Elf Diakone der Petrusbruderschaft in Gestratz geweiht

Elf Diakone der Petrusbruderschaft in Gestratz geweiht
Elf Diakone der Petrusbruderschaft in Gestratz geweiht

(Wigratz­bad) Am ver­gan­ge­nen Sams­tag wur­den in der Pfarr­kir­che St. Gal­lus von Gestratz elf Sub­dia­ko­ne zu Dia­ko­nen der Prie­ster­bru­der­schaft St. Petrus (FSSP) geweiht. Die Dia­ko­nats­wei­he spen­de­te Erz­bi­schof Fran­çois Bac­qué, der frü­he­re Apo­sto­li­sche Nun­ti­us für die Nie­der­lan­de.

Die neu­en Dia­ko­ne stu­dier­ten am Inter­na­tio­na­len Prie­ster­se­mi­nar St. Petrus der Petrus­bru­der­schaft in Wigratz­bad und berei­ten sich nun auf die Prie­ster­wei­he vor.

Sechs Dia­ko­ne stam­men aus Frank­reich, zwei aus der Tsche­chi­schen Repu­blik, einer aus Deutsch­land, einer aus Polen und einer aus Ruß­land. Zwölf wei­te­re Dia­ko­ne der Petrus­bru­der­schaft wur­den bereits im März am zwei­ten Prie­ster­se­mi­nar in Den­ton in den USA geweiht. Das ent­spricht dem Dop­pel­ten der durch­schnitt­li­chen Zahl eines Wei­he­jahr­gangs der Dia­ko­nen, wie die Petrus­bru­der­schaft auf der Inter­net­sei­te des Prie­ster­se­mi­nars in Wigratz­bad bekannt­gab.

Die Dia­ko­nats­wei­he fand in Gestratz statt, da die Süh­ne­kir­che von Wigratz­bad durch Umbau­ar­bei­ten für Wei­he­ze­re­mo­nien im Alten Ritus nicht mehr genützt wer­den kann.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: fsspwi­gratz­bad

4 Kommentare

  1. H A L L E L U J A — eine wahr­haft fro­he Bot­schaft unter all den vie­len Nega­tiv­mel­dun­gen. Die Kir­che lebt — und sie wird blü­hen wie nie zuvor, wie uns die Got­tes­mut­ter bereits bei den Erschei­nun­gen in Fati­ma ver­spro­chen hat.
    Die unbe­fleckt emp­fan­ge­ne Jung­frau und Mut­ter vom Sieg ist gera­de dabei von Wigratz­bad aus, den Tri­umpf ihres Unbe­fleck­ten Her­zens vor­zu­be­rei­ten. Das Prie­ster­se­mi­nar dort, sowie alle Prie­ster der Tra­di­ti­on spie­len dabei die gewich­tig­ste Rol­le!
    Komm HL. GEIST — Komm durch das UNBEFLECKTE HERZ MARIENS — Dei­ner so gelieb­ten BRAUT !

  2. Erz­bi­schof Fran­cois Bac­que ist ein sehr freund­li­cher Prie­ster — als er noch Nun­ti­us war in der Nie­der­lan­den hat er mich gehol­fen ein sehr guten Platz zu bekom­men bei einer Mitt­wochs­au­di­enz von Papst Fran­zis­kus. Das waren die gute alten Zei­ten!

  3. O ich irre mich gewal­tig, das soll natu­er­lich sein ein Platz bei Papst Bene­dikt!!!!!!

  4. Die Kir­che lebt und wird leben. Prie­ster­man­gel bei FSSP? Unbe­kannt. Machen Sie es wie ich: spen­den Sie!
    Sichern wir die Ret­tungs­boo­te.

Kommentare sind deaktiviert.