90 Prozent würden zum Islam konvertieren, wenn der IS käme — Generation ohne Ideale

(Rom) 90 Pro­zent wür­den ohne Zögern zum Islam kon­ver­tie­ren, um das eige­ne Leben zu ret­ten, soll­te der Isla­mi­sche Staat (IS) das Land erobern. Die­ses „Schock­er­geb­nis“ (Il Giorna­le) erbrach­te ein Test unter 13-Jäh­ri­gen an einer ita­lie­ni­schen Mit­tel­schu­le. Nur zwei von 25 Schü­lern wider­setz­ten sich. Bei­de Schü­ler stam­men aus gläu­bi­gen katho­li­schen Fami­li­en.

Gleich­gül­tig, in wel­cher ita­lie­ni­schen Stadt oder an wel­cher Schu­le: Das The­ma Islam und Gewalt wird über­all dis­ku­tiert. Das Phä­no­men betrifft ganz Euro­pa. Die katho­li­sche Inter­net-Tages­zei­tung Il Sus­si­dia­rio berich­te­te über eine belie­bi­ge drit­te Klas­se einer ita­lie­ni­schen Mit­tel­schu­le. Die 25 Schü­ler sind alle 13 Jah­re alt. Auch sie dis­ku­tier­ten über den Islam. Von der Leh­re­rin wol­len sie Aus­kunft über den Isla­mi­schen Staat (IS) erhal­ten. Wer ist das? Wel­ches Pro­gramm hat er? Wie geht er vor?

„Was würdet Ihr tun, wenn der IS zu Euch nach Hause käme?“

Die Leh­re­rin gab Aus­kunft. Sie berich­te­te ihren Schü­lern auch, daß etli­che Kämp­fer des IS aus Euro­pa kom­men. Jun­ge Mos­lems der zwei­ten oder drit­ten Ein­wan­de­rer­ge­nera­ti­on. Sie sind gut inte­griert, stam­men aus Fami­li­en mit einem gewis­sen Wohl­stand und etli­che ver­fü­gen sogar über ein begon­ne­nes oder abge­schlos­se­nes Uni­ver­si­täts­stu­di­um. Einer der berüch­tig­sten Hen­ker des IS war in Euro­pa zuvor ein bekann­ter DJ.

90 Prozent würden zum Islam konvertieren
90 Pro­zent wür­den zum Islam kon­ver­tie­ren

Die Leh­re­rin schil­de­te ihren Schü­lern, daß der IS alle christ­li­chen Sym­bo­le zer­stört und jeden mit dem Tod bedroht, der nicht bereit ist, zum Islam zu kon­ver­tie­ren. Sie ver­schwieg auch nicht, daß vie­le Chri­sten wegen ihres Glau­bens vom IS getö­tet, ver­trie­ben oder ver­sklavt wur­den.

Am Ende stellt sie den Schü­lern eine Fra­ge:

„Was wür­det Ihr tun, wenn der IS zu Euch nach Hau­se käme?“

„Die Ant­wort war fast ein­stim­mig und wirkt wie ein Schock“, so die Tages­zei­tung Il Giorna­le. Ohne Zögern erklär­ten 23 Schü­ler, daß sie zum Islam kon­ver­tie­ren wür­den. „23 Schü­ler waren die­ser Mei­nung, nur zwei haben sich wider­setzt. Sie stamm­ten aus prak­ti­zie­ren­den katho­li­schen Fami­li­en.“

„Eine Gesellschaft ohne Ideale“

Man­che wer­den nun sagen, das sei „nicht reprä­sen­ta­tiv“ und vor allem sei die IS-Gefahr in Euro­pa ja nicht real, wes­halb man erst sehen müs­se, wie reagiert wür­de, wenn sie real wäre. Das mag alles sein. Den­noch eig­net sich der Vor­fall zu einem not­wen­di­gen Nach­den­ken. Vor allem ist es bes­ser, Unlieb­sa­mes wahr­zu­neh­men, als es zu ver­drän­gen. Sowohl die Hal­tung der 23, als auch der zwei Schü­ler ver­die­nen hin­ge­gen eine Anmer­kung. Die erste Anmer­kung stammt von der Online-Tages­zei­tung Il Sus­si­dia­rio selbst und soll an den Beginn gestellt wer­den:

„Es ist offen­sicht­lich, daß wir in einer Gesell­schaft ohne Idea­le leben.“

Den Kin­dern wur­de Weih­nach­ten und Ostern genom­men und durch inhalts­schwa­che Wor­te wie „Win­ter“ und  „Früh­ling“ ersetzt, die weder eine Geschich­te haben noch den Men­schen bewe­gen kön­nen, nach Höhe­rem zu stre­ben. Es sind „wert­neu­tra­le“ Wor­te, die kein Gesicht und daher auch kei­nen Wert haben. Idea­le brau­chen ein Gesicht. Sie müs­sen greif­bar und per­so­ni­fi­ziert sein, sprich leben­dig. Die Wer­te, die man heu­te ver­mit­telt, beschei­den sich auf der Ebe­ne, die nicht ein­mal als Sekun­där­tu­gen­den durch­ge­hen: Du sollst nicht rau­chen, Du sollst Dich gesund ernäh­ren, Du sollst poli­tisch kor­rekt den­ken, wozu auch die Gen­der-Ideo­lo­gie zählt, ein Anti-Ide­al, das eine Ent­frem­dung des Men­schen von sich selbst will. In die­sem neu­tra­len „Wer­te­ka­non“ gibt es aber nichts, wofür man sein Leben ris­kie­ren wür­de, nichts was See­le und Geist anre­gen und ent­flam­men könn­te.

Man hat uns Christus und unsere Geschichte geraubt

Man hat uns Jesus Chri­stus und unse­re Geschich­te geraubt. „Man“? Ohne unse­re Zustim­mung, die sel­ten direkt, son­dern meist schlei­chend erfolgt, gin­ge nichts. „Halb zog sie ihn, halb sank er hin.“ Goe­thes Wor­te gel­ten auch für die Ent­idea­li­sie­rung und Ent­christ­li­chung Euro­pas. Der Raub der eige­nen Iden­ti­tät erfolgt auf meh­re­ren Ebe­nen. Das Ergeb­nis ist die Ent­schei­dung der 23 von den 25 Schü­lern. „Die­se Genera­ti­on von Kin­dern haben wir geschaf­fen“, so die selbst­kri­ti­sche Bilanz der Tages­zei­tung Il Giorna­le.

Die alten Mar­xi­sten behaup­ten zwar seit 25 Jah­ren, daß der Kom­mu­nis­mus tot ist, doch jedes­mal, wenn die Inter­na­tio­na­le erklingt, ver­drücken sie eine Trä­ne. Über Gua­re­schis Don Camil­lo und Pep­po­ne konn­ten wir lachen, weil wir uns alle irgend­wie dar­in wie­der­erkann­ten, wir Katho­li­ken und sie, die Kom­mu­ni­sten. Die Zeit die­ser bei­den Roma­ne und Film­fi­gu­ren war auch unse­re Zeit. Sie erzähl­ten Rea­les auf humor­vol­le Wei­se. Sie waren noch imstan­de, die Gemü­ter zu bewe­gen, weil es dahin­ter um Ern­stes ging.

Die Römer hatten Brot und Spiele, wir haben Sex und Spiele. Wo liegt der Unterschied?

Die Märtyrer von Otranto
Die Mär­ty­rer von Otran­to, die 1480 von den Tür­ken ermor­det wur­den

Seit dem Unter­gang des real exi­stie­ren­den Sozia­lis­mus erle­ben wir nur mehr Jah­re des Zwei­fels, der Skep­sis, der lang­sa­men Zer­rüt­tung, des Ver­dachts, des Has­ses, der Geris­sen­heit und der zyni­schen Instru­men­ta­li­sie­rung. Und jetzt sol­len wir den Jugend­li­chen sagen, sie sol­len zu den Waf­fen grei­fen und sich weh­ren, wenn die Hen­ker des IS kom­men? Im Namen wel­cher Idea­le und wel­cher Wer­te sol­len wir das von ihnen ver­lan­gen? Im Namen von Idea­len und Wer­ten, die wir ihnen nie bei­gebracht, son­dern in ihren Augen gezielt schlecht gemacht haben?

Wir haben ihnen alles genom­men und nichts gege­ben außer trä­ge machen­den Wohl­stand, das neu­este Smart­pho­ne und das „Ide­al“, Spaß haben zu sol­len. Du brauchst einen Job (kei­nen Beruf), damit Du Koh­le machst, um Dir Dei­nen Spaß als ulti­ma­ti­ves High­light Dei­nes Lebens lei­sten zu kön­nen. Die Römer hat­ten Brot und Spie­le, wir haben Sex und Spie­le. Wo liegt der Unter­schied?

Die Ent­schei­dung der gro­ßen Schü­ler-Mehr­heit ist Zeug­nis für das völ­li­ge Feh­len einer leben­di­gen Bezie­hung zu Jesus Chri­stus und Sei­ner Kir­che. Des­halb ist auch ein Wort zu den bei­den ein­zi­gen Schü­lern zu sagen, die sich der Ein­heits­mei­nung wider­setz­ten, denn sie sym­bo­li­sie­ren, was noch an Gesun­dem unter uns vor­han­den ist. Dem auf den Grund zu gehen, was sie zum Wider­spruch bewo­gen hat, heißt, Ant­wort zu fin­den auf die nagen­de Fra­ge, wel­che inne­re und äuße­re Hal­tung wie­der­zu­be­le­ben und zu för­dern ist, um bestehen zu kön­nen.

Die Devise lautet: „Ich kapituliere!“ — Die Trugbilder der Identitätslosigkeit

Zunächst ist jedoch anzu­mer­ken, daß sich nie­mand von den ande­ren Schü­lern ihrer Posi­ti­on ange­schlos­sen hat. Auch nicht, nach­dem sie ihre Wider­spruch begrün­de­tet hat­ten. Die Mehr­heit hielt am Weg des gering­sten Wider­stan­des fest. Das (Anti-) Ide­al der jun­gen Genera­ti­on ist die Kapi­tu­la­ti­on. Die Devi­se lau­tet: Was mache ich, wenn der IS kommt, der mit Gewalt etwas von mir for­dert? Ich kapi­tu­lie­re!

Die bei­den ein­zi­gen Schü­ler, die eine Gegen­mei­nung äußer­ten und auch dabei blie­ben, obwohl sie gegen­über ihren Mit­schü­lern eine bedrücken­de Min­der­heit bil­de­ten, stam­men aus Fami­li­en, die anders sind als der Durch­schnitt. Es han­delt sich um gläu­bi­ge, nicht nur nomi­nell katho­li­sche Fami­li­en. Die­ses Anders­sein wer­den bei­de Sei­ten schon oft emp­fun­den haben. Wer Idea­le ver­tritt, gilt ja in unse­rer Zeit als ana­chro­ni­stisch. Wer gläu­big ist, wird heut­zu­ta­ge belä­chelt, kann schnell zum Außen­sei­ter wer­den. Glau­ben gilt den „Gesun­den, Rei­chen und Schö­nen“ als etwas für Schwa­che, Arme oder sonst irgend­wie Zukurz­ge­kom­me­ne.

Die Befra­gung der Schü­ler hat jedoch gezeigt, wer vor der Prä­po­tenz des Mäch­ti­ge­ren klein­laut kapi­tu­lier­te und wer stand­haft blieb. So schnell kön­nen sich ver­meint­lich Schwa­che als die ein­zi­gen Star­ken erwei­sen.

Ein Typus von Untertanen, den sich die Totalitarismen gewünscht, aber erst die Demokratie zustandegebracht hat

Die koptischen Märtyrer, die vom IS ermordet wurden
Die kop­ti­schen Mär­ty­rer, die im Febru­ar 2015 vom IS ermor­det wur­den

Es bleibt die erschüt­tern­de Tat­sa­che, daß die Genera­ti­on unse­rer Kin­der als Kano­nen­fut­ter von mor­gen auf­wächst. Sie ist hohem Maße unvor­be­rei­tet und unfä­hig, außer­halb ihrer Kon­sum- und Spaß­glocke über­le­ben zu kön­nen. Es han­delt sich um eine Genera­ti­on, die bereit ist, jede Kapi­tu­la­ti­on blan­ko zu unter­schrei­ben, sobald ein Prä­po­ten­ter mit der Waf­fe in der Hand aus dem Fern­se­her oder dem PC-Moni­tor ins wirk­li­che Leben springt. Noch schlim­mer: Die­sel­be Genera­ti­on wird „erzo­gen“, jedem zu miß­trau­en, der sich nicht anpaßt und dem herr­schen­den Main­stream beugt. Sie wird gera­de­zu immu­ni­siert gegen die heil­sa­men Kräf­te, die ihr Schick­sal — und viel­leicht das gan­zer Völ­ker — wen­den könn­ten.

„Es ist ein Typus von Unter­ta­nen, wie ihn sich alle Tota­li­ta­ris­men gewünscht haben, doch nur die Demo­kra­tie, bzw. das, was wir so nen­nen, ist mit unse­rer Zustim­mung imstan­de, ihn zu erzeu­gen“, so Luca Doni­nel­li in der Tages­zei­tung Il Giorna­le.

Ent­schei­den­der Wider­spruch kommt von dem, der im Glau­ben ver­an­kert ist. Doch die­ser Glau­ben wird oft sogar von Kir­chen­ver­tre­tern in Fra­ge gestellt, rela­ti­viert und mini­miert, anstatt bestärkt. Es genügt, an die nicht enden wol­len­de Lita­nei eini­ger Kle­ri­ker und Lai­en­funk­tio­nä­re zu den­ken, die auf der absur­den Behaup­tung behar­ren, alle Reli­gio­nen sei­en „gut, fried­lich und heil­sam“. Oder jene, die mit Nach­druck für Sym­bo­le wer­ben, die „allen Reli­gio­nen glei­cher­ma­ßen wich­tig und kost­bar“ sind.

Mitverantwortung „interreligiöser“ Kirchenvertreter

Die Ver­ant­wor­tung für die nie­der­schmet­tern­de Ant­wort der 23 Schü­ler, die ohne Zögern zum Islam kon­ver­tie­ren wür­den, weil Reli­gi­on letzt­lich in der ihnen ver­mit­tel­ten Welt kei­ne Rol­le spielt, das Leben zu behal­ten, hin­ge­gen schon, womit in ihren Augen schnell und unschwer eine Güter­ab­wä­gung voll­zo­gen ist, tra­gen kei­nes­wegs in erster Linie die­se Kir­chen­ver­tre­ter. Sie tra­gen aber eine Mit­ver­ant­wor­tung.

„Vie­le Bischö­fe, Prie­ster und Ordens­leu­te irren irgend­wie im Land her­um und wis­sen nicht recht, was sie tun sol­len, weil das Lehr­amt zu oft in dich­ten Nebel gehüllt ist, der von den Fein­den Chri­sti und Sei­ner Kir­che — außer­halb und inner­halb der Kir­che — erzeugt wird“, so die tra­di­ti­ons­ver­bun­de­ne Inter­net­sei­te Mes­sa in Lati­no.

Bleibt zu hof­fen, daß der Arti­kel über die 25 Schü­ler, über die Ent­schei­dung der 23 und die Ent­schei­dung der zwei, auch im Vati­kan gele­sen wird, aber auch in den Pfar­rei­en auf dem Land und in den Städ­ten. Damit ein Nach­denk- und Umdenk­pro­zeß sich eine Bahn bricht.

Und schließ­lich gilt es, die Got­tes­mut­ter Maria, Hil­fe der Chri­sten, um ihren Bei­stand zu bit­ten, damit auch den jun­gen Genera­tio­nen der Glau­ben geschenkt wird, und sie in Gefahr und Prü­fung den Namen Jesu anru­fen, wie dies die kop­ti­schen Mär­ty­rer getan haben, als sie vom Isla­mi­schen Staat (IS) aus Haß gegen den Glau­ben ermor­det wur­den.

Text: Ales­san­dro Grot­te­ri
Bild: Asianews/Il Giornale/MiL (Screen­shots)




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





5 Kommentare

  1. Die Ter­ror­an­schlä­ge von Mos­lems kom­men den wah­ren Herr­schen­den (Frei­mau­rern) sicher­lich nicht unge­le­gen. Ich hal­te die­se Mos­lems für Werk­zeu­ge ähn­lich wie auch der Papstat­ten­tä­ter Ali Agca nicht nur, aber auch ein Werk­zeug war. Ali Agca stand für die isla­mi­sche Ideo­lo­gie, kein Zwei­fel.
    30 Jah­re nach die­sem Atten­tat wur­den und wer­den zuneh­mend klei­ne Gläu­bi­ge Opfer von isla­mi­schem Ter­ror. Und nicht nur in vor­wie­gend isla­mi­schen Län­dern wie die jüng­sten Anschlä­ge bewei­sen. Der isla­mi­sche Ter­ror ist genu­in isla­misch, aber sicher ist, daß hier Frei­mau­rer und/oder Kom­mu­ni­sten letzt­lich mit dahin­ter stecken.
    Die Mos­lems haben da einen gewis­sen „Spiel­raum“ m.Er., um die Men­schen zu testen, ihre Reak­tio­nen zu sehen. Aber das ist alles gesteu­ert von den Macht­eli­ten, für die der Islam Mit­tel zum Zweck ist.

    Die­se Fra­ge der Leh­re­rin beweist jeden­falls das gan­ze gei­sti­ge Durch­ein­an­der, in dem nicht allein die­se Schü­ler, son­dern ganz Euro­pa (weni­ger Mit­tel-Ost­eu­ro­pa) steckt. Es ist ein Ver­sa­gen mit­hil­fe auch vie­ler Bischö­fe und Theo­lo­gen, ihre Abkehr von Jesus Chri­stus.

  2. Die­se spon­tan erschei­nen­de Befra­gung noch nicht voll­jäh­ri­ger Schü­ler unmit­tel­bar aus dem Unter­richt her­aus stellt nach mei­ner Auf­fas­sung einen schwe­ren Ein­griff in die Eltern­rech­te dar und hät­te zumin­dest nicht ver­öf­fent­licht wer­den dür­fen. Die Umfra­ge ist offen­sicht­lich ohne Kennt­nis und einer ent­spre­chen­den Abwä­gung durch die Schul­lei­tung erfolgt. Der unter­richt­li­che Zusam­men­hang, d.h Unter­richts­fach und Fach­kom­pe­tenz der Lehr­kraft blei­ben unklar, so dass eine unmit­tel­bar vor­her­ge­gan­ge­ne Indok­tri­na­ti­on durch die Leh­re­rin nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann. Es reicht aus, wenn in einem sol­chen Rah­men die Leh­re­rin durch­blicken lässt, wel­ches Ergeb­nis sie für „ver­nünf­tig“ hiel­te. Zudem ist offen­br eine anschlie­ßen­de, kri­ti­sche Dis­kus­si­on des Ergeb­nis­ses im Unter­richt nicht erfolgt. Wie auch immer: Die Leh­re­rin hat mit der Wei­ter­ga­be des Befra­gungs­er­geb­nis­ses, das nicht reprä­sen­ta­tiv sein kann, hin­sicht­lich der damit den­noch ver­bun­de­nen Beein­flus­sung der öffent­li­chen Mei­nung ver­ant­wor­tungs­los gehan­delt und sich m.E. eines schwe­ren Dienst­ver­ge­hens schul­dig gemacht.

  3. Im Zuge der säku­lar aus­ge­rich­te­ten Auf­klä­rung wur­de die Hoff­nung der Auf­er­ste­hung als Ver­trö­stung aufs Jen­seits ver­lacht und jede Fra­ge nach einem Sinn, der über das welt­li­che Dasein hin­aus­greift, mit einem Tabu belegt. Wo aber das Dies­seits zum letz­ten Maß­stab aller Ori­en­tie­run­gen des Men­schen wird, fin­det die christ­li­che Hoff­nung kei­nen wirk­li­chen Raum mehr. Dann zählt nur noch, so lan­ge wie mög­lich zu über­le­ben. Die­ser der Moder­ne inhä­ren­te Nihi­lis­mus stellt sich schon im früh­kind­li­chen Alter ein, da die Indok­tri­na­ti­on der ver­kürz­ten Ver­nunft immer tota­ler wird und gera­de bei Jugend­li­chen auf frucht­ba­ren Boden stößt.

    Frag­te man heu­te vie­le Erwach­se­ne danach, ob sie eine kon­kre­te Hoff­nung auf ein Leben nach dem Tod haben und was sie mit dem Jen­seits ver­bin­det, so wird man wohl in der Mehr­zahl nur zyni­sche Kom­men­ta­re als Ant­wort erhal­ten. Auch in der Kir­che ver­welt­licht sich der Glau­be immer mehr und wird zuneh­mend zu einem blo­ßen Sozi­al­pro­gramm, einer poli­ti­schen Uto­pie unter vie­len. Nicht sel­ten durch­setzt mit mar­xi­sti­schem Gedan­ken­gut fin­det die Aus­sa­ge Jesu, dass sein Reich nicht von die­ser Welt sei, kei­ne Rea­li­tät im Glau­ben der Men­schen. Inso­fern blei­ben die heu­ti­gen Chri­sten dem Welt­li­chen in einer Abso­lut­heit ver­haf­tet, die der der Pha­ri­sä­er zur Zeit Jesu ent­spricht. Trennt man aus dem Glau­ben das Jen­seits her­aus, dann wird er zu einem Betrug. Auf einen sol­chen kann man sein Leben nicht bau­en und schon gar nicht kann man für einen sol­chen Glau­ben ster­ben.

  4. Sie reden genau­so, wie die Kom­mu­ni­sten es woll­ten, ich war oft genug einer die­ser zwei Schü­ler, die sich ver­wei­gert haben!
    Es wur­den kei­ne Namen genannt, kein Ort gezeigt, was also ist gegen eine Ver­öf­fent­li­chung die­se rspon­ta­nen Umfra­ge zu sagen?
    Dafür, dass ich mich ver­wei­ger­te, wur­de ich in der Schu­le extrem gemobbt, doch ich konn­te kräf­tig und hem­mungs­los zuschla­gen, was die­se Feig­lin­ge dann doch abhielt, mich zu ver­prü­geln!
    Nicht das die Leh­rer, wie sehr hät­te ich mir eine sol­che Leh­re­rin, die den Schü­lern ihre Feig­heit mal deut­lich auf­zeigt gewünscht, die fei­gen Schlä­ger durch Umkehr der Täter-Opfer Rol­le nicht kräf­tig unter­stützt hät­ten, all zu schlim­me Stra­fen dafür, dass ich mich gewehrt habe, konn­ten mei­ne Eltern dann doch von mir fern­hal­ten!
    Dass ich eine sehr gute Schü­le­rin war und vie­le der Mob­ber noto­ri­sche Pöb­ler zähl­te nicht wirk­lich!
    Sol­che wie Sie sind Schuld dar­an, dass der Islam so ein leich­tes Spiel hat, ja mit sei­ner Todes­ver­ach­tung und dem Aben­teu­er und dem (aug­schein­li­chen) Zusam­men­halt den er bie­tet, nicht weni­gen wie eine Erlö­sung vor­kom­men muss!

  5. @ euca
    Sie fra­gen: „Was also ist gegen eine Ver­öf­fent­li­chung die­ser spon­ta­nen Umfra­ge zu sagen?“
    Was gegen die­se Befra­gung aus der Per­spek­ti­ve mei­ner Kennt­nis­se des baye­ri­schen Schul­rechts zu sagen ist, habe ich gesagt. Dem­ge­gen­über geht Ihr ich-lasti­ger „Kom­men­tar“ am Grund­pro­blem, das im wider­recht­li­chen inner­schu­li­schen Vor­gang liegt, völ­lig vor­bei! Denn die­ser unre­prä­sen­ta­ti­ve, „beson­de­re Fall“ kann von Inter­es­sier­ten zum unstatt­haf­ten Rück­schluss ins All­ge­mei­ne miss­braucht wer­den: Cosi fan tut­te: So sind sie alle! Was Ihren eige­nen Frust­be­wäl­ti­gungs­ver­such betrifft, hal­te ich ihn zu Ihren Lasten für miss­glückt.

Kommentare sind deaktiviert.