Alfie Evans
Lebensrecht

Todesurteil gegen den kleinen Alfie Evans bestätigt

(Lon­don) Die Eltern des klei­nen Alfie Evans haben eine wei­te­re Schlacht ver­lo­ren. Ein Beru­fungs­ge­richt bestä­tig­te das Urteil, daß Alfie „ster­ben kann“. Der Euphe­mis­mus meint, daß er ster­ben soll. Wahr­schein­lich wird er sei­nen zwei­ten Geburts­tag nicht mehr fei­ern kön­nen.

Papst Gregor der Große hielt am Beginn seines Pontifikats seine erste Predigt über den Adventus, die Ankunft des Herrn, und sprach dabei über die zweite Ankunft, die Wiederkunft Jesu Christi als Richter.
Forum

Gregor der Große und Weihnachten im Jahr 590

Von Rober­to de Mattei* Es war im Dezem­ber des Jah­res 590. Hun­dert Jah­re waren ver­gan­gen seit dem Unter­gang des Römi­schen Rei­ches im Westen (476 n.Chr.) Wei­te­re drei Jahr­hun­der­te soll­ten ver­ge­hen, bis die Restau­ra­tio Impe­rii, die Wie­der­errich­tung des christ­li­chen Kai­ser­rei­ches, im Jahr 800 mög­lich wer­den soll­te. Die ita­li­sche Halb­in­sel war von den Arme­en der Byzan­ti­ner, der

"Jüngstes Gericht" (Kuppelmosaik), Baptisterium San Giovanni, Florenz, um 1260.
Genderideologie

Tod, Gericht, Himmel oder Hölle — Die „Letzten Dinge“ nach Papst Franziskus

(Rom) „Quat­tu­or novis­si­ma“, das sind die vier letz­ten Din­ge im Sein des Men­schen: der Tod, das Gericht und Him­mel oder Höl­le. Was aber lehrt Papst Fran­zis­kus über die letz­ten Din­ge, denen jeder Men­schen unent­rinn­bar zustrebt und von denen die Kir­che lehrt, daß das irdi­sche Leben über das See­len­heil eines Men­schen ent­schei­det, das heißt, ob er

Kein Bild
Christenverfolgung

Die neue „Freiheit“ der Homo-Ideologie

(Wien/Washington) Die USA exer­zie­ren vor, was Homo-Total(itär) bedeu­tet. Der Ober­ste Gerichts­hof des US-Bun­­­de­s­­staa­­tes Neu Mexi­ko unter­sag­te mit einem Urteil christ­li­chen Pho­to­gra­phen, sich zu wei­gern, bei „Homo-Ehen“ zu pho­to­gra­phie­ren. US-Kon­­di­­to­­ren müs­sen sich in ver­schie­de­nen Bun­des­staa­ten vor Gericht oder Bür­ger­rechts­kom­mis­sio­nen ver­ant­wor­ten, weil sie sich wei­ger­ten die Hoch­zeits­tor­te für „Homo-Ehen“ zuzu­be­rei­ten. Geht es nach den Homo-Ideo­­lo­­gen, ist Mei­nungs­frei­heit