Zwei der profiliertesten Kardinäle warnen das Kardinalskollegium vor der umstrittenen Amazonassynode. Der ultragrogressive Flügel in der Kirche versuche einen Angriff gegen das Depositum fidei.
Nachrichten

Kardinäle Brandmüller und Burke warnen das Kardinalskollegium vor der Amazonassynode

(Rom) Einen Monat vor deren Eröff­nung war­nen zwei der pro­fi­lier­te­sten Pur­pur­trä­ger der Kir­che vor der Ama­zo­nas­syn­ode. Die umstrit­te­ne Kir­chen­ver­samm­lung, die vom radi­kal­pro­gres­si­ven Flü­gel der Kir­che gewünscht wur­de, wol­le Hand an das Depo­si­tum fidei legen, so die Kar­di­nä­le Ray­mond Bur­ke und Wal­ter Brand­mül­ler.

Amazonassynode
Nachrichten

Amazonassynode „nicht einberufen, um Gleiches zu wiederholen“

(Bra­si­lia) In Dub­lin fin­det das erste Welt­fa­mi­li­en­tref­fen statt, bei dem homo­phi­le Kir­chen­krei­se die Homo­se­xua­li­tät salon­fä­hig und damit aus der Fami­lie „Fami­li­en“ machen wol­len. In Rom steht die Jugend­syn­ode bevor, des­sen Vor­be­rei­tungs­pa­pier eine ein­sei­ti­ge Beto­nung der Sexua­li­tät zur Grund­la­ge hat, bei der die Homo­se­xua­li­tät prä­sen­ta­bel gemacht wer­den soll. Unter­des­sen gehen in Bra­si­li­en die Vor­be­rei­tun­gen für die