Was Benedikt XVI. den Machern und Stichwortgebern der bevorstehenden Amazonassynode sagt.
Hintergrund

Was Benedikt XVI. zur Amazonassynode sagt

(Rom) Je näher die Ama­zo­nas­syn­ode mit ihrem Angriff auf das Wei­he­sa­kra­ment und mit ihrer Öko­be­frei­ungs­theo­lo­gie rückt, desto deut­li­cher wird, daß das „Epi­zen­trum“ der bevor­ste­hen­den Schlacht in Deutsch­land liegt und, daß dabei „sehr viel“, so der Vati­ka­nist San­dro Magi­ster, auf dem Spiel steht, näm­lich das Wesen der Sen­dung Jesu Chri­sti und damit auch der Kir­che.

Joseph de Maistre
Buchbesprechungen

Ein göttliches Eingreifen für die katholische Religion

Sein Apho­ris­mus „Jedes Volk hat die Regie­rung, die es ver­dient“ wird gern und oft zitiert, er selbst weckt in Abstän­den immer neu das Inter­es­se von Essay­isten und Wis­sen­schaft­lern: Joseph de Maist­re. 2010 leg­te Marc Fro­ide­font 2010 den Band Théo­lo­gie de Joseph de Maist­re vor, erschie­nen in den pre­sti­ge­träch­ti­gen Clas­si­ques Gar­nier in Paris. Tat­säch­lich scheint noch

Marcello Pera
Nachrichten

Marcello Pera: „Franziskus verwechselt Befreiung mit Erlösung“

(Rom) Der Wis­sen­schafts­theo­re­ti­ker und ehe­ma­li­ge ita­lie­ni­sche Senats­prä­si­dent, Mar­cel­lo Pera, erneu­er­te sei­ne schar­fe Kri­tik an der Amts­füh­rung und den Zie­len von Papst Fran­zis­kus. Bereits im Juli 2017 warf Pera, ein Freund Bene­dikts XVI., dem amtie­ren­den Kir­chen­ober­haupt wegen des­sen Ein­wan­de­rungs­po­li­tik vor, Euro­pa „zer­stö­ren“ zu wol­len.