Attentat in Berlin - Camillo Langone: "Die Attentäter betreiben ihr schmutziges Geschäft, die Verwirklichung des Korans; mich ärgern aber die christlichen Rechtfertiger, die die Schuld überall suchen nur nicht beim Islam"
Christenverfolgung

Berlin und der Terrorismus – Quos Deus vult perdere, dementat prius

(Ber­lin) Das Atten­tat auf dem Ber­li­ner Breit­scheid­platz koste­te zwölf unschul­di­ge Men­schen­le­ben. Zahl­rei­che wei­te­re Opfer rin­gen ums Über­le­ben. Unter den zahl­rei­chen, mehr oder weni­ger geist­rei­chen und stich­hal­ti­gen Wort­mel­dun­gen fin­den sich auch sol­che von Kir­chen­ver­tre­tern. Zu ihnen gehört Bischof Nun­zio Galan­ti­no, der „Mann des Pap­stes“ in der Ita­lie­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz. Er kri­ti­sier­te die Waffenindustrie!

Weihnachtskrippe auf dem Friedhof von Cremona (Bild aus dem Vorjahr)
Nachrichten

Krippe soll „aus Respekt für Muslime“ weichen – Freiwillige errichten sie dennoch

(Cre­mo­na) Im lom­bar­di­schen Cre­mo­na, der Stadt der berühm­ten Gei­gen­bau­er Ama­ti, Stra­di­va­ri und Guar­ne­ri, ord­ne­te der neue katho­li­sche Kaplan des städ­ti­schen Fried­hofs, Don San­te Brag­giè, „aus Respekt für die dort begra­be­nen Mus­li­me“ an, kei­ne Weih­nachts­krip­pe mehr auf­zu­rich­ten. Ein Streit, wie er heu­te an ver­schie­de­nen Orten statt­fin­den könn­te. Nicht über­all dürf­te er aller­dings den­sel­ben Aus­gang nehmen.