„Rahel, die uns von der Hoffnung selbst in Zeiten der Tränen spricht“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,

im Alten Testa­ment fin­den wir die Figur der Rahel, die uns von der Hoff­nung selbst in Zei­ten der Trä­nen spricht. Rahel starb bei der Geburt ihres zwei­ten Soh­nes Ben­ja­min.

Der Pro­phet Jere­mia bezieht sich auf die­se Mut­ter, um das Volk der Israe­li­ten im Exil zu trö­sten, und ver­setzt sie nach Rama, wo sie um die Ver­bann­ten weint. Ange­sichts des Ver­lusts eines Kin­des sind Wor­te oder Gesten des Tro­stes nie in der Lage, den Schmerz einer Mut­ter zu lin­dern. Rahel schließt den Schmerz aller Müt­ter zu allen Zei­ten, die Trä­nen jedes Men­schen ein. Um Trä­nen zu trock­nen und von Hoff­nung zu spre­chen, muss man sich mit dem ande­ren im Wei­nen ver­ei­nen, sein Leid tei­len. Gott ant­wor­tet auf das Wei­nen der Rahel mit der Ver­hei­ßung der Rück­kehr des Vol­kes. Ihre Trä­nen haben Hoff­nung her­vor­ge­bracht. Das Wort des Jere­mia begeg­net uns auch beim Kin­der­mord von Bet­le­hem. Die Unschul­di­gen Kin­der star­ben für Jesus. Der Sohn Got­tes wie­der­um starb für alle Men­schen. Er hat das Leid der Men­schen geteilt und den Tod auf sich genom­men. Sein Wort wur­de end­gül­tig zum Wort des Tro­stes. Und am Kreuz schenk­te er sei­ner Mut­ter eine neue Frucht­bar­keit, als er Maria dem Jün­ger anver­trau­te und sie zur Mut­ter der Glau­ben­den mach­te. Der Tod ist besiegt, und auch Mari­as Trä­nen haben Hoff­nung und neu­es Leben her­vor­ge­bracht.

Sehr herz­lich hei­ße ich die Pil­ger deut­scher Spra­che bei die­ser Audi­enz will­kom­men. In sei­nem Sohn, der zu Bet­le­hem gebo­ren wur­de, ist Gott uns ganz nahe und hat unse­re mensch­li­che Schwach­heit geteilt bis hin zum Tod. Chri­stus ist immer an unse­rer Sei­te, in Freud und Leid. Er ist unse­re Hoff­nung. Der Herr beglei­te euch in die­sem neu­en Jahr mit sei­nem Segen.

2 Kommentare

  1. Die 3 ent­las­se­nen Prie­ster der Glau­ens­kon­gre­ga­ti­on hät­ten allein bei die­sem Text eini­ges an Arbeit zu inve­stie­ren, damit die­ses ober­fläch­lich Daher­ge­sag­te zur ech­ten Ver­kün­di­gung wird und die mir auf­fal­len­den häre­ti­schen Text­stel­len („Maria wur­de zur Mut­ter der Glau­ben­den, Mari­as Trä­nen haben neu­es Leben her­vor­ge­bracht“) berich­tigt wür­den.

    Ergo, die­se Rede ist eine Fran­zis­kus Eigen­pro­duk­ti­on.

    • Bei sei­ner berüch­tig­ten Pre­digt weni­ge Tage vor Weih­nach­ten 2013 im domus Sta. Mar­ta hat Fran­zis­kus sehr bild­haft nicht über die Trä­nen der Got­tes­mut­ter unter dem Kreuz gespro­chen, son­dern ihr die Schlimm­ste Ver­wün­schun­gen und Belei­di­gun­gen ggb. Gott in den Mund gelegt und damit de fac­to die Hl. Maria NICHT als Con­cep­tio Imma­cu­la­ta, weil sün­dig und schuld­haft, beschrie­ben.
      „Coke Ber­go­glio: zero doc­tri­ne-100% here­sy“

Kommentare sind deaktiviert.