Freudenfest in der Diözese Portsmouth in Südengland: Vier ehemaligen Franziskaner der Immakulata wurden zu Priestern geweiht.
Liturgie & Tradition

Die neuen Franziskaner der Immakulata

(London) Am 5. Juli 2019 war die südenglische Stadt Portsmouth für einen kurzen, aber bedeutenden Augenblick so etwas wie der Mittelpunkt der katholischen Welt, ohne daß diese davon wußte. Die Küstenstadt ist der Geburtsort von Charles Dickens und war Ausgangspunkt der alliierten Landung in der Normandie. Sie ist seit 1882 aber auch Sitz eines Bischofs,

Kardinal Braz de Aviz sprach über das Priestertum und das Ordensleben und enthüllte vielleicht auch, warum Rom unter Papst Franziskus „traditionalistischen“ und „konservativen“ Orden den Kommissar schickt.
Hintergrund

Warum schickt Rom den Kommissar?

(Asuncion) Warum werden seit 2013 vor allem als traditionalistisch oder konservativ eingestufte Orden und Gemeinschaften wie die Franziskaner der Immakulata von Rom unter kommissarische Verwaltung gestellt, und das in der Regel ohne Angabe von Gründen? Diese Frage steht seit Juli 2013, vier Monate nach der Wahl von Papst Franziskus, im Raum und hat vor allem

Sitz der Ordensleitung in Rom: Im Souveränen Malteserorden herrscht auch zweieinhalb Jahre nach der Absetzung von Großmeister Festing noch immer Unbehagen.
Hintergrund

Das Unbehagen im Malteserorden

(Rom) Henry Sire, der für sein Buch „Der Diktatorpapst“ aus dem Souveränen Malteserorden ausgeschlossen wurde, und die katholische Online-Tageszeitung La Nuova Bussola Quotidiana (NBQ) veröffentlichten jüngst Artikel über das anhaltende Unbehagen, das in Teilen des Malteserordens herrscht.

Kardinal Müller: „Gott steht über allem Geschaffenen“.
Forum

„Sie merken nicht, daß sie die Kirche zerstören“

(Rom) „Die Amazonassynode ist ein Vorwand, um die Kirche zu verändern, und die Tatsache, daß sie in Rom stattfindet, will den Beginn einer neuen Kirche unterstreichen.“ Mit diesen Worten kritisiert Kardinal Gerhard Müller die bevorstehende Sondersynode über das Amazonas-Tiefland, dessen Agenda dunkle Schatten vorauswirft. Der ehemalige Glaubenspräfekt bestätigt die Befürchtung, daß die von Papst Franziskus

Katholiken in der Volksrepublik China. Kardinal Joseph Zen kritisiert das neue China-Dokument des Vatikans.
Christenverfolgung

Kardinal Zen: „Mit dem neuen China-Dokument des Vatikans könnte man sogar Apostasie rechtfertigen“

(Hong Kong) Kardinal Joseph Zen, die graue Eminenz der chinesischen Untergrundkirche, veröffentlichte Dubia (Zweifel) zur Haltung des Heiligen Stuhls zur staatlichen Registrierung des Klerus in der Volksrepublik China. Dazu hat der Vatikan jüngst „Orientierungen“ für die chinesischen Bischöfe, Priester und Gläubigen veröffentlicht. Kardinal Zen hat sie einer kritischen Analyse unterzogen.

Warum werden nach den Enthüllungen von Erzbischof Viganò keine Ermittlungen gegen den neuen Substituten des Kardinalstaatssekretärs eingeleitet?
Forum

Roberto de Mattei über: Das Ende des Rechts

Von Roberto de Mattei* Sollte Papst Franziskus von irgendeinem Richter irgendwo auf der Welt eines Verbrechens angeklagt werden, müßte er sich seiner Würde als Oberhaupt der katholischen Kirche entblößen und dem Urteil eines Gerichts unterwerfen. Das ist die logische und notwendige Konsequenz der aufsehenerregenden Entscheidung, mit der der Heilige Stuhl dem Apostolischen Nuntius in Frankreich,

Adam als „Simia Dei“, als Affe Gottes
Hintergrund

Simia Dei – Der Affe Gottes

(Paris) Muß die Kirche in der Spaßgesellschaft selbst zum Spaßort werden, um mit Unterhaltungswert Interessenten anzulocken? Diese Frage stellen sich derzeit Besucher der Kirche Saint Pierre d’Arène in Nizza.

Vatican News berichtete über das „diskrete“ Geheimtreffen zur Vorbereitung der Geheimsynode und verschweigt den Angriff gegen den priesterlichen Zölibat – außer auf deutsch.
Nachrichten

Der neue Amazonas-Priester soll „Presbyter“ heißen

(Rom) Am 25. Juni fand in der Nähe von Rom ein Geheimtreffen zur bevorstehenden, hochumstrittenen Amazonassynode zwischen höchsten Papst-Vertrauten und vorwiegend deutschen Vertretern aus Hierarchie und Theologie statt. Das Treffen wurde jedoch aufgedeckt. Seither bemüht sich Rom den Geheimhaltungscharakter zu „erklären“ und zu verschleiern.