Kein Bild
Nachrichten

Islamkundler Kalisch warnt vor Einfluß muslimischer Verbände

(Hamburg) Vor einem zu großen Einfluß der muslimischen Verbände in den Schulen hat der Münsteraner Islamkunde-Professor Muhammad Sven Kalisch gewarnt. „Mit ihren derzeitigen Positionen sind die Verbände als Träger des islamischen Religionsunterrichts ungeeignet“, sagte Kalisch der ZEIT. Es bestehe die Gefahr, daß „ganze Generationen von Muslimen“ von Pädagogen ausgebildet werden, die sich nach dem richten,

Kein Bild
Nachrichten

„Todesstrafe widerspricht Heiligkeit des Lebens“

(Vatikan) Der Vatikan hat sein Nein zur Todesstrafe bekräfigt. Die Abschaffung sei ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu einer wirksameren Justiz. Vielmehr müßten „gerechtere Strafformen“ gefunden werden. Das erklärte der Sekretär des Päpstlichen Rates für die Migrantenseelsorge bei einer internationalen Tagung zum Thema „Todesstrafe“ in Rom, an der zahlreiche Justizminister aus aller Welt teilnehmen.

Kein Bild
Nachrichten

Kölner Stadt-Anzeiger: Christlich-Islamische Forschungsstelle Cibedo kritisiert Einknicken des Staates vor den islamischen Verbänden im „Fall Kalisch“ Peter Hünseler: Nagelprobe für das Verhältnis von Religion und Staat

(Köln) Der Leiter des „Christlich-Islamischen Begegnungs- und Dokumentationszentrums“ (Cibedo) in Frankfurt. Peter Hünseler, hat die Entpflichtung des Münsteraner Islamwissenschaftlers Muhammad Sven Kalisch als vorschnelles Einknicken vor den islamischen Verbänden kritisiert. „Man hätte verhandeln müssen, statt sofort Fakten zu schaffen“, sagte Hünseler dem Kölner Stadt-Anzeiger (Dienstag-Ausgabe).

Kein Bild
Nachrichten

Am 5. Oktober findet in der Erzdiözese Melbourne ein Tag des Gebets zum Schutz für das ungeborene Leben statt

(Melbourne) Es besteht die Gefahr, daß künftig auch in katholischen Krankenhäusern das Ungeborene leben nicht mehr geschützt wird: deshalb lädt Erzbischof Denis Hart von Melbourne in einem Hirten Brief zu einem Gebet zum Schutz für das ungeborene Leben ein, mit dem die Christen dazu angeregt werden sollen, gegen die Legalisierung von Abtreibungen während der ersten

Kein Bild
Nachrichten

Michael Sopocko selig gesprochen

(Bielystok) Der Beichtvater der Heiligen Faustina Kowalska ist am Sonntag seliggesprochen worden. Im Rahmen einer Festmesse in Bielystok vollzog der neue Präfekt der Heiligsprechungskongregation, Erzbischof Angelo Amato, den Ritus der Seligsprechung von Michael Sopocko. Der neue Selige förderte die Verehrung der „göttlichen Barmherzigkeit“. Papst Johannes Paul II. bestimmte den Weißen Sonntag als „Sonntag der Barmherzigkeit“.

Kein Bild
Nachrichten

Ein Bischof als Pfarrer: Turins Weihbischof übernimmt eine Stadtpfarre

(Turin) Der Weihbischof der Erzdiözese Turin, Msgr. Guido Fiandino, wird auch wieder Pfarrer und übernimmt die Leitung einer Pfarrei. Diese Nachricht gab der Turiner Erzbischof Severino Kardinal Poletto am Ende einer Klerustagung seines Erzbistums bekannt. Msgr. Fiandino übernimmt die zentral gelegene Stadtpfarre Crocetta in Turin. „31 Jahre meines Priesterlebens war ich in der Pfarrseelsorge tätig“,

Kein Bild
Hintergrund

Ein Jahr Motu Proprio Summorum Pontiforum – Eine Tagung zieht Bilanz

(Rom) Ein Jahr nach der Veröffentlichung des Motu Proprio durch Papst Benedikt XVI. zieht die katholische Welt eine erste Bilanz. Vergangene Woche fand dazu in Rom die Tagung „Das Motu Proprio Summorum Pontificorum Seiner Heiligkeit Benedikt XVI.: Ein geistlicher Reichtum für die ganze Kirche“ statt, die von der Vereinigung „Jugend und Tradition“ unter der Schirmherrschaft

Kein Bild
Nachrichten

China und Italien werden 2010 gemeinsam an den 400. Todestag des Jesuiten-Missionars P. Matteo Ricci, dem „Chinesen unter den Chinesen“ erinnern

(Rom/ Peking) „Der erste Weltbürger“, „Pionier des kulturellen Austausches“, „Chinese unter den Chinesen“, „Xi tai – Lehrer aus dem Westen“, „Xi ru – Weiser aus dem Westen“ … Dies sind nur einige der zahlreichen Definitionen, die den Jesuitenpater Matteo Ricci beschreiben. Denn er war nicht nur Missionar, sondern auch Humanist, Philosoph, Literat, Geograph, Astrologe und

Kein Bild
Nachrichten

Gesetz gegen Abfall vom Islam und gegen Zauberei

(Frankfurt am Main) Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) hat am heutigen Freitag an Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier appelliert, gegen ein neues Gesetz im Iran zu intervenieren, das den Abfall vom Islam, „Ketzerei“ und „Zauberei“ mit der Todesstrafe bedroht.