Ließ Bischof die Spuren eines eucharistischen Wunders beseitigen?

Bistum Buffalo, USA












Die zur Auflösung ins Wasser gelegte, konsekrierte Hostie sonderte eine rote Substanz ab wie Blut.
Die zur Auflösung ins Wasser gelegte, konsekrierte Hostie sonderte eine rote Substanz ab wie Blut.

(New York) Empörung herrscht unter Gläubigen des Bistums Buffalo im Staat New York. Diözesanbischof Richard Malone ordnete dem Priester einer Pfarrei an, die Spuren dessen zu beseitigen, was vielleicht ein eucharistisches Wunder war.

In der Pfarrei Saint Vincent de Paul in Springrook, Bistum Buffalo (Staat New York), war während einer Messe bei der Kommunionspendung eine konsekrierte Hostie versehentlich auf den Boden gefallen. Ein Diakon hob den Leib Christi auf und legte ihn gemäß kirchlicher Vorschrift in einen Behälter mit Wasser, um ihn darin aufzulösen. Der Behälter wurde im Tabernakel verwahrt.

Am 30. November wurde der Behälter hervorgeholt und überprüft. Die Hostie befand sich noch dort. Es schien, als würde sie eine rote Substanz wie Blut absondern. Das Phänomen wurde fotografiert und Pfarrer Karl Loeb informierte Bischof Richard Malone und Weihbischof Edward Grosz.

Eine andere Perspektive

Anstatt eine Untersuchung anzuordnen, erklärten die beiden Bischöfe, die Hostie habe sich aufgelöst, weshalb Christus „nicht mehr gegenwärtig“ sei. Die Fotos belegen das Gegenteil. Dennoch wies Bischof Malone Pfarrer Loeb an, den Inhalt des Behälters ohne nähere Untersuchung zu beseitigen. Der Pfarrer gehorchte widerwillig, wie Church Militant berichtete, und vernichtete den Inhalt.

Unter den Gläubigen regt sich Unmut darüber. Man habe sich beeilt, alle Spuren zu beseitigen, ohne zuerst eine Prüfung durchzuführen. Erst eine solche hätte Klarheit geschaffen, worum es sich bei der roten Substanz handelte.

EWTN interviewte zwei Gläubige, Lisa Benzer, die Leiterin des Religionsunterrichts in der Pfarrei, und Mike Denk, der in Bowmansville, einer Nachbarpfarrei, für Katechese und Evangelisierung verantwortlich ist. Benzer hatte die Hostie aus nächster Nähe sehen können, bevor sie im Auftrag der Bischöfe zerstört wurde.

„Es war absolut großartig für mich. Es war so schlicht, aber zugleich so majestätisch.“

Denz erzählte von der geistlichen Wirkung auf die Menschen:

„Es gibt ganz unterschiedliche Menschen in St. Vincent, die allein durch das Anschauen der Bilder berührt wurden.“

Sie werfen dem Diözesanbischof vor, nicht seiner Aufgabe nachgekommen zu sein, ein solches Phänomen einer gründlichen Prüfung zu unterziehen.

Eucharistische Wunder, so es eines war, „werden von Christus gewirkt, um die Menschen näher an sich zu ziehen, um den Menschen zu helfen, ihren Glauben zu stärken“.

Und Denz weiter:

„Wenn das wirklich ein eucharistisches Wunder war, dann müssen wir von einer verpaßten Chance sprechen. Ich kann mir einfach nicht erklären, warum keine Untersuchung stattgefunden hat.“

Seit dem 8. Jahrhundert wurden von Kirche mehr als 130 eucharistische Wunder anerkannt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Nuova Bussola Quotidiana

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





2 Kommentare

  1. Aber auch der „wiederwillig gehorchende“ Priester Löb darf nicht aus der Verantwortung genommen werden. Wenn dies ein eucharistisches Wunder war, handelte es sich um ein Zeichen Christi. Loeb hat in diesem Fall nicht dem Herrn, sondern eineer irdischen Instanz gehorcht. Das ist empörend.

  2. Das, was zu sehen war, sah wie ungeronnenes Blut aus mit Verdünnungzonen in die wässrige Lösung aus.
    Ich hätte mich voll Demut niedergeknietund den angebetet, der sich möglicherweise dort offenbaren wollte
    Eine mikroskopische Untersuchung im Auflichtmikroskop hätte
    ohne körperliche Berührung schon weitere Hinweise gebracht. Der Bischof hat vollkommen versagt, weil er nicht
    um Aufklärung bemüht war und nur nach dem Motte gehandelt hat: „Es ist nicht, was nicht sein soll“.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*