Der Marsch für das Leben in Wien und die Probleme, die Kundgebung für Ehe, Familie und das Leben heute erfahren.
Forum

Wien: Marsch für die Familie statt Gay Pride

Am Sams­tag, 15. Juni, konn­te bereits zum 8. Mal der Marsch für die Fami­lie, ein Pro­test gegen die gleich­zei­tig statt­fin­den­de „Regen­bo­gen­pa­ra­de“, in der Wie­ner Innen­stadt durch­ge­führt wer­den. Man trat für das Lebens­recht der Unge­bo­re­nen und für die gott­ge­woll­te Ehe und Fami­lie ein. Beson­de­res The­ma war die­ses Jahr der Schutz der Kin­der in den Schu­len vor

Die Euro Pride 2019 als Fake News-Produzent. Die fatamorganisch aufgeblasene Teilnehmerzahl wurde von den Medien ungeprüft weitergegeben.
Genderideologie

Die Phantasiezahl der Europride 2019 in Wien

„Jedes Jahr wird von den Haupt­strom­medi­en ange­kün­digt, dass die Teil­neh­mer­zah­len der Regen­bo­gen­pa­ra­de wie­der gestie­gen sei. Dies­mal wur­de zur aber­wit­zi­gen Phan­ta­sie­zahl von angeb­lich 500.000 Teil­neh­mern gegrif­fen und unge­prüft ver­brei­tet. Tat­säch­lich war auf Grund der enor­men Hit­ze auch die Regen­bo­gen­pa­ra­de viel schlech­ter besucht als in den letz­ten Jah­ren. Man kann es natür­lich nur schät­zen, aber wenn man