Scholas Occurrentes: Videobotschaft des Papstes für eine „Kultur der Begegnung“ ohne Christus

Schola Occurrentes, päpstliches Schulprojekt ohne Christus
Schola Occurrentes, päpstliches Schulprojekt ohne Christus

(Rom) In Jeru­sa­lem fand an der Hebräi­schen Uni­ver­si­tät ein mehr­tä­gi­ger Kon­greß der Päpst­li­chen Stif­tung Scho­las Occur­ren­tes statt. Zum gest­ri­gen Abschluß über­mit­tel­te Papst Fran­zis­kus eine Video­bot­schaft. Der Papst wand­te sich auf spa­nisch an die inter­na­tio­nal besetz­te Zuhö­rer­schaft. Wie bereits in der Ver­gan­gen­heit fehl­te in der Bot­schaft jeder Bezug zur Reli­gi­on. Die Wor­te „Gott“, „Jesus“, „Chri­stus“ oder „Herr“ wur­den vom Papst nicht in den Mund genom­men. Er sprach sich für eine glo­ba­le Welt der Ein­heit in der Viel­falt und einer „Kul­tur der Begeg­nung“ aus.

Scho­las Occur­ren­tes ist ein Pro­jekt in Koope­ra­ti­on mit staat­li­chen und pri­va­ten Schu­len, das von Jor­ge Mario Ber­go­glio gegrün­det wur­de, als er noch Erz­bi­schof von Bue­nos Aires war. Nach sei­ner Wahl zum Papst gab er dem Pro­jekt die Rechts­form einer päpst­li­chen Stif­tung und sie­del­te sie im Vati­kan an. Inzwi­schen sind, laut Stif­tungs­an­ga­ben, welt­weit mehr als 400.000 Schu­len in über 80 Staa­ten dar­an betei­ligt.

Das Pro­jekt will zu „Frie­den“, „Dia­log“ und „Begeg­nung“ erzie­hen.

Scho­las Occur­ren­tes gilt als ein Lieb­lings­pro­jekt von Papst Fran­zis­kus, das in der Ver­gan­gen­heit schon mehr­fach in die Kri­tik gera­ten ist. Es wur­de bekannt, daß mit dem Namen des Pap­stes für Glücks­spie­le gewor­ben wur­de, dann, daß die Stif­tung auf päpst­li­che Anwei­sung eine Mil­lio­nen­spen­de des amtie­ren­den argen­ti­ni­schen Staats­prä­si­den­ten ablehn­te, offen­bar, weil er der „fal­schen Par­tei“ ange­hört, und schließ­lich, daß die Stif­tung im spa­nisch­spra­chi­gen Raum mit ihren Publi­ka­tio­nen für die Gen­der-Ideo­lo­gie wirbt. Ins­ge­samt wur­den bereits Zwei­fel an der „päd­ago­gi­schen Revo­lu­ti­on“ laut, die Fran­zis­kus mit der Stif­tung ver­folgt.

„Zivilgesellschaft“ statt Christentum?

Das Pro­jekt fin­det des­halb inter­na­tio­nal so gro­ßen Anklang bei Unter­richts­mi­ni­ste­ri­en, Schul­be­hör­den und Schul­di­rek­to­ren, weil der reli­giö­se Aspekt zur Gän­ze aus­ge­blen­det wird. Weder Gott noch das Chri­sten­tum spie­len eine Rol­le. Sie wer­den nicht ein­mal erwähnt. Das Pro­jekt zieht auf eine „zivil­ge­sell­schaft­li­che“ Erzie­hung zu „Frie­den, „fried­li­chem Zusam­men­le­ben“, „Dia­log“ und „Begeg­nung“ ab.

In sei­nen zahl­rei­chen Reden und Bot­schaf­ten, die Papst Fran­zis­kus in den ver­gan­ge­nen vier Jah­ren an Scho­las Occu­ren­tes rich­te­te, kamen Chri­stus und der christ­li­che Glau­ben nie vor. Auch in sei­ner gest­ri­gen Video­bot­schaft sprach Fran­zis­kus von „Ver­schie­den­heit“ und „Viel­falt“, daß „alle die­sel­be Luft atmen“ und „die­sel­be Erde bewoh­nen“, die „das gemein­sa­me Haus“ sei. Jeder habe „sei­ne Geschich­te“, doch „alle leben zusam­men“. Das sei auch das Vor­bild, das Jeru­sa­lem gebe. Es gehe um „Offen­heit“, wie das Kir­chen­ober­haupt mehr­fach beton­te, und dar­um „ohne Vor­ur­tei­le“ zu sein.

Das Ziel der Scho­las Occur­ren­tes sei, so der Papst, die Schaf­fung einer „Kul­tur der Begeg­nung“. Der Papst sag­te „Nein zur Ein­heit­lich­keit“, aber Ja zur „Gemein­sam­keit in der kul­tu­rel­len Viel­falt“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: CTV/Youtube (Screen­shot)

10 Kommentare

  1. Wer kann das ueber­haupt noch ernst neh­men, wenn Papst Fran­zis­kus noch nicht ein­mal bereit war, Joa­chim Kar­di­nal Meis­ner und die drei ande­ren „Dubia“ Kaedi­nae­le in sei­ne „Kul­tur der Begeg­nung“ ein­zu­schlie­ssen und einen „Dia­log“ mit ihnen zu fueh­ren?
    Domi­ne, dona Kar­di­nal Meis­ner requi­em eter­nam, et lux per­pe­tua luceat ei.

    • Lei­der sehr wohl ernst zu neh­men. Es ist nichts weni­ger als der Ver­such, Chri­stus und die Kir­che durch etwas Ganz Ande­res, etwas „Neu­es“, i.e. etwas Vor­christ­li­ches und Auf­klä­re­ri­sches, Hei­di­sches zu erset­zen. Der „alt­bö­se Feind“, um im Jar­gon des Luther­jahrs zu blei­ben. Tibi Chri­ste Sple­ndor Patris

      • Ja, lei­der koen­nen oder wol­len vie­le den Wider­spruch in dem was Papst Fran­zis­kus sagt und tut nicht sehen, und wor­den ihm blind in die Eine-Welt-Reli­gi­on fol­gen.

  2. Gibt es noch irgend­wie etwas, bei dem man unein­ge­schränkt sagen könn­te: „Gut gemacht, Papst Fran­zis­kus!“

  3. So lang­sam fra­ge ich mich, wozu die Hei­li­ge römi­sche katho­li­sche Kir­che so einen Papst ver­dient hat, ein (un)würdiger Nach­fol­ger des Hl. Petrus? Ich weiß es nicht. Ver­un­si­che­rung und Ver­wir­rung neh­men zu und lei­der sind die mei­sten Katho­li­ken so gleich­gül­tig, dass sie nicht mit­be­kom­men, was zur­zeit in der Kir­che bzw. in Rom geschieht. Wenn ich eine Papst­mes­se im Fern­se­hen mit anse­he, fra­ge ich mich z.B. beim Cre­do und bei der Wand­lung, ob das nicht nur eine rie­si­ge Show ist. Der Nach­fol­ger Petri hat das Evan­ge­li­um zu ver­kün­den und unse­res Herrn immer und immer wie­der in den Mit­tel­punkt sei­nes Wir­kens zu stel­len und nicht den Ober­po­li­ker zu geben. Neue­van­ge­li­sie­rung habe ich mir so nicht vor­ge­stellt, bzw. man hört so gut wie nichts davon in unse­ren Gemein­den. Die mei­sten Pre­dig­ten sind oft­mals zum davon­lau­fen. Was wäre ich froh, eine ich ande­re Sicht der Din­ge bekä­me. Das Pro­fil der Katho­li­schen Kir­che wird geschleift. Die Men­schen suchen nicht die Welt­po­li­tik in unse­rer Kir­che, son­dern die per­sön­li­che Begeg­nung mit unse­rem Herr Jesus Chri­stus in der Eucha­ri­stie und nicht das, was sie ohne­hin tag­täg­lich in den Medi­en von Gesell­schaft und Poli­tik erfah­ren.

    • Wie sehr seh­ne ich mich nach einer gesun­ge­nen Papst­mes­se mit fei­er­li­chem Schluss­se­gen. Papst Bene­dikt brach­te dafür alle Kraft sei­ner meist ange­schla­ge­nen Stim­me zum Ein­satz!

  4. Ein Jam­mer ist unter ande­rem, dass gute, reich­li­che Geld­mit­tel hier unter aller­höch­ster Schirm­herr­schaft kon­tra­pro­duk­tiv ein­ge­setzt wer­den.

    • Den­ke, dass sich immer weni­ger über­haupt dafür inter­es­sie­ren, was Fran­zis­kus I. sagt. Es inter­es­siert schlicht kei­nen mehr.
      Ken­ne Niem­n­an­den, der sei­ne Video­bot­schaf­ten über­haupt ansieht.
      Viel­leicht liegt das dar­an, dass die­je­ni­gen, die den Glau­ben über­haupt noch ernst neh­men, und leben, in sei­nen „Video­bot­schaf­ten“ ledig­lich einen „Dienst an der neu­en Welt­ord­nung“ sehen, die für Gläu­be letzt­lich ohne Belang sind.

Kommentare sind deaktiviert.