Franziskus mit Jesuiten auf Malta am 3. April 2022. Verblüffende, irrationale, verwirrende und widersprüchliche Antworten des Papstes auf Fragen seiner Mitbrüder.
Nachrichten

Verwirrende Aussagen: War Benedikt XVI. für Franziskus ein Prophet der „Kirche der Zukunft“ oder hatte er sie nicht verstanden?

(Rom) Am Grün­don­ners­tag ver­öf­fent­lich­te die vom Papst­ver­trau­ten Pater Anto­nio Spa­daro gelei­te­te römi­sche Jesui­ten­zeit­schrift La Civil­tà Cat­to­li­ca wie nach jeder Papst­rei­se eine Zusam­men­fas­sung der Begeg­nung mit den ört­li­chen Jesui­ten. Bei sei­nem Mal­­ta-Besuch traf sich Fran­zis­kus am 3. April in der Apo­sto­li­schen Nun­tia­tur in Rabat, dem alten Meli­te, mit der mal­te­si­schen Jesui­ten­ge­mein­schaft. Auf die Fra­ge eines Mit­bru­ders

„Gaudete et Exsultate“, das Apostolische Schreiben, mit dem Papst Franziskus gläubige Katholiken als Pelagianer und Gnostiker diffamiert.
Forum

„Es gelingt uns kaum, die Wahrheit zu verstehen“

Von Chri­stoph Blath Katho­li­ken, die dafür ein­tre­ten, daß die gött­li­che Offen­ba­rung voll Ehr­furcht gehört, hei­lig bewahrt und treu aus­ge­legt wird, sind Papst Fran­zis­kus bekannt­lich ein Dorn im Auge. Auf viel­fäl­ti­ge Wei­se sucht er sie aus­zu­gren­zen. Eine Opti­on besteht dar­in, sie als Gno­sti­ker oder Pela­gia­ner zu dif­fa­mie­ren, so auch in dem Apo­sto­li­schen Schrei­ben „Gau­de­te et Exsul­ta­te“ (GeE),