Die Synodenarbeitsgruppen haben ihre Vorschläge vorgelegt: Etappe 2 auf dem „synodalen Weg“ zur Zölibatsabschaffung und zur Zulassung von Frauen zum Weihesakrament ist damit abgeschlossen.
Nachrichten

Circuli minores wollen verheiratete Priester und Frauendiakonat

(Rom) Die zwei­te Syn­oden­wo­che war geprägt von der Arbeit in den nach Spra­chen getrenn­ten Cir­cu­li mino­res. Deren Berich­te sind aus­ge­fal­len, wie sie aus­fal­len muß­ten. Die Über­ra­schun­gen, die sie ent­hal­ten, sind in Wirk­lich­keit kei­ne, son­dern spie­geln wenig ver­wun­der­lich das Den­ken von Alt-68ern wie Bischof Erwin Kräut­ler wider. Schließ­lich wird die Ama­zo­nas­syn­ode ja aus die­sem Grund –

Amazonassynode: Die Arbeit in den Circuli minores hat begonnen. Wie geht es weiter?
Nachrichten

Der weitere Synodenfahrplan

(Rom) Nach den ersten drei Syn­oden­ta­gen im Ple­num haben gestern die Cir­cu­li mino­res ihre Arbeit auf­ge­nom­men. Sie tagen, wie bei Bischofs­syn­oden üblich, nach Sprach­grup­pen getrennt. Im kon­kre­ten Fall vor allem auf por­tu­gie­sisch und auf spa­nisch, den Haupt­spra­chen in den Ama­­zo­­nas-Staa­­ten. Auf deutsch, der inof­fi­zi­el­len Haupt­spra­che der Ama­­zo­­nas-Agen­­da, tagt kei­ne Arbeits­grup­pe, wie eini­ge Kom­men­ta­to­ren nicht ohne

Kein Bild
Genderideologie

Die Berichte der „Circuli Minores“ der Bischofssynode

(Rom) Am gest­ri­gen Frei­tag­vor­mit­tag prä­sen­tier­ten die drei­zehn Arbeits­grup­pen, die soge­nann­ten Cir­cu­li Mino­res, in wel­che die Bischofs­syn­ode in den drei vor­an­ge­gan­gen Tagen auf­ge­teilt wur­de, in der Syn­ode­nau­la ihre Zwi­schen­be­rich­te. Vier Grup­pen tag­ten in eng­li­scher Spra­che, je drei in fran­zö­si­scher und ita­lie­ni­scher Spra­che, zwei auf spa­nisch und eine auf deutsch. Jede wird von einem gewähl­ten Mode­ra­tor gelei­tet.