Msgr. Scicluna: „80 Prozent der sexuellen Mißbrauchsopfer sind männlich“, doch über Homosexualität verliert der päpstliche Sondergesandte kein Wort - und folgt damit Papst Franziskus.
Genderideologie

Erzbischof Scicluna: „80 Prozent der Mißbrauchsopfer sind männlich“

(Rom) Msgr. Charles Scicluna, Erzbischof von Malta und Sondergesandter von Papst Franziskus, sagte in einem gestern von der Tageszeitung El Pais veröffentlichten Interview, daß 80 Prozent aller sexuellen Mißbrauchsopfer von Klerikern männlich sind. Ein zentrale Aussage mit Blick auf den Mißbrauchsgipfel, der vom 21.-24. Februar im Vatikan stattfindet.

Genderideologie

Warum dreht sich der Wind? Die Mahnung an Papst Franziskus

(Montevideo) Der Jubel der Welt für Papst Franziskus scheint zu verklingen. Er wirkte ohnehin gekünstelt. Noch ist nicht ganz klar, was den Stimmungsumschwung auslöste, und ob er nur ein kurzzeitiges Tief bedeutet, oder dauerhaft sein wird. Die sich daraus ergebenden Folgen lassen sich erst recht nicht absehen. Ein vor zwei Tagen erschienener Kommentar des ehemaligen

Papst Franziskus im Gespräch mit Redakteuren von El Pais
Nachrichten

Papst Franziskus: „Befreiungstheologie war eine positive Sache in Lateinamerika“

(Rom) Die spanische Tageszeitung El Pais veröffentlichte in ihrer gestrigen Sonntagsausgabe ein ausführliches Interview mit Papst Franziskus. Darin sagte das katholische Kirchenoberhaupt, daß die „Befreiungstheologie eine positive Sache für Lateinamerika war“, „man in China die Religion praktizieren“ könne und er „wegen meiner Sünden viel mehr unverstanden“ sein müßte. Ein Auszug.