen, daß am 6. Juni im Marriott Marquis in Washington das diesjährige National Catholic Prayer Breakfast stattfand.

Kein Bild
Lebensrecht

Hunderttausende bei Marsch für das Leben: „Werden nicht haltmachen, bis Kultur des Lebens wiederhergestellt ist“ – Kardinal Burke ausgezeichnet

(Washington) Hunderttausende US-Amerikaner, vor allem junge Menschen, nahmen gestern in Washington D.C. am größten Marsch für das Leben der US-Lebensrechtsbewegung teil. Unter den Teilnehmern befand sich erstmals seit 43 Jahren auch der Vizepräsident der USA, dessen Ehefrau seit 16 Jahren am Marsch teilnimmt. Am Vorabend wurde Kardinal Raymond Burke von der US-Lebensrechtsbewegung für seinen Einsatz

Marsch für das Leben in Washington D.C.
Genderideologie

Marsch für das Leben: US-Lebensrechtsbewegung in Aufbruchstimmung – Erstmals Teilnahme des Vizepräsidenten

(Washington) Nach acht Jahren einer wilden Kirchenfeindlichkeit, in denen der Glauben aus dem öffentlichen Entscheidungsprozeß eliminiert worden war und zu den „nicht verhandelbaren Werten“ Schweigen herrschte, schienen manche zu resignieren, weil man sich das Gegenteil gar nicht mehr vorzustellen wagte. Doch in nur einer Woche hat sich Grundlegendes geändert. Die Lebensrechtsbewegung in den USA erlebt