Existieren in der Kirche Proskriptionslisten für „Konservative“ und Traditionalisten“?

Gibt es ein neues "Sodalitium Pianum", dieses Mal aber unter moderistischen Vorzeichen? Messa in Latino spricht vom Entstehen eines neuen "Netzwerkes" in der Kirche. Im Bild: Papst Franziskus mit Kardinal Luis Antonio Tagle in Manila (2015)
Gibt es ein neues "Sodalitium Pianum", dieses Mal aber unter moderistischen Vorzeichen? Messa in Latino spricht vom Entstehen eines neuen "Netzwerkes" in der Kirche. Im Bild: Papst Franziskus mit Kardinal Luis Antonio Tagle in Manila (2015)

(Rom) Exi­stie­ren in der Kir­che Proskrip­ti­ons­li­sten mit den Namen von „Kon­ser­va­ti­ven“ und „Tra­di­tio­na­li­sten“? Ja, sagt der Vati­ka­nist Mar­co Tosat­ti, der am Pfingst­mon­tag über Wider­sprü­che zwi­schen den Wor­ten und den Taten von Papst Fran­zis­kus nach­dach­te.

Dabei sin­nier­te er dar­über, nach wel­chem Muster Fran­zis­kus bestimm­ten Metro­po­li­ten, die sich durch „ein hei­lig­mä­ßi­ges Leben aus­zeich­nen“ und obwohl hoch­ver­dient, die Kar­di­nal­s­wür­de ver­wei­gert und bestimm­te Bischö­fe, Prie­ster, Lai­en und Gemein­schaf­ten wie­der­holt und nach Strich und Faden abkan­zelt. Er dach­te dar­über nach, daß der­sel­be Papst ande­re, die „immer und allein“ einer bestimm­ten Rich­tung ange­hö­ren, in Ämter beruft, zu Bischö­fen ernennt und mit der Kar­di­nal­s­wür­de belohnt. Er dach­te dar­über nach, daß Fran­zis­kus gan­ze Orden, die sich durch mis­sio­na­ri­schen Eifer, Fröm­mig­keit, Dis­zi­plin, Kor­rekt­heit in der Ver­wal­tung und blü­hen­de Wer­ke aus­zeich­nen, ja gan­ze Bischofs­kon­fe­ren­zen bestraft und benach­tei­ligt, weil sie als zu tra­di­ti­ons­ver­bun­den gel­ten.

„Bestimmte Kardinäle und Bischöfe von Beratungen ausschließen“

Der Vati­ka­nist ging in sei­nen Über­le­gun­gen aber noch wei­ter:

„Ande­re erhal­te­ne Infor­ma­tio­nen sind ver­trau­lich, aber ich füh­le mich, sie mit­tei­len zu kön­nen. Dazu gehört die Emp­feh­lung auf Welt­ebe­ne, es zu ver­mei­den, in die Drei­er­vor­schlä­ge für die Bischofs­er­nen­nun­gen Kan­di­da­ten aus eini­gen bestimm­ten kirch­li­chen Rea­li­tä­ten auf­zu­neh­men, die als kon­ser­va­tiv ein­ge­stuft wer­den. Oder sogar, im Fal­le eini­ger gro­ßer Bischofs­kon­fe­ren­zen, die Schaf­fung einer Art von Proskrip­ti­ons­li­sten, die natür­lich nicht zu ver­öf­fent­li­chen sind, um von Kon­sul­ta­tio­nen, Ver­samm­lun­gen usw. eine Rei­he von Kar­di­nä­len und Bischö­fen aus­zu­schlie­ßen; und rigo­ros even­tu­el­le, von ihnen vor­ge­schla­ge­ne Kan­di­da­ten für ein Bischofs­amt ein­zu­kas­sie­ren.“

Neues Sodalitium Pianum unter modernistischen Vorzeichen?

Die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ne Sei­te Mes­sa in Lati­no schrieb heu­te dazu:

„Die Quel­len von Mes­sa in Lati­no berich­ten noch weit Schlim­me­res: Sie berich­ten uns von einem orga­ni­sier­ten Netz­werk, das sich in jeder Diö­ze­se bil­det, um Gute (Moder­ni­sten …) und Schlech­te (Recht­gläu­bi­ge…) zu ‚kata­lo­gi­sie­ren‘, sowohl was Bischofs­er­nen­nun­gen als auch Ernen­nun­gen für die Diö­ze­san­ku­rie und bestimm­te Pfar­rei­en anbe­langt. Zudem wür­den auf die­se Wei­se auch Orden und reli­giö­se Grup­pen kon­trol­liert. Eine Art von offi­ziö­sem Soda­li­ti­um Pia­num, aller­dings unter umge­kehr­ten Vor­zei­chen. Die von Msgr. Umber­to Benig­ni 1907 zur Zeit des hl. Pius X. gegrün­de­te Orga­ni­sa­ti­on stand – vor allem in ihrer Früh­pha­se – im Dienst der Wahr­heit und der Recht­gläu­big­keit. Die­ses neue Netz­werk wäre eine moder­ni­sti­sche Imi­ta­ti­on, um jene zu tref­fen, die  in lit­ur­gi­scher, dok­tri­nä­rer, pasto­ra­ler und dis­zi­pli­nä­rer Hin­sicht mit dem neu­en Kurs nicht ein­ver­stan­den sind. Letzt­lich scheint, daß die­se völ­lig offi­ziö­se Orga­ni­sa­ti­on ihre gehei­men Vor­schlä­ge und Denun­zia­tio­nen dem inner­sten Zir­kel von San­ta Mar­ta und Umge­bung über­bringt. Wir wür­den in die­ser Sache ger­ne wider­legt wer­den.
Mala tem­po­ra curr­unt.“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: MiL

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

7 Kommentare

  1. Das Zei­chen, wel­ches die bei­den Her­ren auf dem Foto mit ihren Fin­gern geben, ken­ne ich nur als soge­nann­ten Satans­gruß und ist unter Anhän­gern von Rock­bands Kult. Gibt es zu die­sem Bild noch eine ande­re Erklä­rung?

    • Satans­gruß / gehörn­ter Gruß ist mit ange­leg­tem Dau­men (nur Zei­ge­fin­ger und klei­ner Fin­ger wer­den gestreckt). Im Bild aber sind die Dau­men ein­deu­tig abge­spreizt. M.W. ist das Gebär­den­spra­che für „I love you“ / „ich lie­be Dich“ — aller­dings weiß ich nicht, ob nur in ASL (Ame­ri­can Sign Lan­guage) oder inter­na­tio­nal gän­gig. Ob es noch eine wei­te­re Bedeu­tung gibt, weiß ich nicht.

  2. Das Vor­ge­hen gegen die Moder­ni­sten war auch nicht immer vor­bild­lich und kor­rekt, eben gera­de, wenn man an das Spit­zeltum des Soda­li­ti­um Pia­num. Ber­go­glio wür­de ich ein sol­ches Soda­li­ti­um Fran­cisca­num durch­aus zutrau­en. Was man aber bei ihm kri­ti­siert, kann man beim hl. Pius X. nicht undif­fe­ren­ziert loben.

    Nicht umsonst brach­te das Pon­ti­fi­kat Bene­dikts XV. damals eine Ent­span­nung, was rich­tig und sach­ge­recht war!

  3. Dann erklae­re ich mich offent­lich als sehr konservativ,und ich bin stolz dar­auf. Jeder darf das wis­sen.

  4. Ein Bei­spiel aus einer unge­nann­ten deut­schen Uni­ver­si­täts­stadt gefäl­lig? Dort wird seit Jahr und Tag immer wie­der mal „nach­ge­schaut“, wer in die „alte Mes­se“ geht. Stu­den­ten der theol. Fakul­tät wer­den dann über ent­spre­chen­de Kanä­le „gemel­det“.

    • Ein eme­ri­tier­ter Dom­pfar­rer und Dom­ka­pi­tu­lar in einem deut­schen Bis­tum erklär­te in einer Kir­che, die von from­men Prie­stern betreut wird: „Lasst Euch nicht unter­krie­gen- ihr wer­det bald die ein­zi­gen sein, die in die­sem Bis­tum noch katho­lisch sind“. Anmer­kung: in die­ser Kir­che wird der novus ordo gefei­ert und auch anson­sten ist nichts extrem, son­dern eher gedie­gen. Den­noch wird von Spit­zeln und Denun­zi­an­ten die Lit­ur­gie pein­lich über­wacht.

Kommentare sind deaktiviert.