Hillary Clinton: „Homo-Rechte sind Menschenrechte und Menschenrechte sind Homo-Rechte“?

Hillary Clintons Homo-Agenda
Hillary Clintons Homo-Agenda

(Washing­ton) In den USA fin­den am 8. Novem­ber Prä­si­dent­schafts­wah­len statt.Hillary Clin­ton wirbt mit einem eige­nen LGBT-Video um Wäh­ler­stim­men und ent­hüllt ihre gesell­schafts­po­li­ti­schen Zukunfts­vi­sio­nen.

Barack Oba­ma erklär­te im Wahl­kampf 2008, die För­de­rung der Homo­se­xua­li­tät zu sei­nem Regie­rungs­pro­gramm zu machen. In den ver­gan­ge­nen acht Jah­ren, mit Schwer­punkt in der zwei­ten Amts­zeit, setz­te Oba­ma die­ses Ziel um. Über die US-Bot­schaf­ten wur­den welt­weit Homo-Para­den geför­dert. Ent­wick­lungs­hil­fe­gel­der wur­den an die Bedin­gung geknüpft, daß die Emp­fän­ger­län­der Geset­ze zur Homo-För­de­rung erlas­sen. Im Febru­ar 2015 ernann­te die US-Regie­rung mit Ran­dy Ber­ry den ersten „Homo-Bot­schaf­ter“ der Geschich­te, des­sen Auf­ga­be dar­in besteht, welt­weit die Homo­se­xua­li­tät zu för­dern. Im Juni 2015 lega­li­sier­te der Ober­ste Gerichts­hof die „Homo-Ehe“ gegen den Wider­stand zahl­rei­cher Bun­des­staa­ten, die in ihrer Ver­fas­sung die Ehe als Ver­bin­dung zwi­schen einem Mann und einer Frau fest­ge­schrie­ben hat­ten.

Sei­ne Par­tei­kol­le­gin Hil­la­ry Clin­ton, Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­tin der Demo­kra­ti­schen Par­tei, will Oba­ma nicht nach­ste­hen. Mit einem Wahl­kampf­vi­deo wen­det sie sich an die homo­se­xu­el­le oder homo­phi­le Wäh­ler­schaft und ent­hüllt, wel­che Zukunft sie sich für die USA und die Welt vor­stellt. Hil­la­ry Clin­ton ist im Video im Ori­gi­nal­ton zu hören. Ihre Schluß­bot­schaft lau­tet: „Homo-Rech­te sind Men­schen­rech­te und Men­schen­rech­te sind Homo-Rech­te“.

Das Video wur­de unter ande­rem auf dem offi­zi­el­len You­tube-Kanal von Hil­la­ry Clin­ton ver­öf­fent­licht.

Text: Andre­as Becker
Bild: Hillaryclinton.com (Screen­shot)

2 Kommentare

  1. Wel­chen kon­kre­ten Zwecken dient die geziel­te För­de­rung der Lebens­wei­se von Homo­se­xu­el­len?
    Die Zei­ten, da sie aus­ge­grenzt und bestraft wur­den, sind doch längst vor­über, was ja auch rich­tig ist.
    Wel­chen gesell­schaft­li­chen Auf­trag haben also die homo­se­xu­ell Ori­en­tier­ten, dass man sie der­ma­ßen hofiert?

  2. Mir stellt sich die Fra­ge, ob die Absicht die­ser welt­wei­ten Homo-Agen­da wirk­lich die „Ver­bes­se­rung“ von Homo-Rech­ten ist. Ob nicht viel­mehr die Abschaf­fung des tra­di­tio­nel­len, ver­nunft­be­grün­de­ten Wer­te­bil­des und die „Wer­bung“ für die Aus­brei­tung von Homo­se­xua­li­tät das Kal­kül die­ser mil­lio­nen­schwe­ren Kam­pa­gne ist?
    Gemes­sen am Nut­zen bzw am Erreich­ten sind die­se Homo-Mil­lio­nen sprich­wört­lich beim Fen­ster raus­ge­schmis­sen.
    Clin­ton beweist hier wie­der, dass sie dem Estab­lish­ment zu 100% hörig ist.
    Und das ein­zi­ge, das ihren Befür­wor­tern ein­fällt ist, sie wollen(medial ange­patz­ten) Trump ver­hin­dern und dass Clin­ton die erste Frau im Amt wäre, nach Oba­ma, dem ersten Schwar­zen in des­sen Amts­zeit sovie­le Schwar­ze wie seit Lan­gem nicht getö­tet wurden(über 1000 in einem Jahr).
    Trump geht den Gegenweg(gg Abtrei­bung und Krieg) und wird dafür ver­leum­det, wie könn­te es anders sein.

Kommentare sind deaktiviert.