Der 8. Marsch fürs Läbe sollte im Jubiläumsjahr "600 Jahre Klaus von Flüe" als Aktion "Bäte für Läbe" in dessen Heimat Obwalden stattfinden. Die Gemeinden und die Kantonsregierung lehnen "aus Angst vor Gegendemonstrationen" ab.
Forum

Protestbrief gegen das behördliche Verbot des Schweizer „Marsches für das Leben“

(Zürich) Der „Marsch fürs Läbe“, die Schwei­zer Aus­ga­be der aus den USA kom­men­den Lebens­rechts­ak­ti­on Marsch für das Leben soll­te 2017 nicht in Zürich oder Bern statt­fin­den, son­dern erst­mals am 17. Sep­tem­ber im Kan­ton Obwal­den. Obwal­den ist näm­lich die Hei­mat des hei­li­gen Bru­der Klaus, des Schutz­pa­trons der Schweiz, der vor 600 Jah­ren gebo­ren wur­de. Das drei­fa­che

Im Ranft: rechts die Kapelle und Einsiedelei, in der Bruder Klaus 19 Jahre seines Lebens verbrachte. Die Kirche im Tal unten wurde kurz nach seinem Tod erbaut wegen des großen Pilgerandrangs.
Hintergrund

Gedenkjahr 2017: 600. Geburtstag und 530. Todestag des heiligen Nikolaus von Flüe

(Bern) 2017 ist reich an Gedenk­ta­gen von inter­na­tio­na­ler Bedeu­tung. Ein beson­de­rer Gedenk­tag gilt ganz für die Schweiz (und doch nicht nur): der 600. Geburts­tag von Niko­laus von Flüe, bes­ser bekannt als Bru­der Klaus. Der Schwei­zer Fami­li­en­va­ter, Mysti­ker und Frie­dens­stif­ter wur­de vor 70 Jah­ren hei­lig­ge­spro­chen. Bru­der Klaus wur­de bereits zu Leb­zei­ten als „leben­di­ger Hei­li­ger“ ver­ehrt. Er