Die "falsche" Braut. Das "gefühlte" Geschlecht: Homo-Ehe in Italien. "Nun habe ich das Recht auf Adoption von Kindern."
Genderideologie

Verwirrung pur: Die „falsche“ Braut, das „gefühlte“ Geschlecht und die „Homo-Ehe“

(Rom) In der süd­ita­lie­ni­schen Stadt Aver­sa fand am Don­ners­tag die stan­des­amt­li­che Trau­ung eines Trans­se­xu­el­len mit einem Mann statt. Die 29 Jah­re alte „Braut“ namens Ales­sia ist eigent­lich ein Mann und heißt Govan­ni. Der Bräu­ti­gam heißt Miche­le und ist 31. Sei­ne Eltern waren im Rat­haus nicht anwe­send. „Ihr“ Vater eben­so­we­nig. Sie leh­nen die Ver­bin­dung als wider­na­tür­lich