Pius X.
Hintergrund

Ein Danktelegramm der Osmanen an den Papst

(Rom) In den von europäischen Mächten geführten Kolonialkriegen des 19. und 20. Jahrhunderts wurde auch die Religion als politisches Instrument eingesetzt, um die einheimischen Völker von der „historischen Notwendigkeit“ des Kolonialismus zu überzeugen oder auch zur Rechtfertigung kolonialer Eroberungen. Der bekannte Historiker Pater Giovanni Sale befaßte mit einem Kapitel dieser Geschichte: der italienischen Militärexpedition zur

Blutbad in koptischer Kirche
Christenverfolgung

Es ist ein Religionskrieg

Von Roberto de Mattei* Das Blutbad von Tanta und Alexandria ist für Papst Franziskus, kurz vor seinem Ägypten-Besuch, ein harter Rückruf in die Wirklichkeit. Die Attentate im Nahen Osten ebenso wie in Europa sind keine Naturkatastrophen, die man mit interreligiösen Treffen vermeiden kann wie jenem, das Papst Bergoglio am kommenden 28. April mit dem Großimam

Franziskus und der Islam: den Papst verstehen (und ihm im Umgang mit dem Islam helfen), diesen Versuch unternimmt Hubert Hecker.
Christenverfolgung

Dialog mit dem Islam um jeden Preis – Papst Franziskus und der Islam

Der Papst verharmlost islamische Gewalt, verwischt Realitäten und leugnet evidente Tatsachen, nur um mit Islam-Repräsentanten bei Dialog-Konferenzen zu reden. Aber dieser korrumpierte Ansatz führt zum einen dazu, dass der Kern der islamischen Gewalt ausgespart wird, um die Dialogpartner bei Stimmung zu halten. Zum andern bringt Franziskus unberechtigte Selbstbeschuldigungen ein als Gastgeschenke des Dialogs. Ein Kommentar