Der Architekt Serge Abad-Gallardo war 24 Jahre Freimaurer. Er läßt in seinen Büchern hinter die „luziferischen“ Kulissen blicken.
Hintergrund

Bücher über die Geheimnisse der Hochgrade sind sehr selten

(Madrid) 24 Jah­re war der fran­zö­si­sche Archi­tekt Ser­ge Abad-Gal­l­ar­­do Frei­mau­rer. 1989 trat er in die Obö­di­enz Le Droit Humain (Die Men­schen­rech­te) ein, einem Zweig des Groß­ori­ents von Frank­reich, und erleb­te die Logen­in­itia­ti­on. Sein Buch „Je ser­vais Luci­fer sans le savoir“ (Ich dien­te Luzi­fer, ohne es zu wis­sen), wur­de nun in einer spa­ni­schen Aus­ga­be ver­öf­fent­licht.

Freimaurerei
Hintergrund

Amazonas-Erzbischof zelebriert Messe für Freimaurer

(Rom) Fähr­ten­le­sen im Ama­­zo­­nas-Regen­­wald. Ama­zo­nas III Der Ama­zo­nas steht seit dem Früh­jahr 2014 im Mit­tel­punkt eines Pro­jekts des der­zei­ti­gen Pon­ti­fi­kats von sol­cher Spreng­kraft, die römisch-katho­­li­­sche Kir­che in ihren hier­ar­chisch ver­faß­ten Grund­fe­sten zu erschüt­tern. Die aus­er­ko­re­nen Akteu­re zur Umset­zung des Pro­jekts sind die Bischö­fe der Ama­­zo­­nas-Regi­on. Einer von ihnen, der bra­si­lia­ni­sche Erz­bi­schof Ser­gio Castri­ni von Man­aus,