„Der Sonntag ist das wöchentliche Osterfest und heilig“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,

die sonn­täg­li­che Eucha­ri­stie­fei­er steht im Mit­tel­punkt des Lebens der Kir­che. Wir Chri­sten gehen am Sonn­tag zur Mes­se, um das Wort des Herrn zu hören, uns von sei­nem Tisch zu spei­sen und so Kir­che zu wer­den, d.h. sein mysti­scher Leib. Von Anfang an ver­sam­mel­ten sich die Jün­ger Jesu am Sonn­tag, dem Tag, an dem Chri­stus von den Toten erstan­den ist.

Der Sonn­tag ist das wöchent­li­che Oster­fest und hei­lig durch die Gegen­wart des Herrn in der Eucha­ri­stie. Die Mes­se also macht den Sonn­tag zum Sonn­tag! Er ist der Ur-Fei­er­tag, Tag der Freu­de und Muße, der uns aus der Mühe und Sor­ge des All­tags her­aus­nimmt. Es ist not­wen­dig, die­ses Bewusst­sein in unse­rer säku­la­ri­sier­ten Gesell­schaft neu zu stär­ken, um die Bedeu­tung des Festes, der Freu­de, der Soli­da­ri­tät und der Erho­lung wie­der­zu­ge­win­nen. Die Eucha­ri­stie ist schließ­lich eine Vor­aus­nah­me des Sonn­tags ohne Unter­gang, des ewi­gen Lebens beim Herrn. Was kön­nen wir auf die Fra­ge ant­wor­ten: „War­um soll ich am Sonn­tag zur Mes­se gehen?“ Es ist nicht bloß eine Vor­schrift der Kir­che in Erfül­lung des drit­ten Gebots „Du sollst den Tag des Herrn hei­li­gen“. Die Sonn­tags­mes­se ist für uns Begeg­nung mit dem Herrn und uner­schöpf­li­che Quel­le, um mit sei­ner Gna­de das Evan­ge­li­um zu leben und so glaub­wür­di­ge Zeu­gen sei­ner Lie­be zu sein.

 

Mit Freu­de hei­ße ich die Brü­der und Schwe­stern deut­scher Spra­che will­kom­men. Beson­ders grü­ße ich die Dele­ga­ti­on des Lan­des Ober­öster­reich zusam­men mit den Pil­gern der Diö­ze­se Linz in Beglei­tung von Bischof Man­fred Scheu­er und dan­ke für das Frie­dens­licht aus Beth­le­hem. Bei jeder hei­li­gen Mes­se bit­ten wir um den Frie­den des Herrn, den die Welt so sehr braucht. Allen wün­sche ich einen geseg­ne­ten Advent.