Papst Franziskus mit US-Präsident Donald Trump (rechts Melania Trump, links Ivanka Kushner-Trump und Jared Kushner)
Nachrichten

Trump zu Papst Franziskus: „Ich werde Ihre Worte nicht vergessen“

(Rom) Knapp 30 Minu­ten dau­er­te die Begeg­nung zwi­schen Papst Fran­zis­kus und US-Prä­­si­­dent Donald Trump. Sie war für 8.30 Uhr ange­setzt wor­den. Um 9.30 Uhr begann auf dem Peters­platz bereits die Gene­ral­au­di­enz. Die Zusam­men­kunft zwi­schen dem katho­li­schen Kir­chen­ober­haupt und dem neu­en US-Prä­­si­­den­­ten fand hin­ter ver­schlos­se­nen Türen statt.

Donald Trump beim National Prayer Breakfast 2017
Christenverfolgung

Trumps Einsatz für die Religionsfreiheit: „Ich werde das Johnson-Amendement vernichten“

(Washing­ton) Am 4. Mai unter­zeich­ne­te Donald Trump die Durch­füh­rungs­be­stim­mung Pro­mo­ting Free Speech and Reli­gious Liber­ty. Damit setzt der seit Ende Janu­ar amtie­ren­de US-Prä­­si­­dent ein wei­te­res Wahl­ver­spre­chen um: den Schutz der Reli­gi­ons­frei­heit.

Genderideologie

Trumps LGBT-Politik und der Einfluß von Ivanka und Jared Kushner und eines Milliardärs

(Washing­ton) „Alles nur eine Fra­ge des Gel­des?“ Die­se Fra­ge stellt der katho­li­sche Jour­na­list Mar­co Respin­ti zur Ent­schei­dung von US-Prä­­si­­dent Donald Trump, den bis­her welt­weit ersten „Homo-Bot­­schaf­­ter“ Ran­dy Ber­ry im Amt zu bestä­ti­gen. Ber­ry, poli­tisch der Demo­kra­ti­schen Par­tei zuge­hö­rig, ist der erste Bot­schaf­ter eines Lan­des, zudem der Welt­macht USA, der exklu­siv und welt­weit Homo-Inter­e­s­­sen zu ver­tre­ten