Frankreich verzichtet auf Homo-Konfrontation — Philippe Zeller neuer Botschafter beim Heiligen Stuhl

Philippe Zeller soll neuer französischer Botschafter beim Heiligen Stuhl werden
Philippe Zeller soll neuer französischer Botschafter beim Heiligen Stuhl werden

(Paris) Frank­reichs neu­er Bot­schaf­ter beim Hei­li­gen Stuhl soll Phil­ip­pe Zel­ler hei­ßen. Der Ernen­nung ging ein län­ge­res Tau­zie­hen vor­aus. Anfang 2015 hat­te die sozia­li­sti­sche Regie­rung in Paris den beken­nend homo­se­xu­el­len Berufs­di­plo­ma­ten Lau­rent Ste­fa­ni­ni ernannt. Das kam einer offe­nen Pro­vo­ka­ti­on gegen die katho­li­sche Kir­che und einer Pro­pa­gan­da­ak­ti­on für die Homo­se­xua­li­tät gleich.

Das vati­ka­ni­sche Staats­se­kre­ta­ri­at lehn­te Ste­fa­ni­ni auf­grund sei­ner sexu­el­len Unord­nung ab, obwohl des­sen Ernen­nung von Kar­di­nal André Vingt-Trois, dem Erz­bi­schof von Paris unter­stützt wor­den war.

Bereits 2007 war der von Frank­eich desi­gnier­te Kuhn-Delf­or­ge wegen sei­nes homo­se­xu­el­len Lebens­wan­dels als Bot­schaf­ter vom Vati­kan abge­lehnt wor­den.

Im April 2015 emp­fing Papst Fran­zis­kus den abge­lehn­ten Ste­fa­ni­ni in Audi­enz, bekräf­tig­te jedoch das Nein zu sei­ner Akkre­di­tie­rung. Nicht ganz klar wur­de, ob die Ableh­nung wegen sei­ner Homo­se­xua­li­tät erfolg­te, oder weil die fran­zö­si­sche Regie­rung mit sei­ner Per­son dem Vati­kan ideo­lo­gisch zu nöti­gen ver­such­te. Offi­zi­ell äußer­te sich der Vati­kan nie zur Fra­ge.

Kurz dar­auf bestä­tig­te Frank­reich demon­stra­tiv die Desi­gnie­rung Ste­fa­ni­nis als Bot­schaf­ter beim Hei­li­gen Stuhl. Da der Vati­kan die Akkre­di­tie­rung ver­wei­ger­te, blieb Ste­fa­ni­ni ein Bot­schaf­ter ohne Geschäfts­be­reich, da Frank­reich in Rom durch einen geschäfts­füh­ren­den Diplo­ma­ten ver­tre­ten wer­den muß­te.

Beob­ach­ter gin­gen davon aus, daß Frank­reichs Staats­prä­si­dent Fran­çois Hol­lan­de aus Pre­sti­ge­grün­den kei­nen Rück­zie­her machen, und die Fra­ge damit erst nach den Prä­si­dent­schafts­neu­wah­len 2017 ent­schie­den wer­den könn­te.

Nach einem Jahr kam es nun doch zu einer Wen­de. Nach 18 Mona­ten der Vakanz ver­zich­tet die Regie­rung in Paris, wie ver­schie­de­ne fran­zö­si­sche Medi­en über­ein­stim­mend berich­ten, auf die Ernen­nung Ste­fa­ni­nis. Neu­er Bot­schaf­ter beim Hei­li­gen Stuhl soll der Berufs­di­plo­mat Phil­ip­pe Zel­ler wer­den, der­zeit fran­zö­si­scher Bot­schaf­ter in Kana­da.

Zel­ler, Jahr­gang 1952, gehört der Abschluß­klas­se „Pierre Mendà¨s‑France“ (1978) der Eco­le natio­na­le d’Aministration (ENA) an, der Kader­schmie­de der fran­zö­si­schen Beam­ten­schaft. Im sel­ben Jahr trat er in den Dienst des Außen­mi­ni­ste­ri­ums. 2010 wur­de er zum Offi­zier der Ehren­le­gi­on ernannt.

Phil­ip­pe Zel­ler ist ver­hei­ra­tet, Vater von zwei Kin­dern und Groß­va­ter.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: La Croix (Screen­shot)

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.