Priester des Erzbistums Montreal müssen Fingerabdrücke abgeben, wenn sie mit Kindern arbeiten

Fingerabdruck: Priester und Ehrenamtliche, die im Erzbistum Montreal mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, müssen sich zuvor einer erkennungsdienstlichen Registrierung und Überprüfung durch die Polizei unterziehen.
Fingerabdruck: Priester und Ehrenamtliche, die im Erzbistum Montreal mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, müssen sich zuvor einer erkennungsdienstlichen Registrierung und Überprüfung durch die Polizei unterziehen.

(Mont­re­al) Das Erz­bis­tum Mont­re­al in Kana­da will alle Prie­ster und Ehren­amt­li­chen, die mit Kin­dern und Jugend­li­chen arbei­ten, einer Poli­zei­kon­trol­le unter­zie­hen, bei der die Fin­ger­ab­drücke abge­nom­men wer­den.

Das Erz­bis­tum will sein Ver­suchs­pro­jekt aus­wei­ten und ver­langt zwin­gend die Regi­strie­rung der Fin­ger­ab­drücke in einer poli­zei­li­chen Daten­bank. Dies berich­te­te vor zwei Tagen CBS News. Die Maß­nah­me wur­de bereits in zehn Pfar­rei­en der Stadt Mont­re­al umge­setzt. Bis 2020 soll sie allen rund 170 Pfar­rei­en des Erz­bis­tums auf­er­legt wer­den.

Laut CBS News müs­sen sich alle Prie­ster und Ehren­amt­li­chen, die in ihrer kirch­li­chen Arbeit auf irgend­ei­ne Wei­se gezielt mit Kin­dern arbei­ten, die­ser erken­nungs­dienst­li­chen Maß­nah­me unter­zie­hen. Ver­wei­gern sie sich der poli­zei­li­chen Regi­strie­rung, die „frei­wil­lig“ ist, sol­len sie nicht in dem vor­ge­se­he­nen pasto­ra­len, apo­sto­li­schen oder kari­ta­ti­ven Bereich ein­ge­setzt wer­den.

Die poli­zei­li­che Über­prü­fung sieht zehn Etap­pen vor dar­un­ter eine Durch­leuch­tung der Ver­gan­gen­heit nach Vor­stra­fen und Auf­fäl­lig­kei­ten. Die Poli­zei sam­melt bekannt­lich in jedem Land Infor­ma­tio­nen über die Bür­ger vom Straf­zet­tel bis zu Ermitt­lun­gen auf­grund eines Anfangs­ver­dachts, wenn die­se auch nie zu einer Ankla­ge­er­he­bung füh­ren.

Kirche soll „sicherster Ort für die Verwundbarsten werden“ — Kritiker sprechen von Kriminalisierung

Die Prie­ster, die sich dem Pro­jekt unter­wer­fen, wer­den auch bei bestan­de­ner Über­prü­fung nicht allein mit Kin­dern arbei­ten, son­dern nur in Anwe­sen­heit von zwei Erwach­se­nen. Dies schreibt der neue Ethik­co­dex des Erz­bis­tums vor, der 2016 beschlos­sen wur­de. Auch wäh­rend der Beich­te sol­len sich „Beob­ach­ter“ in der Nähe auf­hal­ten, wenn auch auf gebüh­ren­dem Abstand.

Das Erz­bis­tum, gelei­tet von Erz­bi­schof Chri­sti­an Lépi­ne, begrün­det die umstrit­te­nen Maß­nah­men mit einer Poli­tik der „Null­to­le­ranz“ und dem „Ziel“, die „katho­li­sche Kir­che zum sicher­sten Ort für die Ver­wund­bar­sten“ machen zu wol­len.

Kri­ti­ker wer­fen der Bis­tums­lei­tung hin­ge­gen vor, die Prie­ster und die Ehren­amt­li­chen en bloc zu „kri­mi­na­li­sie­ren“. Die Kin­der- und Jugend­ar­beit wer­de auf die­se Wei­se kate­go­risch zumin­dest unter „Schmud­del­ver­dacht“, in jedem Fall aber unter „poli­zei­li­che Über­wa­chung“ gestellt. Das wider­spre­che der Unschulds­ver­mu­tung und den Per­sön­lich­keits­rech­ten. Prie­ster und Ehren­amt­li­che wür­den näm­lich prä­ven­tiv wie Kri­mi­nel­le behan­delt. Das Erz­bis­tum neh­me auf die­se Wei­se einen „Poli­zei­staat“ vor­weg.

Zuletzt war im März 2017 ein Prie­ster des Erz­bis­tums ver­haf­tet wor­den, dem sexu­el­ler Miß­brauch von Jugend­li­chen zwi­schen 1994 und 2011 in mehr­fa­chen Fäl­len vor­ge­wor­fen wird. Gegen Bri­an Bou­cher war seit 2015 unter enger Mit­hil­fe des Erz­bis­tums ermit­telt wor­den, wie die Poli­zei nach sei­ner Ver­haf­tung bekannt­gab. Zu einer Ver­hand­lung gegen Bou­cher ist es noch nicht gekom­men. Es gilt daher die Unschulds­ver­mu­tung.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Wiki­com­mons

3 Kommentare

  1. Der schlimm­ste Feind des Prie­sters ist also sein eige­ner Bischof. Ich dach­te zuerst, dass es Vor­ga­ben der Regie­rung sind und habe mich des­we­gen gewun­dert. Aber nein, es sind die Vor­ga­ben der Diö­ze­se.

    Viel­leicht ist es auch ein Schritt nach vor­ne. Da man viel­leicht weiß, dass man bewußt sovie­le Homo­se­xu­el­le und Pädo­phi­le, wie in Bel­gi­en, geweiht hat­te, sodass man eine Kla­ge­wel­le mit Ent­schä­di­gungs­zah­lun­gen auf sich zurol­len sieht, will man durch die­se Vor­ge­hens­wei­se juri­stisch aus dem Schnei­der sein. D.h. die Diö­ze­se wird nicht zah­len, denn sie hat vor­ge­sorgt.

    Wie auch immer, wie schreck­lich ent­wür­di­gend ist es für all die­se Prie­ster und Ange­stell­ten.

    Wer wird denn noch über­haupt als Mann für die Kir­che arbei­ten wol­len oder Prie­ster wer­den, wenn die Fin­ger­ab­drücke schon abge­nom­men wer­den? Wer­den ande­re Kör­per­tei­le noch zur Evi­denz fol­gen? Oder DNA Spu­ren?

    Ich den­ken, dass die­ser Schritt auch dazu die­nen soll über­haupt Prie­ster­be­ru­fun­gen aus­zu­schlie­ßen, alles mit Frau­en zu beset­zen und die­se irgend­wie zu „wei­hen“, weil die Män­ner feh­len, deren man sich vor­her ent­le­digt hat­te. Funk­tio­niert sehr gut seit Jahr­zehn­ten in Deutsch­land, nur ohne Fin­ger­ab­drücke, noch.

    Fazit der Welt: Katho­li­sche Kir­che in Kana­da ist eine kri­mi­nel­le Orga­ni­sa­ti­on und gibt es selbst zu.

  2. Wenn ein katho­li­scher Prie­ster ver­hei­ra­tet wäre, kann er genau­so pädo­phil sein. Es ist wird in den Medi­en der völ­lig ver­blö­de­te Zusam­men­hang zwi­schen Zöli­bat und Pädo­phi­lie her­ge­stellt. Es gibt Katho­li­ken für die es Wider­na­tür­lich ist, zöli­ba­tär zu leben.Wenn ein Bischof sei­ne eigen Prie­ster unter die­sen völ­lig halt­lo­sen Gene­ral­ver­dacht stellt, wird das Ver­trau­ens­ver­hält­nis zwi­schen Prie­ster und Bischof zer­stört. Als inkar­di­nier­ter Prie­ster von Mont­re­al wür­de ich mei­nem Bischof mit­tei­len das eine Zusam­men­ar­beit nicht mehr mög­lich ist,wenn der Ver­dacht der Pädo­phi­lie gege­ben ist. Ich wür­de des­wei­te­ren einen Anwalt hin­zu­zie­hen und in einer Sam­mel­kla­ge das Ordi­na­ri­at dazu zwin­gen, Grün­de zu nen­nen war­um alle Prie­ster der Diö­ze­se sehr wahr­schein­lich pädo­phil sind und nun poli­zei­lich über­wacht wer­den sollen.In die­ser Diö­ze­se wird ein jun­ger Mann doch nicht Prie­ster wer­den wol­len. Solch ein Unsinn ist wahr­schein­lich mit der kana­di­schen Recht­spre­chung über­haupt nicht ver­ein­bar.

  3. Ehr­lich gesagt, ich wür­de als Ehren­amt­li­cher hin­schmei­ssen, wenn man mich von Anfang an schon als poten­ti­el­len Kin­der­schän­der ansieht und mir Fin­ger­ab­drücke nimmt, allein schon aus dem Grund, weil ich mit Kin­dern arbei­ten will.

Kommentare sind deaktiviert.