Benedikt XVI. warnt vor der „Zerstörung der Rechtsidee“

Internationale Tagung

Benedikt XVI. warnt vor einer „Multiplizierung der Rechte“
Benedikt XVI. warnt vor einem „Multiplizieren der Rechte“

(Rom) Bene­dikt XVI. warnt vor einem bedenk­li­chen Rechts­ver­ständ­nis und for­dert dazu auf, über die „Pro­ble­ma­tik der ‚Ver­meh­rung der Rech­te‘ und die Gefah­ren der ‚Zer­stö­rung der Rechts­idee‘“ zu spre­chen.

„Es ist eine aktu­el­le und grund­le­gen­de Fra­ge, um die Grund­la­ge des Zusam­men­le­bens der Mensch­heits­fa­mi­lie zu schüt­zen.“ Sie ver­die­ne daher eine tief­ge­hen­des und syste­ma­ti­sches Nach­den­ken, so Bene­dikt XVI. in einer Bot­schaft an P. Fede­r­i­co Lom­bar­di SJ, den ehe­ma­li­gen Vati­kan­spre­cher und heu­ti­gen Prä­si­den­ten der Vati­ka­ni­schen Stif­tung Joseph Ratz­in­ger Bene­dikt XVI.

Die Bot­schaft über­mit­tel­te Bene­dikt XVI. anläß­lich der inter­na­tio­na­len Tagung „Fun­da­men­tal Rights and Con­flicts Among Rights“ (Grund­rech­te und Kon­flik­te zwi­schen Rech­ten), die heu­te und mor­gen an der römi­schen Uni­ver­si­tät LUMSA statt­fin­det.

Im Anschluß an die Tagung wird am 17. Novem­ber von Papst Fran­zis­kus im Apo­sto­li­schen Palast des Vati­kans der dies­jäh­ri­ge Ratz­in­ger-Preis ver­ge­ben.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: LUM­SA/Ratz­in­ger-Stif­tung (Screen­shot)