Päpstlicher Chor der Sixtinischen Kapelle
Liturgie & Tradition

Papst Franziskus greift beim Chor der Sixtinischen Kapelle ein

(Rom) Am ver­gan­ge­nen Sams­tag wur­de mit einem Motu pro­prio nicht nur die Päpst­li­che Kom­mis­si­on Eccle­sia Dei auf­ge­löst, son­dern auch, eben­falls mit einem Motu pro­prio, der berühm­te Päpst­li­che Chor der Six­ti­ni­schen Kapel­le umgrup­piert und fak­tisch unter kom­mis­sa­ri­sche Ver­wal­tung gestellt.

Als es in den Diözesen noch zahlreiche Seminaristen gab.
Hintergrund

Der Niedergang eines Seminars

(Rom) Das Prie­ster­se­mi­nar der Diö­ze­se Vicen­za stand vor weni­gen Jahr­zehn­ten noch in höch­ster Blü­te. Aus die­sem Bis­tum stammt Kar­di­nal­staats­se­kre­tär Pie­tro Paro­lin, der 1980 für die Diö­ze­se zum Prie­ster geweiht wur­de.