Forum

Das Coronavirus und die Neue Welt-Unordnung

Von Rober­to de Mattei* Die Ära des Coro­na­vi­rus zeigt eine neue Pha­se des kos­mi­schen Kamp­fes zwi­schen den Kräf­ten des Him­mels und der Höl­le an. Tat­säch­lich ist es in der Geschich­te not­wen­dig, neben der Hand Got­tes auch die des Teu­fels zu sehen, der sich den gött­li­chen Plä­nen immer wider­setzt, um zu ver­su­chen, sei­ne defor­mier­ten Plä­ne umzu­set­zen.

Forum

Der heilige Josef als Vorbild der Weihe an Maria

Von P. Sera­fi­no M. Lan­zet­ta* Der Monat März ist der gro­ßen Gestalt des hei­li­gen Josef gewid­met. In die­ser Refle­xi­on möch­te ich das Geheim­nis der Ver­bin­dung des hei­li­gen Josef mit der aller­se­lig­sten Jung­frau und Got­tes­mut­ter Maria her­vor­he­ben. Dar­in liegt die Quel­le aller Gna­den, mit denen das Josefs-Gehei­m­­nis so reich ist, sowie die Art und Wei­se, wie

Roratemesse
Liturgie & Tradition

Tauet ihr Himmel – Der Advent und die Roratemesse

Am kom­men­den Sonn­tag beginnt der Advent, und damit auch die Zeit der Rora­te­äm­ter, die ein fester Bestand­teil der Vor­be­rei­tung auf den Adven­tus, die Freu­de über die erste Ankunft des Herrn in der Mensch­wer­dung zu Beth­le­hem und die Sehn­sucht nach sei­ner Wie­der­kehr ist.

Maria 2.0 - antimarianische Aktion, verzerrende und beleidigende Darstellung Mariens. Fehlende Demut, die erste und ewige Versuchung.
Forum

Wenn Frauen die Kirche bestreiken

Von einer Katho­li­kin Regi­na cae­li, laeta­re, alle­lu­ja. Freu dich, du Him­mels­kö­ni­gin, alle­lu­ja! Den du zu tra­gen wür­dig warst, alle­lu­ja. Er ist auf­er­stan­den, wie er gesagt hat, alle­lu­ja. So beten wir jetzt in der Oster­zeit anstel­le des Ange­lus die maria­ni­sche Anti­phon aus dem Stun­den­buch. Wir jubeln mit der aller­se­lig­sten Jung­frau und Got­tes­mut­ter Maria über die Auf­er­ste­hung

Papst Franziskus und das Dogma der Unbefleckten Empfängnis Mariens.
Hintergrund

Papst Franziskus leugnet ein Mariendogma

(Rom) Der Bischof von Por­to, Manu­el Lin­da, leug­ne­te kurz vor Weih­nach­ten die Jung­fräu­lich­keit Mari­ens. Doch auch Papst Fran­zis­kus, der ihn im März in die­ses Amt berief, scheint sei­ne Schwie­rig­kei­ten mit der aller­se­lig­sten Jung­frau und Got­tes­mut­ter zu haben. In sei­ner weni­ger beach­te­ten Anspra­che am 21. Dezem­ber beim Weih­nachts­emp­fang für die Ange­stell­ten des Hei­li­gen Stuhls und der

Sancta Dei Genetrix, Sancta Virgo Virginum, Mater Christi
Forum

„Glücklich, bei dem Du wohnen willst, Herr Jesus“

Von einer Katho­li­kin In der vor­weih­nacht­li­chen Zeit berei­ten wir uns auf die Ankunft unse­res Herrn Jesus Chri­stus vor. Der Dezem­ber hat dabei auch eine maria­ni­sche Prä­gung. Am 8. Dezem­ber fei­ern wir das Hoch­fest der unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis Mari­ens,  die frei von Erb­sün­de  Mut­ter des Herrn wird. Wir den­ken an sie, die den Herrn unter ihrem Her­zen trägt

Papst Franziskus in der Sendung „Ave Maria“: „Maria sagt nie, ich löse das, ich habe die Lösung“.

Papst Franziskus: „Maria ist nie Hauptdarstellerin“

(Rom) In der Sen­dung „Ave Maria“ von TV2000, die heu­te abend aus­ge­strahlt wird, sagt Papst Fran­zis­kus: „Es gibt Über­trei­bun­gen in Sachen Erschei­nun­gen. Die Kir­che ist immer sehr vor­sich­tig“.