Stalin
Christenverfolgung

Stalin: 800.000 Hinrichtungen in knapp 16 Monaten

„Die Massaker des ‚Großen Terrors‘ von Stalin in den Jahren 1937/1938 stellten vielleicht nicht im technischen Sinn einen Genozid dar, zumindest nach der restriktiven Definition, die diesem Begriff unter dem Druck der Sowjetunion von der UNO gegeben wurde. Man kann aber wahrscheinlich sagen, daß es eine genozidhafte Aktion gab, zumindest gegen den Klerus.“ Diese Feststellung

Lenin und Stalin setzten die Zerstörung der Familie um, die Karl Marx verkündet hatte.
Forum

Die marxistische Familienzerstörung unter Lenin und Stalin

Im Jahr seines 200. Geburtstags wird Karl Marx von kirchlichen und weltlichen Repräsentanten reingewaschen von aller Schuld für die marxistischen Menschheitsverbrechen. Kardinal Reinhard Marx meinte, der Begründer des Marxismus sei nicht verantwortlich für die Untaten von Lenin und Stalin. Doch die beiden Sowjetführer haben vielfach nur umgesetzt, was Karl Marx mit seinen Schriften propagierte und

Menschenfeindlichkeit
Christenverfolgung

Linke Agitationsparole „Menschenfeindlichkeit“

Nach dem Bericht des Bundeskriminalamtes verdoppelte sich die Zahl der links motivierten Straf- und Gewalttaten von 4.418 im Jahre 2001 auf 9.389 (2016). Die Gewalttaten stiegen im selben Zeitraum von 1.168 auf 1.702, also mit einem Zuwachs von 45,7 Prozent. Damit haben die Linksradikalen inzwischen die Zahl der 1.698 Gewalttaten von Rechtsradikalen übertroffen. Die Zunahme

Theodor W. Adorno
Forum

Die Wacht am Nein

Von Aufklärung und Marxismus sowie dem links-ideologischen Verblendungszusammenhang der Frankfurter Schule. Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker. Der deutsche Fabrikant und Marx-Freund Friedrich Engels behauptete, der Marxismus sei als ein Kind der europäischen Aufklärung anzusehen: Der ökonomische Liberalismus des Adam Smith (England), die Visionen des Jean-Jaques Rousseau von Vernunft und Freiheit (Frankreich) und die kritische Kompetenz

Mit der von Lenin angeführten Oktoberrevolution begann die Schreckensherrschaft und die Kirchenverfolgung in Rußland. Sie traf nicht nur die orthodoxe Kirche, sondern ebenso die römische- und die griechisch-katholische Kirche. Deren Schicksal ist heute im Westen kaum bekannt.
Christenverfolgung

Das Martyrium der katholischen Kirche in der Sowjetunion

(Moskau) Das Buch des Historikers Jan Mikrut schildert das Martyrium der lateinischen und byzantinischen Katholiken unter der atheistischen Sowjetdiktatur. Das Buch erscheint aus Anlaß des 100. Jahrestages der bolschewistischen Oktoberrevolution und soll die Schrecken des „realen Sozialismus“ in Erinnerung rufen, die heute Gefahr laufen, zu schnell in Vergessenheit zu geraten oder als eine Art „Betriebsunfall“

Das "Sonnenwunder" am 13. Oktober 1917 in Fatima.
Christenverfolgung

Roberto de Mattei: Fatima lehrt uns, auf den Himmel zu achten

Von Roberto de Mattei* Die Erscheinungen von Fatima von 1917 vermitteln uns, hundert Jahre später, noch immer viele Lehren. Eine davon ist die Aufforderung, die Zeichen des Himmels zu lesen zu wissen. In Fatima wurde jede Erscheinung, in denen sich die Gottesmutter drei Hirtenkindern zeigte, von einem atmosphärischen Phänomen begleitet.