Frankreich Macron Satanismus Attali
Christenverfolgung

Frankreich unter Macron und Attali

(Paris) Die zunehmende Zerrissenheit der Grande Nation zeigt sich in immer neuen Formen. Dem Kulturkampf radikaler Laizisten, die seit der Französischen Revolution das Christentum, konkret die katholische Kirche aus dem öffentlichen Leben verbannen wollen, hat sich der neue Antisemitismus islamischer Einwanderer zur Seite gestellt. Die Revolution beginnt ihre eigenen Kinder zu fressen. Die Grandeur der

Freimaurerei
Hintergrund

Großorient von Frankreich machte Hollande den Prozeß

(Paris) In der französischen Hauptstadt fand vor wenigen Tagen am Hauptsitz des Großorient von Frankreich ein „beispielloser Prozeß“ statt, so Corrispondenza Romana. Wem haben die französischen Freimaurer den Prozeß gemacht?

Panthéon
Christenverfolgung

Simone Veil wird „pantheonisiert“ – der Abtreibung sei Dank

(Paris) „Geehrt im Tod, vom Tod, für den Tod“, so Jeanne Smits. „Es steckt etwas Makabres in der republikanischen Insistenz, mit der in Frankreich die sterblichen Überreste ihrer großen Männer, und auch Frauen, im Tempel ohne Ausgang, in der Sackgasse der menschlichen Schicksale versammelt werden.“

Christenfeindlichkeit Macrons linke Präsidentenmehrheit verbietet Parlamentsabgeordneten religiöse Symbole zu tragen.
Christenverfolgung

Frankreichs Abgeordnete dürfen keine religiösen Symbole mehr tragen

(Paris) Die Christenfeindlichkeit, die sich die sozialistische Regierung von Staatspräsident François Hollande (2012–2017) auf die Fahne geschrieben hatte, wird auch unter Staatspräsident Emmanuel Macron weitergetragen. Den Abgeordneten der Nationalversammlung, der ersten Kammer des Französischen Parlaments, wurde verboten, „religiöse Symbole“ zu zeigen.

Erzbischof Negri, ein bestimmter Teil der Kirche will sich für ein Pöstchen mit dem „Säkularismus“ arrangieren.
Nachrichten

Die Kirche hat sich dem Islam und der Linken gebeugt

(Rom) „Die Kirche hat sich dem Islam und der Linken gebeugt.“ Dies sagte Erzbischof Luigi Negri in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. Negri war bis zum 15. Februar 2017 Erzbischof von Ferrara-Comacchio und Titularabt von Pomposa. Kurz nachdem er das 75. Lebensjahr vollendet hatte, wurde er trotz guter Gesundheit von Papst Franziskus emeritiert. Dabei gilt

Kein Bild
Christenverfolgung

„Frankreich krankt an seiner Laizität“ – Priester für Pariser U-Bahnen „zu politisch“?

(Paris) Für die Verwaltung der Pariser U-Bahnen sind Plakate, auf denen katholische Priester zu sehen und auch als solche erkenntlich sind, inakzeptabel, weil „zu politisch“. Mit dieser Begründung lehnte die RATP Plakate ab, mit denen für ein Konzert von „Les Prȇtres“ geworben werden sollte. Nach Protesten wurde die Entscheidung zwar zurückgenommen, doch viele Fragen stehen