Mit einer Reform der Ordensverfassung soll der Umbruch vollendet werden, der mit dem Sturz von Großmeister Matthew Festing Anfang 2017 eingeleitet wurde.
Hintergrund

„Malteserorden keine NGO, sondern tausendjährige Gemeinschaft der Milites Christi“

(Rom) Der Sou­ve­rä­ne Mal­te­ser­or­den ist seit Ende 2016 Schau­platz eines inter­nen Macht­kamp­fes, bei dem es nicht nur um Ämter und Schwei­zer Mil­lio­nen geht, son­dern auch um Aus­rich­tung, Cha­ris­ma, Iden­ti­tät und Zukunft des älte­sten Rit­ter­or­dens der Kir­che, der im Jahr 2048 sein tau­send­jäh­ri­ges Grün­dungs­ju­bi­lä­um bege­hen kann. Das Augen­merk liegt dabei auf den Ordens­kon­sti­tu­tio­nen, die einer Neu­fas­sung

Fra Marco Luzzago wurde am Samstag zum Statthalter des Großmeisters gewählt.
Nachrichten

Wahl eines Großmeisters des Malteserordens kam nicht zustande

(Rom) Der Gro­ße Staats­rat des Sou­ve­rä­nen Rit­­ter- und Hospi­tal­or­dens vom hei­li­gen Johan­nes von Jeru­sa­lem, von Rho­dos und von Mal­ta wähl­te am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de Fra Mar­co Luz­za­go zum Statt­hal­ter des Groß­mei­sters. Die Wahl des 81. Groß­mei­sters und Für­sten des Ordens kam hin­ge­gen nicht zustande.