Kein Bild
Hintergrund

Mehrheit der Tschechen gegen Rückgabe von Kircheneigentum

(Prag) Mehr als 75 Prozent der Tschechen lehnen die geplante Rückgabe von verstaatlichtem Kircheneigentum ab. Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Prager Meinungsforschungsinstituts STEM hervor. Demnach halten lediglich 36 Prozent die Rückgabe des unter den Kommunisten konfiszierten Besitzes für erforderlich, damit die Kirchen ihrer Tätigkeit unabhängig vom Staat nachgehen könnten. Nach Einschätzung von STEM

Kein Bild
Hintergrund

Abtreibungsbefürwortern ist die Heilige Kommunion zu verweigern – Raymond Leo Burke, ein neuer Präfekt in Rom

(Vatikan) Unter den bedeutendsten Ernennungen, die Papst Benedikt XVI. in jüngster Zeit durchgeführt hat, ist vor allem die Berufung von Msgr. Raymond Leo Burke zu nennen. Der Erzbischof von Saint Louis in den USA wurde zum neuen Präfekten des Höchsten Gerichtshofs an der Apostolischen Signatur in Rom ernannt. Erzbischof Burke (60) ist ein namhafter Kirchenrechtler.

Kein Bild
Hintergrund

Harry Wu: Nur das Ende des Kommunismus wird in China Religionsfreiheit bringen

(Peking) 19 Jahre (von 1961 bis 1979) war er in einem Laogai (chinesisches Konzentrationslager)  im kommunistischen China eingesperrt ohne eine wirkliche Schuld außer jener, die maoistische Revolution abgelehnt und „die Partei“ kritisiert zu haben. Auch heute setzt Harry Wu den Kampf gegen das kommunistische Regime Chinas fort, gegen jenes Regime, das ihn mehrfach eingesperrt, verurteilt

Kein Bild
Hintergrund

Nachwehen einer umstrittenen Ausstellung im Wiener Diözesanmuseum

(Wien) Der österreichische Künstler Alfred Hrdlicka wird im Auftrag der Erzdiözese Wien eine Skulptur der 1998 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochenen Ordensfrau Maria Restituta Kafka schaffen. Dies teilte der Pfarrer des Stephansdoms, Toni Faber, in einem Interview in der österreichischen Tageszeitung Die Presse mit. Aus den Worten des rührigen Pfarrers läßt sich schließen,

Kein Bild
Hintergrund

Renaissance für weibliche Ordensberufe – In Europa erholen sich vor allem kontemplative Frauenorden

(Rom) Eine „fließende“ Religiosität, fehlende Fixpunkte, Relativierung des Charismas und eine schwache geistige Grundlage sind die größten Probleme, die in den letzten 40 Jahren zur Schwächung von Frauenorden geführt haben. Damit erklärt German Sanchez, der Vorstand des Instituts für Religionswissenschaften an der Päpstlichen Universität Regina Angelorum in Rom, in einem Zenit-Interview die Ursachen für die

Kein Bild
Hintergrund

Die Befreiungstheologie entzweit die Brüder Boff

(Rio de Janeiro) Die sogenannte Befreiungstheologie, die einmal die Brüder Boff einte, trennt sie nun. Ein Bruder ist zu ihrem grundlegenden Kritiker geworden und hat sich der Position des Papstes angeschlossen, der noch als Leiter der Glaubenskongregation eine Verurteilung ausgesprochen hatte. Der andere Bruder verteidigt sie weiterhin und fühlt sich verraten.

Kein Bild
Hintergrund

Aufflammen gewalttätiger Übergriffe auf Christen in Vietnam

(Gia Lai) Nachdem der amerikanische Präsident eine Verbesserung der Religionsfreiheit in Vietnam öffentlich gelobt hatte, wurden Christen der Hauskirchen der Mennoniten und der Full Gospel Church von vietnamesischen Polizisten gewaltsam angegriffen. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) sieht darin die Umsetzung eines geheimen Papiers gegen die christlichen Minderheiten in Vietnam

Kein Bild
Hintergrund

100 Jahre „Vereinigung der wundertätigen Medaille“

(Rom) Vor 100 Jahren erhielt die Vereinigung der wundertätigen Medaille die päpstliche Approbation. Die Gebetsgemeinschaft geht auf die Erscheinungen zurück, die der heiligen Katherina Labouré im Jahr 1830 zuteil wurden: Die Jungfrau Maria selbst hatte ihr das Geheimnis der wundertätigen Medaille anvertraut.

Kein Bild
Hintergrund

Zweifel am „deutschen Lourdes“

(Trier) Der Trierer Professor Bernhard Schneider hält die angeblichen Marienerscheinungen der Jahre 1876 und 1999 im saarländischen Marpingen nicht für echt. Das sagte der Kirchenhistoriker in seinem Vortrag „Das ‚deutsche Lourdes’: Marpingen 1876“, den er am Dienstag, 24. Juni im Rahmen einer Ringvorlesung zur „Welt des Wunderbaren: Lourdes, Marienerscheinungen, Wunder und die Kunst“ an der