Kardinal Cañizares im Visier einer radikalen Linken, die bei vielen Spaniern im Verdacht steht, wieder von Diktatur und Kirchenverfolgung zu träumen – wie 1936.
Christenverfolgung

Vorwand Coronavirus: Träumt Spaniens Linke wieder von Diktatur und Kirchenverfolgung?

(Madrid) In Spa­ni­en seh­nen sich Tei­le der Lin­ken in das kir­chen­feind­li­che Volks­­­front-Kli­­ma von 1936 zurück. Vor­wand und Instru­ment der Kir­chen­ver­fol­gung heu­te ist die Coro­­na-Kri­­se. Die Links­re­gie­rung setz­te fak­tisch Tei­le der Ver­fas­sung außer Kraft, dar­un­ter das Recht auf freie Reli­gi­ons­aus­übung, und griff damit mas­siv in das öffent­li­che, sozia­le und pri­va­te Leben der Bür­ger ein. Es dau­er­te

Mitteilung der Mercedarier-Ordensprovinz von Chile: Papst Franziskus erkannte dem ehemaligen Generaloberen des Ordens das Priestertum und den Ordensstand ab.
Christenverfolgung

Papst Franziskus wirft Ex-Generaloberen des Mercedarierordens aus dem Priester- und Ordensstand

(Rom/Santiago de Chi­le) Am 20. April ver­öf­fent­lich­te die chi­le­ni­sche Mer­ce­da­rier­pro­vinz die kaum beach­te­te Nach­richt, daß gegen den ehe­ma­li­gen Gene­ral­obe­ren des Ordens, Maria­no Labar­ca Ara­ja, von Papst Fran­zis­kus streng­ste Kir­chen­stra­fen ver­hängt wur­den. Der Vati­kan gab dazu bis­her kei­ne Stel­lung­nah­me ab.