Bischof von Trient: „Jesus umgab sich mit Borderline-Typen“ — „Theologie des Nichts“

Erzbischof Lauro Tisi von Trient: "Jesus umgab sich mit Borderline-Typen"

(Rom) Der neue Erz­bi­schof von Tri­ent, Msgr. Lau­ro Tisi, „fei­ert das Lachen, das Fei­ern, Pier­cing und die Leu­te, die ‚etwas durch­ge­knallt‘ sind“. Jesus habe sich „mit Bor­der­line-Typen umge­ben“. Von einer „Theo­lo­gie des Nichts“ spricht hin­ge­gen die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ne Sei­te Mes­sa in Lati­no.

Msgr. Tisi ist erst seit kur­zem Bischof. Am 10. Febru­ar wur­de der vor­ma­li­ge Gene­ral­vi­kar des Erz­bis­tums von Papst Fran­zis­kus zum Erz­bi­schof ernannt. Am 3. April fand die Amts­ein­füh­rung statt. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag traf er sich das erste Mal mit der katho­li­schen Jugend sei­nes Bis­tums.

Die Apostel litten unter einer Persönlichkeitsstörung?

Am 15. Okto­ber hielt Erz­bi­schof Tisi eine Pre­digt „außer­halb des Übli­chen“, so die Tren­ti­ner Online-Zei­tung Il Dolo­mi­ti Anlaß dafür war ein Tref­fen der Jugend­pa­sto­ral. „Jesus umgab sich mit Bor­der­line-Leu­ten“, erklär­te der neue Erz­bi­schof den katho­li­schen Jugend­li­chen. Man­che trau­ten ihren Ohren nicht. Die Apo­stel lit­ten an einer Per­sön­lich­keits­stö­rung? Die Apo­stel­für­sten Petrus und Pau­lus, die Evan­ge­li­sten, der hei­li­ge Jako­bus und der hei­li­ge Tho­mas lit­ten unter emo­tio­na­ler Insta­bi­li­tät?

Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO klas­si­fi­ziert die Patho­lo­gie des „Bor­der­line-Typs“ als F60.31. Als Sym­pto­me wer­den genannt: Depres­sio­nen, Auf­merk­sam­keits­de­fi­zit, Hyper­ak­ti­vi­täts­stö­rung, Komor­bi­di­tät, neu­ro­ti­sche und psy­cho­ti­sche Stö­run­gen, kurz­um: affek­ti­ve Insta­bi­li­tät, Iden­ti­täts­stö­rung, schi­zo­ide, para­no­ide, nazi­sti­sche Per­sön­lich­keits­stö­rung, Impul­si­vi­tät, sui­zi­da­les und selbst­ver­let­zen­des Ver­hal­ten.

„Die Doktrin des Piercings, die Apologie der Partys“

„Die Theo­lo­gie des Lachens, die Dok­trin des Pier­cings, die Apo­lo­gie der Par­tys. Das pre­dig­te Bischof Lau­ro Tisi beim Tref­fen der Jugend­pa­sto­ral vor mehr als tau­send Jugend­li­chen“, so die Online­zei­tung Il Dolo­mi­ti. Wört­lich sag­te der Bischof:

„Jesus lach­te, er war kein trau­ri­ger Mensch, als der er euch immer beschrie­ben wird. Ihm gefie­len die Bor­der­line-Typen, er war ein Par­ty-Typ.“

Die Jour­na­li­stin der Online-Zei­tung Il Dolo­mi­ti war begei­stert: „Wenn sich der Bischof der Jugend annä­hern woll­te, ist es ihm gelun­gen. Gewähl­te, aber ein­fa­che Spra­che mit Mundar­tein­schlag. Selt­sa­me Wor­te, so selt­sam, daß man sie anhö­ren muß. Wor­te die auf­rüt­teln, skan­da­li­sie­ren, die Lit­ur­gie durch­ein­an­der­brin­gen und das Hei­li­ge mit Huma­ni­tät lesen.“

Der Bischof wie­der­hol­te sei­ne Wor­te:

„Jesus war kei­nes­wegs ein trau­ri­ger Mann. Die Prie­ster und Kate­che­ten haben ihn trau­rig gemacht. Jesus war ein Par­ty-Typ. Sie nann­ten ihn einen, der trinkt und ißt. Er war einer, der die Feste nütz­te, um ande­ren zu begeg­nen. Ich sage euch aber noch mehr: Er war einer, der Bor­der­line-Feste orga­ni­sier­te, mit Bor­der­line-Typen. Von wegen Leu­te mit Ohr­ring und Pier­cing. Er umgab sich mit Leu­ten, die heu­te ein Raus­schmei­ßer wirk­lich raus­schmei­ßen wür­de. Unglaub­li­che Feste. Und auch heu­te ist er ein Freund der Leu­te, die ein biß­chen durch­ge­knallt sind, der Jugend­li­chen mit Pier­cing, der Leu­te, die ger­ne Par­tys fei­ern, schrei­en und tan­zen, weil auch er tanz­te, sang und Par­tys fei­er­te.“

„Bruch mit der müden und finsteren Kirche des Mittelalters“

Eine sol­che Pre­digt erin­ne­re an Wil­helm von Bas­ker­vil­le, die Haupt­fi­gur in Umber­to Ecos Roman „Der Name der Rose“, der dem „alten Klo­ster­bi­blio­the­kar zeig­te, daß Lachen kei­ne Sün­de ist. Damals reprä­sen­tier­te Wil­helm den Bruch mit der Tra­di­ti­on, mit der müden und fin­ste­ren Kir­che des Mit­tel­al­ters“, so Il Dolo­mi­ti.

Die dem heiligen Märtyrerbischof Vigilius geweiheite Kathedrale von Trient
Die dem hei­li­gen Mär­tyrer­bi­schof Vigi­li­us geweih­te Kathe­dra­le von Tri­ent

Erz­bi­schof Tisi füh­re die „Kir­che des Tren­ti­no auf die Linie von Papst Fran­zis­kus, indem er die Erfah­rung des vori­gen Bischofs hin­ter sich läßt, der, wenn er sich an die Jugend wand­te, sie nur davor zu war­nen wuß­te, kein Frau­en­par­fum zu ver­wen­den, weil sie sonst leicht schwul wer­den könn­ten“, so die Online-Zei­tung.

Der Jour­na­li­sten der Online-Zei­tung mit wir­ren Ideen vom Chri­sten­tum gefiel die wir­re Spra­che des Bischofs. Den Applaus der Medi­en sicher­te sich der Bischof damit. Mes­sa in Lati­no stellt sich hin­ge­gen die Fra­ge, was­ei­ne sol­che Pre­digt aber für die Glau­bens­ver­kün­di­gung bringt?

Erz­bi­schof Tisi ist nach 55 Jah­ren der erste ein­hei­mi­sche Prie­ster, der auf dem Bischofs­stuhl des hei­li­gen Vigi­li­us sitzt. Er wur­de 1987 in Tri­ent zum Prie­ster geweiht und war zunächst Sub­re­gens am Prie­ster­se­mi­nar, dann Spi­ri­tu­al und Ver­ant­wort­li­cher für die Neu­prie­ster und seit 2007 Gene­ral­vi­kar des Erz­bis­tums.

Das Bis­tum Tri­ent ent­stand wahr­schein­lich bereits im 2. Jahr­hun­dert. Der hei­li­ge Vigi­li­us, der Diö­ze­san­pa­tron, wur­de unge­fähr 385 Bischof, und wur­de vom hei­li­gen Kir­chen­va­ter Ambro­si­us bestä­tigt. Er erlitt 405 bei der Mis­sio­nie­rung sei­nes Bis­tums das Mar­ty­ri­um. Damals gehör­te das Gebiet des heu­ti­gen Erz­bis­tums, das der Auto­no­men Pro­vinz Tri­ent ent­spricht, zur römi­schen Regio X Vene­tia et Histria. Um 568 wur­de ein lan­go­bar­di­sches Her­zog­tum dar­aus, unter den Karo­lin­gern eine frän­ki­sche Graf­schaft. Von 953 bis 1918 gehör­te das Land zu Bay­ern bzw. Tirol. Der Bischof war von 1027–1803 Fürst­bi­schof und ein Teil des Bis­tums ein Hoch­stift. 1920 wur­de das Gebiet von Ita­li­en annek­tiert und im sel­ben Jahr das Bis­tum von der Kir­chen­pro­vinz Salz­burg los­ge­löst. Seit 1929 ist Tri­ent ein Erz­bis­tum, das direkt dem Papst unter­stellt ist.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Il Dolomiti/Wikicommons (Screen­shot)

13 Kommentare

  1. Echt grau­en­haft, ein Bischof der wie ein Rat­ten­fän­ger spricht?
    An die­ser Stel­le erin­ne­re ich mich an einen Prie­ster, der wie­der­holt sag­te, „dass man ohne zu glau­ben Prie­ster wer­den kann“. Es hat mich jedes­mal sprach­los gemacht und den Gedan­ken erweckt, ob er wohl von sich sel­ber spricht.
    Ore­mus.

    Wer mag erin­ne­re sich: Fran­zis­kus hat vor eini­ger Zeit die Lang­wei­lig­keit der Pre­dig­ten beklagt und Richt­li­ni­en ange­kün­digt, wie zu pre­di­gen sei. Die­se Richt­li­ni­en sind mitt­ler­wei­le wohl längst erlas­sen und dem Kle­rus vor­ge­legt wor­den? Wer weiß dies genau­er: aktu­el­ler Sta­tus?

    • Oder füh­re ihm bes­ser das Bei­spiel des hl. Anto­ni­us von Padua vor Augen, der die Gabe hat­te, so mit­rei­ßend zu pre­di­gen, dass sogar die Fische ihre Köp­fe aus dem Was­ser streck­ten um andäch­tig sei­nen Wor­ten zu lau­schen…

  2. Für mich stellt sich ein­mal fol­gen­de Fra­ge: Wis­sen Jugend­li­che über­haupt, was das Bor­der­line — Syn­drom ist?

    • Mir kommt der lei­se Ver­dacht, dass der Bischof selbst nicht mal weiß wovon er über­haupt spricht: Er hat das Wort „Bor­der­li­ner“ ein­fach mit „Grenz­gän­ger“ über­setzt und meint damit in die Tat umzu­set­zen, was Ber­go­glio mit sei­ner stän­di­gen Auf­for­de­rung „an die Rän­der zu gehen“ dem Kle­rus gebets­müh­len­ar­tig ein­zu­rich­ten ver­sucht.

  3. Die­sem spe­zi­el­len Bischof emp­feh­le ich die Lek­tü­re der „Lehr­jah­re Jesu“ der Anna Katha­ri­na Emmerich.-ich weiss nicht ob anbie­dern an Pres­se­leu­te immer das beste für das Reich Got­tes ist.Beten wir für des­sen und auch unse­re See­len um das Licht des All­hei­li­gen Gei­stes.

  4. Die­ser Bischof scheint ein 365 Tage Kar­ne­va­list zu sein. Er geht wohl davon aus das unser Herr und Gott aus Jux und Tol­le­rei ans Kreuz gegan­gen ist. Eine typi­sche Frucht Ber­go­gli­os und des sich zur Zeit kom­plett im Rausch befind­li­chen Kon­zils­gei­stes. Der katho­li­schen Jugend sei­nes Bis­tums kann man nur raten die Stra­ßen­sei­te zu wech­seln wenn er einem ent­ge­gen­kommt. Wenn einer stän­dig von Bor­der­li­nern spricht und durch­ge­knall­te Typen liebt fan­ge ich an nach­denk­lich zu wer­den. Die Apo­stel lit­ten unter emo­tio­na­ler Insta­bi­li­tät? Die­ser Wür­den­trä­ger kommt ganz ein­deu­tig nicht aus dem „fin­ste­ren Mit­tel­al­ter“ dort wo die Son­ne nur maxi­mal 1,5h am Tag geschie­nen hat. Der ist älter als 2000 Jah­re und war damals garan­tiert dabei. Anders sind sei­ne Schlau­hei­ten nicht zu erklä­ren.
    Per Mari­am ad Chri­stum.

  5. Das Pro­blem ist, der Bischof ver­an­schau­licht mit die­sen, sei­nen Wor­ten nicht das, was viel­leicht sei­ne lau­te­re Absicht gewe­sen ist. Es ist auf jeden Fall eine schlech­te, unpas­sen­de Wort­wahl wür­de ich sagen. Das Gan­ze erin­nert mich an die The­se Kar­di­nal Woel­kis, der mein­te Jesus wür­de wenn er heu­te leb­te, ins Kino gehen. Immer die­se welt­li­chen Umle­gun­gen des Evan­ge­li­ums, die dann mehr Miss­ver­ständ­nis­se schaf­fen, als Klar­heit. Es ver­wirrt die Men­schen noch mehr, weil Schlag­wor­te fal­len, unter denen sich die kir­chen­fer­nen Zuhö­rer etwas ganz ande­res vor­stel­len, als das was gemäß der Hl. Schrift gemeint wäre.
    Der Bischof ver­steht von welt­lich moder­nen Begrif­fen anschei­nend so wenig, wie gesun­de Men­schen von Krank­heits-Fach­be­grif­fen.

  6. Viel­leicht weiß er nicht, was „bor­der­line“ heißt und über­setzt es für sich schlicht mit: „Grenz­be­reich“?
    Aber auch abge­se­hen davon ist’s nicht bloß eine arge Her­ab­wür­di­gung des Hei­lands auf ein all­zu­mensch­li­ches, bana­les Maß, son­dern eine dia­me­tral fal­sche Wür­di­gung Sei­nes Wir­kens. Jesus als Apo­le­ge­ten von Sex and drugs and rock­nroll oder so ählich, eines unge­züg­le­ten Hedo­nis­mus.
    Eigent­lich ist’s eine Blas­phe­mie.
    Die Fra­ge ist bloß: geschieht der­lei aus Dumm­heit oder Nie­der­tracht?

  7. Erz­bi­schof von Tri­ent, Msgr. Lau­ro Tisi: „Jesus war ein Par­ty-Typ.“
    Ist er sich im kla­ren, was er da von sich gege­ben hat?

    Jesus, der lehr­te, der Wun­der tat, der Kran­ke heil­te, der von Got­tes Reich sprach, der Men­schen mit Hoff­nung erfüll­te — auch heu­te noch.

    Mit Ver­laub, Jesus war kein Par­ty-Typ!
    Auch wenn er häu­fi­ger zum Essen ein­ge­la­den war, auch dann hat ER mit Sicher­heit kein heu­te übli­ches Par­ty-Bl-Bla von sich gege­ben. Als Gast auf einer Hoch­zeit tat er sein erstes Wun­der.
    Nix mit Par­ty-Typ!

    Jesus Chri­stus ist der Sohn Got­tes, unser Hei­land, Rich­ter und Erlö­ser.

  8. Wie wird so ein Typ über­haupt Gene­ral­vi­kar?
    Von „Qua­li­tät und Selek­ti­on“ (so Msgr. EB Léonard bei der Nen­nung von 2 essen­zi­el­len Kri­te­ri­en für ein Prie­ster­se­mi­nar) gespro­chen…

    Die Hl. Tere­sa von Avi­la zu der Mut­ter eines gewal­tig begei­ster­ten Mäd­chens aus bester Fami­lie, die unbe­dingt Kar­me­li­tin wer­den woll­te:
    „Hat sie denn über­haupt Ver­stand? Den Glau­ben kön­nen wir ihr schon bei­brin­gen, aber den Ver­stand soll­te sie schon sel­ber mit­brin­gen“.

    Riden­tem dice­re ver­um.

    • Wie wird man mit einer sol­chen IGNORANZ (des kirch­li­chen Lehr­am­tes) eigent­lich Bischof und Kar­di­nal??? Unbe­greif­lich!!!

Kommentare sind deaktiviert.