Die WHO-Spitze beklagte vor zwei Tagen die Fälle von sexuellem Mißbrauch durch Mitarbeiter in Afrika. Tatsache ist, daß solche Gewalttaten durch UNO- und NGO-Mitarbeiter faktisch seit Jahrzehnten geduldet werden.
Hintergrund

Sexueller Mißbrauch durch WHO- und NGO-Mitarbeiter in Afrika

Mit­ar­bei­ter der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) und von Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen haben im Ein­satz in Afri­ka zur Bekämp­fung der Ebo­­la-Epi­­­de­­mie mehr als fünf­zig ein­hei­mi­sche Frau­en sexu­ell miß­braucht und ver­ge­wal­tigt, oft durch Erpres­sung. Der Bericht, der nach der Recher­che durch Jour­na­li­sten erstellt wur­de, bestä­tigt alles. Der Bio­lo­ge und Kom­mu­nist Tedros Adha­nom Ghe­breyesus, Gene­ral­di­rek­tor der WHO, ist empört. Es ist jedoch

Der "Kongolesische Ritus" als Vorbereitung eines "amazonischen Ritus" für die Einführung progressiver Neuerung in Deutschland?
Liturgie & Tradition

Der amazonische Zaire-Ritus

(Rom) Der Vati­kan­ver­lag Libre­ria Edit­ri­ce Vati­ca­na (LEV) leg­te das Buch „Papst Fran­zis­kus und das ‚Mis­sa­le Roma­num‘ für die Diö­ze­sen von Zai­re“ vor. Ein Schritt auf dem Weg zum Ama­zo­nas­ri­tus? Ja, sagt Vati­can­News, das Nach­rich­ten­por­tal des Vatikan.

Kathedrale von Kinshasa. In ihr gab es die beiden ersten Toten.
Christenverfolgung

Acht Tote bei kirchlich unterstütztem Protestmarsch im Kongo

(Kin­sha­sa) Am 31. Dezem­ber hat­te die katho­li­sche Kir­che der Haupt­stadt der Demo­kra­ti­schen Repu­blik Kon­go (ehe­mals Zai­re, vor­mals Bel­­gisch-Kon­­go) zu einem fried­li­chen Pro­test­marsch gegen die Nicht­ein­hal­tung des Sil­ve­ster­ab­kom­mens von 2016 auf­ge­ru­fen. Das Sil­ve­ster­ab­kom­men war am 31. Dezem­ber 2016 zwi­schen Regie­rung und Oppo­si­ti­on ver­ein­bart wor­den. Damals war das Man­dat von Staats­prä­si­dent Joseph Kabi­la aus­ge­lau­fen, und das Abkom­men