Abtreibung
Lebensrecht

England verbietet Gebet vor Abtreibungskliniken

(Lon­don) Die Abtrei­bungs­lob­by begnügt sich längst nicht mehr mit einer libe­ra­len Gesetz­ge­bung, die eine Mas­sen­tö­tung unge­bo­re­ner Kin­der ermög­licht. Die Kul­tur des Todes will trotz des Blu­tes, das an ihren Hän­den klebt, als Sau­ber­mann mit wei­ßer Weste daste­hen. Daher erträgt sie es nicht, daß ihr die recht­lich ohn­mäch­ti­gen Lebens­schüt­zer wenig­stens den Spie­gel vor­hal­ten. Vor allem soll

"She decide" - Fundrising-Konferenz am 2. März in Brüssel, für die Abtreibungslobby, denen US-Präsident die Gelder strich. Die EU-Staaten Dänemark, Niederlande, Belgien und Schweden waren die Initiatoren. Zwei Drittel der Gelder fließen durch Griff in den Steuertopf. Pikanterweise entsandte Belgien sogar einen Mann (Bild). Doch scheint das die heitere Welt der Abtreibungsideologen nicht gestört zu haben.
Genderideologie

EU-Herodianer: EU zahlt „mit Stolz“, aber rechtswidrig 1,5 Milliarden zur Förderung der Abtreibung

(Brüs­sel) Der EU-Kom­­mi­s­­sar für euro­päi­sche Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit, Neven Mimi­ca, kün­dig­te „mit Stolz“ an, daß die Euro­päi­sche Uni­on die Finan­zie­rung für den welt­größ­ten Abtrei­bungs­kon­zern Inter­na­tio­nal Plan­ned Paren­thood Fede­ra­ti­on (IPPF) und ande­re Abtrei­bungs-NGOs sowie eini­ge UNO-Agen­tu­­ren wie UNICEF und UNFPA garan­tie­ren und damit zumin­dest teil­wei­se die Finanz­lücke schlie­ßen wer­de, die durch das Finan­zie­rungs­ver­bot für Abtrei­bungs­or­ga­ni­sa­tio­nen der neu­en US-Regie­­rung