Don Giovanni Nicolini enthüllt: Im Amazonas zelebrieren verheiratete Diakone bereits „die Messe“.
Nachrichten

Im Amazonas zelebrieren verheiratete Diakone bereits „die Messe“

(Rom) Von wegen Ama­zo­nas­syn­ode: Die von Papst Fran­zis­kus für kom­men­den Okto­ber ein­be­ru­fe­ne Son­der­syn­ode soll – folgt man jüng­sten Ent­hül­lun­gen – nur mehr abseg­nen, was Fran­zis­kus bereits gebil­ligt hat und im Ama­zo­nas bereits prak­ti­ziert wird. Es war bekannt, daß sich bestimm­te, ultra­pro­gres­si­ve Krei­se um Bestim­mun­gen, Geset­zen und Nor­men – und sei­en sie gött­li­chen Ursprungs – wenig

Amazonas-Bischöfe stellten Dokument mit Vorschlägen an Papst Franziskus fertig
Hintergrund

Die „Amazonas-Kirche“ als Neuauflage des gescheiterten „Chiapas-Experimentes“

(Rom) Am 21. Dezem­ber ver­öf­fent­lich­te Tier­ras de Ame­ri­ca einen Arti­kel über die von Kar­di­nal Clau­dio Hum­mes und dem eme­ri­tier­ten Bischof Erwin Kräut­ler geför­der­te „Kir­che mit Ama­­zo­­nas-Wur­­zeln“. Das Nach­rich­ten­por­tal steht dem Pro­jekt sehr wohl­wol­lend gegen­über und berich­te­te für dei­nen Kata­log von Vor­schlä­gen, den die Ama­­zo­­nas-Bischö­­fe dem­nächst dem Vati­kan über­mit­teln wer­den.