Abtreibung Jesuitenorden Mario Serrano
Lebensrecht

Jesuit fordert „Recht auf Abtreibung“

(San­to Dom­in­go) Die Domi­ni­ka­ni­sche Repu­blik gehört nicht nur zu den kari­bi­schen Urlaubs­pa­ra­die­sen, son­dern auch zu den Län­dern, in denen das Lebens­recht unge­bo­re­ner Kin­der noch vom Staat geschützt ist. Das erregt seit Jah­ren den Zorn der Abtrei­bungs­lob­by und der Über­be­völ­ke­rungs­ideo­lo­gen.

Statue des Antonio de Montesinos in Santo Domingo
Forum

Sind sie keine Menschen?

In der Aus­ein­an­der­set­zung um die spa­ni­sche Ame­­ri­­ka-Kolo­­ni­­sa­­ti­on im 16. Jahr­hun­derts tru­gen Ordens­theo­lo­gen Ent­schei­den­des zum euro­päi­schen Dis­kurs um Men­schen­wür­de und Völ­ker­recht bei. Ein Gast­bei­trag von Wer­ner Rothen­ber­ger An den bei­den letz­ten Advents­sonn­ta­gen des Jah­res 1511 hielt der Domi­ni­ka­ner­bru­der Anto­nio de Mon­te­si­no eine Droh­bot­schafts­pre­digt in der Haupt­kir­che von San­to Dom­in­go, heu­te Domi­ni­ka­ni­sche Repu­blik. Der Pre­di­ger klag­te als