Von Radio Vatikan wurde im Fatima-Jahr in einer Blitzaktion die Übertragung des Rosenkranzes abgeschafft: im Bild die geschlossene Kurzwellensendeanlage von Radio Vatikan bei Rom.
Hintergrund

Radio Vatikan: Im Fatima-Jahr den Rosenkranz abgeschafft

(Rom) Am ver­gan­ge­nen 13. Okto­ber gin­gen die Fest­lich­kei­ten zu 100 Jah­re Fati­ma zu Ende. Die Mari­en­er­schei­nun­gen von Fati­ma sind untrenn­bar mit dem Rosen­kranz ver­bun­den. Den­noch wur­de von Radio Vati­kan auf Kurz­wel­le, mit einer Blitz­ak­ti­on mit­ten im Fati­­ma-Jahr, die Über­tra­gung des Rosen­kran­zes abge­schafft.

Dario Edoardo Viganò, Präfekt des vatikanischen Kommunikationssekretariats, will die große Sendeanlage von Radio Vatikan in Santa Maria in Galeria schließen und die Übertragung auf Kurzwellen einstellen. Ein "strategischer Fehler" sagen Kritiker.
Nachrichten

Radio Vatikan: Aus für Kurzwelle und Sendeanlage von Santa Maria di Galeria — Ein „strategischer Fehler“

(Rom) Die Medi­en des Hei­li­gen Stuhls sol­len einer Neu­ord­nung unter­zo­gen wer­den.  Dazu errich­te­te Papst Fran­zis­kus im Juni 2015 ein eige­nes Dikaste­ri­um an der Römi­schen Kurie, das Kom­mu­ni­ka­ti­ons­se­kre­ta­ri­at. Zum Prä­fek­ten ernann­te er den bra­si­lia­ni­schen Prie­ster Dario Edo­ar­do Viganò, der zuvor seit 2013 das Vati­ka­ni­sche Fern­seh­zen­trum CTV gelei­tet hat­te. Zu den Medi­en des Vati­kans gehö­ren zudem die