Kein Bild
Forum

Franziskus, Revolutionär: „Die Kollegialität bin ich.“

Der Rechtshistoriker Franz Norbert Otterbeck befaßt sich im nachfolgenden Aufsatz mit Aspekten von Kontinuität und Bruch zwischen Benedikt XVI. und Papst Franziskus, mit der Frage der Kollegialität unter dem amtierenden Kirchenoberhaupt und den Weichenstellungen von Paul VI. weit über seinen Tod hinaus. Die Zwischentitel wurden von der Redaktion eingefügt. . Gastbeitrag von Franz Norbert Otterbeck*

Kein Bild
Genderideologie

Elton John: „Papst Franziskus ist mein Held!“

(London) Der bekannte englische Popstar und bekennende Homosexuelle Elton John ist von Papst Franziskus begeistert. Beim jährlich stattfindenden AIDS-Benefizkonzert am 28. Oktober in New York nannte der Sänger das katholische Kirchenoberhaupt „seinen Helden“. Elton John feuerte das Publikum an: „Macht diesen Mann zum Heiligen, sofort, ok?“ Seine Hinneigung zum Papst begründete der Sänger damit, daß

Kein Bild
Buchbesprechungen

Alle Interviews des Papstes: „Der Papst ist ein normaler Mensch!“

(Vatikan) Interviste e conversazioni con i giornalisti (Interviews und Gespräche mit den Journalisten) heißt der Sammelband des Vatikanverlags Libreria Editrice Vaticana, der alle Papst-Interviews sammelt, die Franziskus in den ersten anderthalb Jahren seines Pontifikats Journalisten gewährte. Der Band enthält 14 Interviews von jenem im Flugzeug am 22. Juli 2013 auf dem Rückweg vom Weltjugendtag in

Kein Bild
Buchbesprechungen

Das Scalfari-Lehramt von Papst Franziskus – Vatikanverlag gibt Papst-Interviews als Buch heraus

(Rom) Das Verwirrspiel auf höchster Ebene geht weiter. Im wahrsten Sinn des Wortes, denn im Vatikan von Papst Bergoglio herrscht Verwirrung und jeden Tag kommt neue dazu. Nach der befremdlichen Einladung des Leoncavallo im Vatikan (Vertreter des linksextremen Zentrums „Leoncavallo“, das seit 39 Jahren sprichwörtliches „Zentrum“ linksextremer Gewalt in Italien ist, wurden am 28. Oktober

Kein Bild
Hintergrund

Zweites Vatikanisches Konzil – kein abgeschlossenes Kapitel

(Rom) Alberto Melloni, der Leiter der Schule von Bologna und Msgr. Agostino Marchetto, der „beste Hermeneut des Zweiten Vatikanischen Konzils“ lieferten sich in diesen Tagen einen schriftlichen Disput zur Konzilsgeschichte mit aktuellem Bezug zur Bischofssynode. Wenn Ereignisse eine Bedeutung haben, dann ist es auch ein Signal, daß Melloni seine Ansichten im Corriere della Sera veröffentlichen