Kein Bild
Genderideologie

Päpstliche Ökumene hinter verschlossenen Türen

(Rom) „Wäh­rend Bene­dikt XVI. die Rück­kehr in die katho­li­sche Kir­che jener Angli­ka­ner erleich­ter­te, die die „libe­ra­le“ Wen­de ihrer Gemein­schaft nicht mit­tra­gen konn­ten, bevor­zugt es Fran­zis­kus, daß sie dort blei­ben, wo sie sind.“ Der bekann­te Vati­ka­nist San­dro Magi­ster berich­tet, was zwei angli­ka­ni­sche Freun­de des argen­ti­ni­schen Pap­stes ent­hüllt haben.

Kein Bild
Genderideologie

Chile stellt Homo-Partenerschaften der Familie gleich — Nächster Schritt: Abtreibung legalisieren

(Sant­ia­go de Chi­le) Die Athe­istin Michel­le Bache­let hat­te es ange­kün­digt. Falls sie die Staats­prä­si­den­ten­wah­len 2014 gewin­nen soll­te, wer­de sie in Chi­le die Tötung unge­bo­re­ner Kin­der und die „Homo-Ehe“ lega­li­sie­ren. Am 28. Janu­ar 2015 stimm­te die Abge­ord­ne­ten­kam­mer des chi­le­ni­schen Natio­nal­kon­gres­ses mit 86 gegen 23 Stim­men, bei zwei Ent­hal­tun­gen, für ein neu­es „Fami­li­en­ge­setz“, das soge­nann­te ein­ge­tra­ge­ne Part­ner­schaf­ten

Satire
Forum

Kritische Antwort auf Hecker – ein Beitrag zur Blasphemie-Debatte

von Cle­mens van Ryt Kürz­lich nahm Hubert Hecker in einem Gast­bei­trag unter dem Titel „Darf Sati­re alles oder gehört ihr gele­gent­lich die Faust ins Gesicht?“ Stel­lung zur Fra­ge des Umgangs mit Blas­phe­mie. Kon­kre­ter Anlass war die Aus­ein­an­der­set­zung mit „Char­lie Heb­do“. Die berech­tig­te Kri­tik Heckers an die­ser „Sati­­re-Dreck­­schleu­­der“ war wohl­tu­end, der Ver­gleich mit den Dem­ago­gen der Fran­zö­si­schen

Kein Bild
Forum

Offener Brief einer besorgten amerikanischen Katholikin an Papst Franziskus

(Washington/Rom) Die ame­ri­ka­ni­sche Katho­li­kin Mai­ke Hick­son ver­faß­te einen Brief an Papst Fran­zis­kus, den sie Katholisches.info zur Ver­fü­gung stell­te. Der mit ehr­li­cher Lie­be für die Kir­che ver­faß­te Brief zeigt die gefähr­li­chen geist­li­chen und sozia­len Gefah­ren auf, die durch die „Öff­nun­gen“ dro­hen, mit denen die Unauf­lös­lich­keit der Ehe in Fra­ge gestellt wer­den. Sie lie­fert dabei grund­le­gen­de Über­le­gun­gen