Kirchliches Abrißkommando
Nachrichten

CDU-Generalsekretärin will Priesterinnen

(Berlin/Wien) Das kirch­li­che Abriß­kom­man­do rollt. Der neue Vor­sit­zen­de des Pasto­ral­ra­tes der öster­rei­chi­schen Diö­ze­se Linz, Wolf­gang Froschau­er, spricht sich „für ver­hei­ra­te­te und weib­li­che Prie­ster“ aus. Die CDU-Gene­ral­­se­­kre­­tä­­rin Anne­gret Kramp-Kar­­ren­­bau­er, Bis­tum Trier,  die trotz ihres Alters schon ver­blüf­fend an Rita Süss­muth erin­nert, for­dert in der neu­en Aus­ga­be von Christ & Welt „katho­li­sche Prie­ste­rin­nen“. Eli­te­ka­tho­li­ken schei­nen vor allem

Zölibat
Hintergrund

Der Zölibat und seine Gegner

(Ber­lin) Falls es noch Zwei­fel gab, daß die Ama­zo­nas­syn­ode gelenkt ist, dürf­ten sie sich zer­streut haben. Die Ama­zo­nas­syn­ode wird nicht irgend­wie, son­dern im Hin­ter­grund aus dem deut­schen Sprach­raum gelenkt. Am deut­schen Wesen soll die Kir­che gene­sen, lau­tet das Mot­to deut­scher Moder­ni­sten nicht erst seit den 60er Jah­ren. Mit Hegel im Marsch­ge­päck schei­nen sie den aus

Zölibat
Hintergrund

Priestermangel verlangt nach verheirateten Priestern?

(Otta­wa) Wenn der Ama­zo­nas in Kana­da ent­springt: Im kana­di­schen Bun­des­staat Que­bec begin­nen erste Bischö­fe „ernst­haft“ zu prü­fen, auf die Beru­fungs­kri­se und dem Prie­ster­man­gel mit der Prie­ster­wei­he von ver­hei­ra­te­ten Män­nern zu reagie­ren. Dazu muß Hand an den Zöli­bat gelegt wer­den. In die­sem Sin­ne äußer­te sich jeden­falls der Weih­bi­schof und Gene­ral­vi­kar des Erz­bis­tums Que­bec, Msgr. Marc Pel­chat.

Zölibatsabschaffung Papst Franziskus mit Santiago Martin
Nachrichten

Verheiratete Priester „ein neuer Grund für Polemiken, Spannungen und Zwietracht“

(Rom) P. Sant­ia­go Mar­tín, ein bekann­ter spa­ni­scher Prie­ster und Grün­der der Fran­zis­ka­ner Mari­ens, spricht in sei­ner aktu­el­len Wochen­an­spra­che auf Magnificat.tv die Fra­ge nach ver­hei­ra­te­ten Prie­stern an. Die Kir­che lei­de an der „Wun­de“ der Zulas­sung wie­der­ver­hei­ra­te­ter Geschie­de­ner zu den Sakra­men­ten, so der Prie­ster, und schon wol­le man mit der Zöli­bats­ab­schaf­fung den näch­sten Grund für Pole­mi­ken, Span­nun­gen

Bischof Kräutler, der Souffleur hinter der Amazonas-Synode, mit einem Indio-Häuptling.
Hintergrund

Amazonas-Synode wird über verheiratete Priester sprechen

(Rom) Ziel­stre­big berei­tet Papst Fran­zis­kus für Okto­ber 2019 eine Ama­zo­nas­syn­ode vor. Und wie bei den Bischofs­syn­oden über die Fami­lie steht das zu erzie­len­de Ergeb­nis bereits fest: das Kip­pen des Prie­ster­z­ö­li­bats. In der Kir­che aber herrscht betre­te­nes Schwei­gen. Vor allem die Ver­fech­ter des Zöli­bats schei­nen wie Kanin­chen regungs­los auf die Schlan­ge zu star­ren.

Vox Papae: Kurienkardinal Lorenzo Baldisseri sprach mit Radio Vatikan über die Amazonas-Synode, für die Papst Franziskus gestern eine Heilige Messe feierte.
Hintergrund

Papst zelebierte Messe für die Amazonas-Synode

(Rom) Papst Fran­zis­kus zele­brier­te gestern abend zum Fest­tag Unse­rer Lie­ben Frau von Gua­da­lu­pe, der Patro­nin Ame­ri­kas, eine Hei­li­ge Mes­se im Peters­dom. Sie fin­det jähr­lich auch mit beson­de­rem Augen­merk für die in Rom leben­den His­pano­ame­ri­ka­ner statt, wie auch der Papst selbst einer ist. Sowohl die Mes­se als auch eine gestern in Rom eröff­ne­te Tagung rich­te­ten den

In den 90er Jahren weihte Bischof Ruiz Garcia pber 300 verheiratete Diakone für sein Bistum, das nur 50 Priester zählte. Die Ehefrauen der "ständigen Diakone" waren in den Weiheakt eingebunden (siehe Bild), wenn auch unklar blieb, warum und wie genau.
Hintergrund

Wird „Experiment“ von San Cristobal de Las Casas wiederaufgenommen?

(Rom) Papst Fran­zis­kus ernann­te einen neu­en Bischof für die mexi­ka­ni­sche Diö­ze­se San Cri­sto­bal de Las Casas. Das Bis­tum galt lan­ge Zeit als Expe­ri­men­tier­feld eines neu­en, „indi­ge­nen Kle­rus“ für eine „auto­chtho­ne Kir­che“. Das Ziel war die Bre­chung des Prie­ster­z­ö­li­bats durch Ein­füh­rung eines ver­hei­ra­te­ten Prie­ster­tums. Obwohl die For­de­rung ein typisch „west­li­ches“ Phä­no­men ist, wur­de sie „indi­gen“ begrün­det.

Papst Franziskus bezeichnete es am vergangenen Samstag in Medellin als "Märchen", daß es keine oder zuwenig Priester- und Ordensberufunen gebe. "Ist das klar!?" Welche "Klarheit" er damit aber bezüglich des Priestertums schaffte, bleibt unklar.
Hintergrund

Papst Franziskus über verheiratete Priester: „Das sind Märchen. Ist das klar!?“ — Ist es wirklich klar?

(Bogo­ta) Papst Fran­zis­kus ist bekannt für Aus­sa­gen, die in ihrer Unschär­fe in direk­tem Wider­spruch zu ande­ren von ihm getä­tig­ten Aus­sa­gen ste­hen oder zumin­dest zu ste­hen schei­nen. Dar­über, ob es sich dabei um Unacht­sam­keit in einem impro­vi­sier­ten Rede­stil oder um bewuß­te Absicht han­delt, gehen die Mei­nun­gen in Erman­ge­lung offi­zi­el­ler Kor­rek­tu­ren, Demen­tis oder Inter­pre­ta­tio­nen aus­ein­an­der. Eine Aus­sa­ge,

Amazonas-Synode
Hintergrund

Amazonas-Priestertum: Papst Franziskus „prüft Möglichkeit verheiratete Männer zu Priestern zu weihen“

(Rom) Seit Sep­tem­ber 2016 gab Kar­di­nal Clau­dio Hum­mes auf einem Tref­fen in der bra­si­lia­ni­schen Diö­ze­se Osas­co bekannt, daß die Vor­be­rei­tun­gen zur Abhal­tung einer „Ama­­zo­­nas-Syn­­o­de“ weit fort­ge­schrit­ten sind. Am 17. Mai berich­te­te der Osser­va­to­re Roma­no, daß Papst Fran­zis­kus die Bischö­fe Perus sag­te, er „möch­te die Durch­füh­rung einer Ama­­zo­­nas-Syn­­o­de“. Gestern berich­te­te CBS, daß sich Papst Fran­zis­kus „vor