Marihuana statt Weihrauch

Pfarrer und Gläubige erleiden Vergiftungen

Nach der Messe mußten Pfarrer und Gläubige ins Krankenhaus.
Nach der Messe mußten Pfarrer und Gläubige ins Krankenhaus.

(Rom) In der süd­ita­lie­ni­schen Stadt Chie­ti in den Abruz­zen muß­ten nach der Mes­se der Pfar­rer und meh­re­re Gläu­bi­ge ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den.

Eini­ge Jugend­li­che der klei­nen Pfar­rei in der Stadt sol­len vor der Mes­se unter das Weih­rauch auch Mari­hua­na gemischt haben, um genau zu sein, war es  JWH-122, ein Can­na­bi­no­id­mime­ti­kum, also eine syn­the­ti­sche Nach­ah­mung.

Nach der Mes­se befan­den sich Pfar­rer und Gläu­bi­ge „in ver­wirr­tem Zustand“, so die Tages­zei­tung Il Giorna­le. Das Unter­su­chungs­er­geb­nis im Kran­ken­haus konn­ten die Pati­en­ten nicht fas­sen. Alle Betrof­fe­nen wie­sen eine JWH-122-Ver­gif­tung auf.

Laut ersten Erhe­bun­gen sol­len sich eini­ge Jugend­li­che, so die Ver­mu­tung, „einen Scherz“ gemacht haben.

Die Täter sind noch nicht aus­ge­forscht

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Notizie.it (Screen­shot)