Generalaudienz
Generalaudienz/ Katechese

„Die Keimzelle der Ortskirche“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern, im Rah­men der Kate­che­sen über die Apo­stel­ge­schich­te rich­ten wir heu­te unse­ren Blick auf die Ehe­leu­te Aqui­la und Pri­scil­la, die eine wich­ti­ge Rol­le für die Mis­si­ons­tä­tig­keit des hei­li­gen Pau­lus spiel­ten. In Korinth gaben sie dem Apo­stel Woh­nung und Arbeit (Apg 16,2).

generalaudienz
Generalaudienz/ Katechese

Beim Anblick der Götzenbilder „wurde sein Geist von heftigem Zorn erfasst“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  in der heu­ti­gen Kate­che­se betrach­ten wir das Wir­ken des Apo­stels Pau­lus in Athen, der Haupt­stadt der anti­ken Kul­tur. Beim Anblick der zahl­rei­chen Göt­zen­bil­der „wur­de sein Geist von hef­ti­gem Zorn erfasst“. 

Generalaudienz
Generalaudienz/ Katechese

Der Heilige Geist leitet den Weg der Verkünder des Evangeliums

Lie­be Brü­der und Schwe­stern, guten Tag! Wenn man die Apo­stel­ge­schich­te liest, dann sieht man, dass der Hei­li­ge Geist der Prot­ago­nist der Sen­dung der Kir­che ist: Er ist es, der den Weg der Ver­kün­di­ger des Evan­ge­li­ums lei­tet und ihnen den Weg zeigt, dem sie fol­gen sol­len. Das sehen wir deut­lich in dem Augen­blick, in dem der Apo­stel

Mittwochskatechese 23102019
Generalaudienz/ Katechese

„Die junge Kirche ist wie ein Zelt, so kann allen Einlass gewährt werden“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  in unse­rer Kate­che­sen­rei­he zur Apo­stel­ge­schich­te hören wir heu­te, wie das Wort Got­tes von Jeru­sa­lem aus immer wei­ter in die Welt hin­aus­geht. Bar­na­bas und Pau­lus machen die Bot­schaft Chri­sti in Klein­asi­en bekannt. Sie ver­kün­di­gen das Evan­ge­li­um nicht nur den Juden, son­dern zuneh­mend auch den Hei­den. Die jun­ge Kir­che ist wie ein Zelt,

Generalaudienz
Generalaudienz/ Katechese

Gott will, daß seine Kinder offen werden für die Universalität des Heils

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  in der Apo­stel­ge­schich­te sehen wir, wie Gott die Ver­brei­tung des Evan­ge­li­ums schöp­fe­risch beglei­tet. Gott will, dass sei­ne Kin­der offen wer­den für die Uni­ver­sa­li­tät des Heils, dass näm­lich alle Men­schen zum Heil geru­fen sind. 

Generalaudienz
Generalaudienz/ Katechese

„Ein junger Mann, der Saulus hieß“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern, guten Tag! Von der Epi­so­de der Stei­ni­gung des Ste­pha­nus an erscheint eine Gestalt, die neben der des Petrus in der Apo­stel­ge­schich­te am stärk­sten prä­sent ist und die wich­tig­ste Rol­le spielt: die »eines jun­gen Man­nes […], der Sau­lus hieß« (Apg 7,58). Er wird anfangs beschrie­ben als jemand, der den Tod des Ste­pha­nus gut­heißt

generalaudienz
Generalaudienz/ Katechese

„Als eine schwere Verfolgung über die Kirche in Jerusalem hereinbrach“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern! Nach dem Mar­ty­ri­um des Ste­pha­nus scheint der »Lauf« des Wor­tes Got­tes ins Stocken zu gera­ten, als »eine schwe­re Ver­fol­gung über die Kir­che in Jeru­sa­lem« her­ein­brach (Apg 8,1). Infol­ge­des­sen blei­ben die Apo­stel in Jeru­sa­lem, wäh­rend vie­le Chri­sten an ande­re Orte Judä­as und nach Sama­ria ver­streut werden. 

Generalaudienz/ Katechese

„Der heilige Stephanus evangelisierte kraftvoll und wurde dafür verleumdet“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  in der Apo­stel­ge­schich­te berich­tet der hei­li­ge Lukas von Schwie­rig­kei­ten inner­halb der christ­li­chen Gemein­schaft: Es gibt Kla­gen, weil ein Teil der Wit­wen bei der Ver­sor­gung über­se­hen wur­de. Die Apo­stel sind sich ihrer vor­ran­gi­gen Ver­ant­wor­tung für die Ver­kün­di­gung des Evan­ge­li­ums bewusst und lösen die­ses Pro­blem, indem sie sie­ben Män­ner ein­set­zen, die sich als

Generalaudienz/ Katechese

„Was von Gott kommt, ist bleibend gültig“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  vom Hei­li­gen Geist gestärkt las­sen sich die Apo­stel durch nichts und nie­man­den von der Ver­kün­di­gung des Evan­ge­li­ums abhal­ten – auch nicht von den jüdi­schen Auto­ri­tä­ten, die sie zum Tode verurteilen. 

Generalaudienz/ Katechese

„Ich war als Pilger des Friedens und der Hoffnung unterwegs“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  gestern Abend bin ich von mei­ner Rei­se nach Mosam­bik, Mada­gas­kar und Mau­ri­ti­us zurück­ge­kehrt, wo ich als Pil­ger des Frie­dens und der Hoff­nung unter­wegs war. Die Hoff­nung der Welt ist Chri­stus und sein Evan­ge­li­um ist das stärk­ste Mit­tel, um Gerech­tig­keit, Frei­heit und Frie­den unter den Völ­kern wach­sen zu lassen.