US-amerikanische Wissenschaftler stellen in einer neuen Studie ein deutlich erhöhtes Selbstmordrisiko bei Marihuana- und Cannabis-Konsum fest.
Hintergrund

Marihuana, Cannabis und Selbstmord – Eine neue Studie schreckt die USA auf

(New York) Die ame­ri­ka­ni­sche Stu­die Asso­cia­ti­ons of Sui­ci­da­li­ty Trends With Can­na­bis Use as a Func­tion of Sex and Depres­si­on Sta­tus zeigt einen kau­sa­len Zusam­men­hang zwi­schen Can­na­bis­kon­sum und Selbst­mord­ri­si­ko auf. Unter­su­chun­gen der Natio­nal Insti­tu­tes of Health haben erge­ben, daß der Kon­sum von Mari­hua­na das Risi­ko von Selbst­mord­ge­dan­ken und Selbst­ver­let­zun­gen erhö­hen kann, selbst bei denen, die nicht

Wo die Hoffnung fehlt: Noa Pothoven und die grausame Kultur des Todes.
Nachrichten

Der Tod von Noa Pothoven oder Die Grausamkeit der Kultur des Todes

(Rom) Deut­li­che Wor­te gegen Selbst­mord und Eutha­na­sie fand Papst Fran­zis­kus. Er sprach von einer „Nie­der­la­ge für alle“. Die päpst­li­che Wort­mel­dung erfolg­te als Reak­ti­on auf den Tod der 17jährigen Nie­der­län­de­rin Noa Potho­ven. Eine Nach­richt, die in der Tat schockiert.

Der überlieferte Ritus als Heilmittel gegen die allgemeine Depression.
Liturgie & Tradition

Das Mittel gegen die allgemeine Depression? Die lateinische Messe

(Rom) „Sie sind depres­siv? Besu­chen sie eine latei­ni­sche Mes­se.“ Die­se pro­vo­kan­te Ansa­ge ist die Über­schrift eines Arti­kels über die Hei­li­ge Mes­se im über­lie­fer­ten Ritus, der heu­te in der ita­lie­ni­schen Tages­zei­tung La Veri­tà erschie­nen ist.  „War­um sind wir depres­siv?“, fragt dar­in die Ärz­tin, Psy­cho­the­ra­peu­tin und Schrift­stel­le­rin Sil­va­na De Mari. Meh­re­re ihrer Kin­der­bü­cher wur­den auch ins Deut­sche über­setzt.