Neo-Kardinäle
Genderideologie

Neo-Kardinäle, die „eine Schande“ sind

(Rom) Papst Fran­zis­kus gab zu Pfing­sten die Kre­ierung neu­er Kar­di­nä­le bekannt. Gleich elf von ihnen wer­den auch an einem Kon­kla­ve teil­neh­men kön­nen, womit die Zahl der Papst­wäh­ler auf 125 stei­gen wird. Fünf mehr als von der Wahl­ord­nung vor­ge­se­hen. Meh­re­re der Neo-Kar­­di­­nä­­le sind außer­halb ihrer Hei­mat weit­ge­hend unbe­kannt. Nun wer­den erste Details bekannt.

Justin Welby, Oberhaupt der Anglikaner, die sich der Gender-Ideologie unterworfen haben, und diese fördern.
Genderideologie

Schüler sollen mit sexueller Identität experimentieren

(Lon­don) Die Angli­ka­ni­sche Kir­che folgt, man­gels inne­rer Abwehr­kräf­te, auch in Sachen Gen­­der-Ideo­­lo­­gie dem Zeit­geist. In einem Rund­schrei­ben an 4.700 Schu­len mit über einer Mil­li­on Schü­ler wird erklärt, daß die Schü­ler „mit ihrer sexu­el­len Iden­ti­tät und ihrem Geschlecht expe­ri­men­tie­ren“ sollen.