Lernresistente Schulpolitiker — Das Trugbild der Bildungsideologen

Die Trugbilder linker Bildungsideologen
Die Trugbilder linker Bildungsideologen

Die rot-grü­ne Lan­des­re­gie­rung von Baden–Württemberg deckt Schu­le, Schü­ler und Leh­rer mit ein­sei­tig-ideo­lo­gi­schen Direk­ti­ven ein. Das gilt für die Über­be­to­nung der Sexua­li­täts­the­men schon ab der Grund­schu­le wie auch für die neue Gemein­schafts­schu­le, die zur Trans­for­ma­ti­on des Schul­sy­stems füh­ren soll.

Ein Gast­bei­trag von Hubert Hecker.

Im Jah­re 2000 hat­te die inter­na­tio­na­le Schul­lei­stungs­mes­sung der OECD in Deutsch­land eini­gen Wir­bel aus­ge­löst. Denn die deut­schen Schü­ler lagen in den Kom­pe­ten­zen bei Lesen, Mathe­ma­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten nur im Mit­tel­feld von 28 Län­dern. Der soge­nann­te PISA-Schock wur­de ins­be­son­de­re von lin­ken Schul­po­li­ti­kern und ideo­lo­gi­schen Visio­nä­ren für Struk­tur­än­de­run­gen am Schul­sy­stem instru­men­ta­li­siert und weni­ger als Anlass für eine Qua­li­täts­of­fen­si­ve zu bes­se­rem Unter­richt genutzt.

Fehlerhafte Interpretation der PISA-Ergebnisse

Finn­land, das in allen drei Dis­zi­pli­nen auf einem der vor­de­ren Plät­ze lag, ent­wickel­te sich zum Pil­ger­ort von Schul­ver­än­de­rer. Die Erfol­ge der fin­ni­schen Schü­ler führ­te man ein­sei­tig auf die Schul­struk­tur Finn­lands zurück: die nicht-dif­fe­ren­zier­te Gemein­schafts­schu­le bis zur 9. Klas­se sowie die weit­ge­hen­de Auto­no­mie der Schu­len. Auch die Metho­den des indi­vi­du­el­len Ler­nens und der Grup­pen­ar­beit sah man in fin­ni­schen Schu­len stär­ker betont.

Die Inter­pre­ta­ti­on der PISA-Ergeb­nis­se vor­wie­gend als Kor­re­la­ti­on zwi­schen Lei­stung einer­seits und Schul­struk­tur bzw. Lehr­me­tho­de ent­sprach einem lin­ken Wunsch­den­ken, aber nicht der Rea­li­tät. Der Blick auf das Lei­stungs­ni­veau in Mathe­ma­tik und Natur­wis­sen­schaf­ten hät­te die Finn­land-Pil­ger schon damals eines Bes­se­ren beleh­ren kön­nen: In bei­den Berei­chen lagen vor Finn­land die Län­der Korea und Japan, die bekannt sind für den tra­di­tio­nel­len leh­rer­ge­lenk­ten Fron­tal­un­ter­richt. Der Lern­er­folg in die­sen Län­dern kor­re­lier­te also mit einer Lehr­me­tho­de, die die Lin­ken als ver­al­tet und über­fäl­lig anse­hen. Auch in Punk­to Gemein­schafts­schu­le waren die Kor­re­la­tio­nen alles ande­re als ein­deu­tig: Von den drei skan­di­na­vi­schen Län­dern mit Ein­heits­schu­le lag Schwe­den nur weni­ge Plät­ze vor Deutsch­land, Nor­we­gen dage­gen stand hin­ter unse­rem Land. Die Nie­der­län­der mit ihrem drei­glied­ri­gen Schul­sy­stem bewe­gen sich in der Spit­zen­grup­pe der PISA-Län­der. In Deutsch­land selbst spra­chen die Kor­re­la­tio­nen ein­deu­tig gegen die Ein­heits­schu­le: Wäh­rend Bay­ern und Baden-Würt­tem­berg mit dem geglie­der­ten Schul­sy­stem Plät­ze im vor­de­ren Bereich beleg­ten, lag das Bun­des­land Bre­men, das seit den 70er Jah­ren alle Schu­le in Ein­heits­schu­len ver­wan­delt hat­te, auf einem der letz­ten Plät­ze — in Nach­bar­schaft zu Schwel­len­län­dern. Nord­rhein-West­fa­len, mit 217 Gesamt­schu­len das Kern­land der Ein­heits­schul­be­we­gung, belegt bei natio­na­len und inter­na­tio­na­len Lei­stungs­ver­glei­chen stets die hin­te­ren Plät­ze, im Bil­dungs­mo­ni­tor war das SPD-domi­nier­te Bun­des­land mehr­fach Schluss­licht der deut­schen Bun­des­län­der.

Nach dem ersten PISA-Test im Jah­re 2000 mach­te sich eine Jugend­amts­de­le­ga­ti­on aus dem Lim­bur­ger Ordi­na­ri­at nach Schwe­den auf, um anschlie­ßend die dor­ti­gen Gemein­schafts­schu­len als lern­er­folg­reich hoch­zu­ju­beln. Sie hät­te sich vie­le Wege und Kosten spa­ren kön­nen, denn im nahen Bay­ern war das glei­che PISA-Ergeb­nis aus der drei­glied­ri­gen Schu­le abzu­lei­ten. Aber man woll­te gar nicht die vol­le Wahr­heit einer dif­fe­ren­zier­ten Wirk­lich­keit erken­nen, son­dern sich mit einer ideo­lo­gi­schen Bril­le Pro­pa­gan­da­ma­te­ri­al besor­gen.

Die Entzauberung des finnischen „Bildungswunders“ durch PISA 2012

Das Märchen vom rot-grünen Bildungsaufbruch
Das Mär­chen vom rot-grü­nen Bil­dungs­auf­bruch

Die fünf­te PISA-Unter­su­chung vom Jah­re 2012 hät­te bei den Bewun­de­rern der Ein­heits­schu­le einen erneu­ten Schock aus­lö­sen sol­len. Denn bei die­sem Test sind die fin­ni­schen Schü­ler im Ver­gleich zu 2003 im Bereich Lesen und Mathe­ma­tik um 25 Punk­te zurück­ge­fal­len. Sie haben damit den Lern­er­folg eines gan­zen Schul­jah­res ein­ge­büßt. Die ersten Plät­ze bele­gen Chi­na, Korea, Japan; vor Finn­land ste­hen die Schweiz, Nie­der­lan­de, Est­land; vor Deutsch­land lie­gen Kana­da, Polen und Bel­gi­en.

Die Ent­zau­be­rung des fin­ni­schen Bil­dungs­wun­ders hät­te eigent­lich die rot-grü­nen Bil­dungs­ideo­lo­gen skep­tisch machen und ihre Schul­ex­pe­ri­men­te über­prü­fen müs­sen. Tat­säch­lich ver­schlie­ßen sie vor den aktu­el­len Ergeb­nis­sen die Augen und lau­fen trot­zig ihrem fin­ni­schen Trug­bild hin­ter­her. Grü­ne erklä­ren die Ergeb­nis­se der Bil­dungs­for­schung immer dann für wenig rele­vant, wenn sie ihnen nicht ins Kon­zept pas­sen. In SPD-Äuße­run­gen scheint gele­gent­lich die ideo­lo­gi­sche Kern­bot­schaft auf, dass das gemein­sa­me Ler­nen wich­ti­ger sei als der Lern­er­folg. Der ehe­ma­li­ge nie­der­säch­si­sche Wis­sen­schafts­mi­ni­ster Tho­mas Opper­mann, heu­te Vor­sit­zen­der der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on, fass­te die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Gleich­heits­ideo­lo­gie für die Schu­le mit den Wor­ten zusam­men: Lie­ber alle gleich schlecht als unter­schied­lich gut (zitiert aus: Jan Fleisch­hau­er, Unter Lin­ken: Von einem, der aus Ver­se­hen kon­ser­va­tiv wur­de, Ham­burg 2009, S. 118).

Gleich­zei­tig wur­den die Lei­stungs­er­geb­nis­se bei den Gesamt­schu­len in NRW z. B. nach­weis­lich mani­pu­liert: Seit Mit­te der neun­zi­ger Jah­re hat­te man dort eine Lei­stungs­be­wer­tung pro­pa­giert, die Quo­ten für die Ver­ga­be von guten Noten und Abschlüs­sen unab­hän­gig von der tat­säch­li­chen Lei­stung fest­leg­te. Bei einer schul­auf­sicht­li­chen Nach­kor­rek­tur der Abi-Klau­su­ren von 1998 bis 2004 zeig­te sich, dass die Abitur­ar­bei­ten der Gesamt­schü­ler um drei Punk­te, also eine gan­ze Note, über dem Noten­durch­schnitt der letz­ten bei­den Jahr­gangs­stu­fen lagen. Inzwi­schen ist das Abitur-Niveau in NRW noch wei­ter gesenkt wor­den. Die Paro­le von den nord­rhein-west­fä­li­schen Dis­coun­ter-Abitur erscheint nicht unbe­rech­tigt, wenn man sich das Expe­ri­ment der Frank­fur­ter Bio­lo­gie­di­dak­tik-Pro­fes­sors Klein vor Augen führt: Eine Abitur-Bio­k­lau­sur von NRW konn­ten alle Schü­ler einer hes­si­schen 9. Gym­na­si­al­klas­se lösen, eini­ge sogar mit der Note eins. Nord­rhein-west­fä­li­sche Abitu­ri­en­ten stel­len die berech­tig­te Fra­ge: Wenn die immer leich­ter wer­den­den Abitur­auf­ga­ben etwa dem Lei­stungs­ni­veau der Klas­se 10 ent­spre­chen, wie­so müs­sen wir dann noch drei Jah­re die Ober­stu­fe besu­chen?

Ein System von Fordern und Fördern

Finn­land hat­te in den 70er Jah­ren die Gesamt­schu­le in der drei­jäh­ri­gen Mit­tel­stu­fe ein­ge­führt. Die Grund­schu­le dau­ert sechs Jah­re, danach tre­ten die Schü­ler in die Mit­tel­schu­le ein mit drei Klas­sen­stu­fen.

Für alle Gesamt­schul­stu­fen stellt sich das Pro­blem, wie man mit den gro­ßen Dif­fe­ren­zen von Bega­bun­gen, Fähig­kei­ten, Lern­tem­po etc. der Schü­ler einer Jahr­gangs­stu­fe umgeht. Das lin­ke Extrem heißt: Lei­stungs­ni­veau absen­ken (sie­he oben bei Opper­mann). Der Kom­pro­miss lau­tet auf Lei­stungs­ni­veau­kur­se A, B und C (also Dif­fe­ren­zie­run­gen nach dem Muster des drei­glied­ri­gen Schul­sy­stems) wie in deut­schen Gesamt­schu­len.

Die Fin­nen haben ein intel­li­gen­tes System von For­dern und För­dern ent­wickelt: Für jedes Schul­jahr wer­den Lern­stan­dards fest­ge­legt sowie ein­heit­li­che Test­an­for­de­run­gen zur Über­prü­fung. Wenn Schü­ler die Zwi­schen­tests nicht bestehen, wer­den sie in klei­nen Grup­pen gezielt geför­dert und für die wei­te­ren Tests vor­be­rei­tet. Auf die­se Wei­se gelingt es mei­stens, einen Höchst­pro­zent­satz von Schü­lern auf das gefor­der­te Jah­res­ab­schluss-Niveau zu brin­gen. Die För­der­grup­pen wer­den von Assi­stenz-Leh­rern betreut (Hilfs­leh­rer mit eige­nem Aus­bil­dungs­gang), die eng mit dem Klas­sen­leh­rer zusam­men­ar­bei­ten. Zusätz­lich gibt es noch bei den Grund­schu­len Son­der­päd­ago­gen, die Kin­der aus allen Klas­sen mit Sprech­stö­run­gen und ande­ren Defi­zi­ten betreu­en. Da die immer auf­tre­ten­den Lei­stungs­de­fi­zi­te der Schü­ler in den Schu­len selbst weit­ge­hend auf­ge­fan­gen wer­den, brau­chen die fin­ni­schen Schü­ler kei­ne oder kaum Nach­hil­fe. Eine Nach­hil­fe­in­du­strie wie in Deutsch­land ist in Finn­land unbe­kannt. Auch die Zahl der Sit­zen­blei­ber wird auf ein Mini­mum gesenkt. Mit der Schul­as­si­stenz kann die Klas­sen­lei­tung auch Pro­ble­me der Inklu­si­on gut bewäl­ti­gen. Gleich­zei­tig scheu­en sich die fin­ni­schen Schul­be­hör­den inzwi­schen nicht mehr, schwer ver­hal­tens­ge­stör­te Kin­der in Son­der­klas­sen zu betreu­en.

Finnische Erfolge durch traditionellen Unterricht, Rückfall durch Neuerungen

Kultusministerium Baden-Württemberg: lernresistente Bildungsverantwortliche
Kul­tus­mi­ni­ste­ri­um Baden-Würt­tem­berg: lern­re­si­sten­te Bil­dungs­ver­ant­wort­li­che

Das Schul­sy­stem war bis in die 90er Jah­re staat­lich straff orga­ni­siert und zen­tra­li­siert. Die übli­che Lehr­me­tho­de bestand in leh­rer­zen­trier­tem und lei­stungs­ori­en­tier­tem Unter­richt. Eine Ver­gleichs­stu­die von 1991 zeig­te die Effek­ti­vi­tät die­ser Lehr­me­tho­de, da die fin­ni­schen Schü­ler bei der Lese­kom­pe­tenz die Schü­ler aller ande­ren euro­päi­schen Län­der über­tra­fen. Die­se Erfol­ge wie­der­hol­ten sie neun Jah­re spä­ter beim ersten PISA-Test 2000 – offen­bar als Nach­wir­kung des alten päd­ago­gi­schen Systems.

In den 90er Jah­ren aber wur­den Refor­men ein­ge­lei­tet wie die Ein­rich­tung der auto­no­men Schu­le mit gro­ßer Ent­schei­dungs­frei­heit bei der Leh­rer­ein­stel­lung. Außer­dem muss die selbst­ver­wal­te­te Schu­le mit ande­ren Schu­len um Schü­ler kon­kur­rie­ren. Dadurch ver­grö­ßert sich die Sprei­zung von guten und schlech­ten Schu­len – mit sozia­len Segre­ga­ti­ons­fol­gen. Es ent­steht eine Dyna­mik der Niveau-Sen­kung, da Schu­len mit der Ver­ga­be von durch­ge­hend guten Noten wer­ben.

Hin­zu kam die Ein­lei­tung von neu­en Lehr- und Lern­me­tho­den – etwa die Beto­nung von selbst­kon­trol­lier­tem und grup­pen­be­zo­ge­nem Ler­nen. Die­se bei­den Schul­re­form­maß­nah­men wirk­ten sich auf den PISA-Test von 2000 noch nicht nega­tiv aus. Bil­dungs­for­scher set­zen für die Aus­wir­kun­gen von Schul­ver­än­de­run­gen bis zu 15 Jah­re an. Somit könn­te der Lei­stungs­ab­fall der fin­ni­schen Schü­ler 2012 auf das Durch­schla­gen der schu­lisch-päd­ago­gi­schen Reform-Neue­run­gen zurück­zu­füh­ren sein.

Das Trugbild der Bildungsideologen

Es war dem­nach ein Trug­bild, dem die rot-grü­nen Bil­dungs­po­li­ti­ker mit ihrer Inter­pre­ta­ti­on der fin­ni­schen PISA-Ergeb­nis­se auf­ge­ses­sen sind.

  • Mit­nich­ten war die Gesamt­schu­le ent­schei­dend für den fin­ni­schen Erfolg bei der ersten PISA-Stu­die 2000, denn die­se Schul­be­din­gung bestand auch bei den schlech­te­ren Ergeb­nis­sen von 2012. Zudem hat­te Finn­land ab 2007 das System des ‚lan­gen gemein­sa­men Ler­nens’ schon leicht kor­ri­giert, indem seit­her beson­ders schwa­che bzw. ver­hal­tens­ge­stör­te Schü­ler in Son­der­klas­sen aus­ge­la­gert wer­den.
  • Das Modell der selb­stän­di­gen und kon­kur­rie­ren­den Schu­len hat eher einen nega­ti­ven Ein­fluss auf das Gesamt­lei­stungs­ni­veau der Schü­ler. Das muss­te Schwe­den bit­ter erfah­ren: Seit es die auto­no­me Gesamt­schu­le nach fin­ni­schem Vor­bild über­nom­men hat, ist es auf einen Platz unter dem OECD-Durch­schnitt zurück­ge­fal­len.
  • Erst recht nicht führt das selb­stän­di­ge Indi­vi­du­al- und Grup­pen­ler­nen unter Degra­die­rung des Leh­rers zum „Lern­be­glei­ter“ zu guten Lern­er­geb­nis­sen. Erfah­run­gen und Stu­di­en zei­gen deut­lich auf, dass bei die­ser Lern- und Lehr­me­tho­de das Lei­stungs­ni­veau sinkt.

Evidenz-basierte Studien sprechen gegen die linken Schulveränderungen

Die bis­her auf­ge­führ­te Kri­tik an den schu­lisch-päd­ago­gi­schen Neue­run­gen links-grü­ner Bil­dungs­po­li­ti­ker bestä­tigt der Bil­dungs­for­scher John Hat­tie. Der neu­see­län­di­sche Päd­ago­gik-Pro­fes­sor hat in einer Meta-Stu­die die Ein­fluss­fak­to­ren für effek­ti­ven Unter­richt und gute Schü­ler­lei­stun­gen unter­sucht. Sein Ansatz der evi­denz-basier­ten Erkennt­nis­se rich­tet sich gegen die ideo­lo­gie-gestütz­te Mei­nungs­po­li­tik im Bil­dungs­sek­tor. Als Ergeb­nis­se sei­ner Stu­die lässt sich zusam­men­fas­sen: Struk­tu­ren von Schu­le, mate­ri­el­le Rah­men­be­din­gun­gen, finan­zi­el­le Aus­stat­tun­gen, Schul­for­men, Klas­sen­grö­ße etc. spie­len für den Lern­er­folg der Schü­ler nicht die behaup­te­te wesent­li­che Rol­le. Auch der vor­ran­gi­gen Bedeu­tung von Lehr- und Lern­me­tho­den, sie sie spe­zi­ell in Deutsch­land her­vor­ge­ho­ben wird, teilt er eine Absa­ge.

Hat­ties posi­ti­ves Resü­mee aus sei­nen Stu­di­en besteht in der Aus­sa­ge: Was die Schü­ler ler­nen, hängt von dem ein­zel­nen Päd­ago­gen ab. Oder: Auf den (guten) Leh­rer kommt es an! Der Päd­ago­ge darf sich gera­de nicht als Lern­hel­fer zurück­neh­men, son­dern muss wie ein Regis­seur sei­ne Klas­se len­ken und inspi­rie­ren. Das beginnt mit einer strin­gen­ten Klas­sen­füh­rung, bei der Stö­run­gen kon­se­quent begeg­net wer­den soll­ten. Struk­tu­riert und dis­zi­plin­be­wusst, fach­be­zo­gen und stets im Mit­tel­punkt des Gesche­hens — so steu­ert ein guter Leh­rer nach Hat­tie den Unter­richt von der ersten bis zur letz­ten Minu­te. Unter die­ser Prä­mis­se bleibt dem Päd­ago­gen die Metho­den­aus­wahl über­las­sen. Aller­dings stellt Hat­tie in sei­ner Meta-Ana­ly­se die direk­te Instruk­ti­on, also den Leh­rer­un­ter­wei­sung im Fron­tal­un­ter­richt, als beson­ders effek­tiv her­aus.

Auf den Lehrer kommt es an!

Bei die­sem durch­ge­hend leh­rer­zen­trier­ten Unter­richt soll ein guter Leh­rer – und das macht den Unter­schied zu man­chem tra­dier­ten Unter­rich­ten aus — immer wie­der die Per­spek­ti­ve sei­ner Schü­ler ein­neh­men. Vie­le Leh­rer – so Hat­tie – erklär­ten die feh­len­den Lern­fort­schrit­te mit den Schwä­chen ihrer Schü­ler. Statt­des­sen müs­se der Leh­rer sich fra­gen, was er falsch macht, wenn sei­ne Klas­se beim Ler­nen nicht vor­an­kommt. Wich­tig ist für Hat­tie die tea­cher cla­ri­ty, also dass die Schü­ler ganz genau wis­sen, was der Leh­rer als Lern­ziel vor­gibt. Er emp­fiehlt auch, regel­mä­ßig den Lern­stand der Schü­ler in klei­nen Tests abzu­fra­gen. Fal­sche Ant­wor­ten in Test und Unter­richt wer­tet Hat­tie als Trieb­kraft des unter­richt­li­chen Lern­pro­zes­ses. Gleich­zei­tig lässt Hat­tie regel­mä­ßig die Schü­ler über den Unter­richt urtei­len – mit erstaun­lich prä­zi­sen und viel­fach nütz­li­chen Hin­wei­sen für den Leh­rer.

Für wesent­lich hält Hat­tie die emo­tio­na­len bzw. wert­ori­en­tier­ten Sei­ten des Unter­rich­tens und Ler­nens. Ohne Respekt und Wert­schät­zung, Für­sor­ge und Ver­trau­en kön­ne Unter­richt nicht gelin­gen. Selbst die Lie­be zum Fach lebt bei ihm wie­der auf. Die besten Leh­rer – das bestä­ti­gen schon immer die Schü­ler-Erfah­run­gen – sind die­je­ni­gen, die für ihren Lern­stoff bren­nen, ihn mit Lei­den­schaft ver­mit­teln und dadurch die Schü­ler dafür begei­stern. Wer die Lehr­per­so­nen zu Lern­be­glei­tern degra­diert, macht den Leh­rer­be­ruf zum Job, den Unter­richt zur lang­wei­li­gen Rou­ti­ne für bei­de Sei­ten.

Kritik an der Degradierung der Lehrer zu Lernbegleitern

John Hattie, neuseeländischer Bildungswissenschaftler
John Hat­tie, neu­see­län­di­scher Päd­ago­gik-Pro­fes­sor

Die schärf­ste Kri­tik Hat­ties ergibt sich an der Rol­le des Leh­rers in den rot-grü­nen Schul­la­bo­ra­to­ri­en. In den baden-würt­tem­ber­gi­schen ‚Gemein­schafts­schu­len’ wer­den je zwei Lehr­per­so­nen in einer Klas­se als Gestal­ter der Lern­um­ge­bung zu Lern­hel­fern degra­diert. Die­se sol­len die hete­ro­ge­nen Lern­grup­pen dif­fe­ren­zie­rend bän­di­gen sowie Einzel‑, Part­ner- und Grup­pen­ar­bei­ten der Schü­ler coa­chend beglei­ten. Das Unter­rich­ten im klas­si­schen Sin­ne, also Instruk­ti­on sowie das vom Leh­rer gelenk­te Unter­richts­ge­spräch zu einem The­ma, wer­den mar­gi­na­li­siert.

Hat­ties For­schungs­er­geb­nis­se spre­chen auch gegen die Schul­form der Gemein­schafts­schu­le selbst. Da die­se Schul­art die Hete­ro­ge­ni­tät des Lei­stungs­ni­veaus als Struk­tur jeder Lern­grup­pe vor­aus­setzt, ist ein klas­si­scher – und damit effek­ti­ver – Unter­richt im Sin­ne Hat­ties nicht mehr mög­lich.

Die rot-grünen Bildungspolitiker zeigen sich lernresistent

Die Ergeb­nis­se der Hat­tie-Stu­die sind etwa zeit­gleich mit den PISA-Ergeb­nis­sen von 2012 bekannt und in den Fach­me­di­en debat­tier­te wor­den. Den rot-grü­nen Schul­po­li­ti­kern muss­te seit­her klar sein, dass ihre Schul­struk­tur­än­de­run­gen eher eine Ver­schlech­te­rung der Unter­richts­er­geb­nis­se her­bei­füh­ren wür­den. Ins­be­son­de­re die Ver­ab­so­lu­tie­rung der Metho­de des auto­no­men Indi­vi­du­al­ler­nens und die damit ein­her­ge­hen­de Degra­die­rung der Leh­rer führt trotz erhöh­tem Per­so­nal- und Mit­tel­ein­satz zu schlech­te­ren Lern­er­geb­nis­sen der Schü­ler als der leh­rer­zen­trier­te Unter­richt unter Ein­schluss der Schü­ler­per­spek­ti­ve.

Ange­sichts die­ser evi­denz­ba­sier­ten Stu­di­en­ergeb­nis­se zei­gen sich die rot-grü­nen Bil­dungs­po­li­ti­ker lern­re­si­stent und ideo­lo­gie­ver­haf­tet. Just im Jah­re 2012 wur­den die ersten Schu­len in Baden-Würt­tem­berg vom SPD-regier­ten Kul­tus­mi­ni­ste­ri­um dazu gedrängt, sich in soge­nann­te ‚Gemein­schafts­schu­len’ zu ver­wan­deln. Obwohl der Ein­satz von Per­so­nal, Zeit­auf­wand und Sach­mit­tel ernorm gestei­gert wur­de, erweist sich die­ser Schul­typ als noch lei­stungs­schwä­cher und inef­fek­ti­ver als die seit den 70er Jah­ren ein­ge­führ­ten Gesamt­schu­len in SPD-regier­ten Län­dern. Denn in ihnen gibt es gar kei­ne Dif­fe­ren­zie­rung mehr nach Lei­stungs­ni­veau-Grup­pen, also die dem geglie­der­ten Schul­sy­stem nach­ge­ahm­ten A‑, B- und C‑Kurse der Gesamt­schu­len.

Die pädagogische Quadratur des Kreises kann nicht gelingen

Mit dem Namen des Schul­typs und in Hoch­glanz­bro­schü­ren ver­spricht die rot-grü­ne Lan­des­re­gie­rung den Eltern, dass in die­ser Schul­form die päd­ago­gi­sche Qua­dra­tur des Krei­ses end­lich gelän­ge: Einer­seits wür­den alle Kin­der eines Jahr­gangs trotz unter­schied­li­chen Lern­ni­veaus gemein­schaft­lich unter­rich­tet, ande­rer­seits soll jedes Kind in sei­nem indi­vi­du­el­len Lern­tem­po und sei­ner Bega­bung berück­sich­tigt und geför­dert wer­den.

Nach der päd­ago­gi­schen Kern­phi­lo­so­phie der Gemein­schafts­schu­le stellt das indi­vi­dua­li­sier­te Selbst­ler­nen die Basi­s­tä­tig­keit in den Lern­grup­pen dar. Klas­sen, Klas­sen­leh­rer und Klas­sen­un­ter­richt gibt es da nicht mehr, weil die eine gewis­se Homo­ge­ni­tät der Schü­ler vor­aus­set­zen. Um aber die lei­stungs­mä­ßi­ge Hete­ro­ge­ni­tät der Schü­ler­schaft zu bewäl­ti­gen, wer­den die Schü­ler der Lern­grup­pen nach Ein­gangs­tests in vier ver­schie­de­ne Niveau­stu­fen ein­ge­teilt: Gymnasial‑, Realschul‑, Haupt­schul- und För­der­schul­niveau. Die ehe­ma­li­gen Leh­rer und nun­meh­ri­gen Lern­mo­de­ra­to­ren müs­sen dann den Schü­lern des jewei­li­gen Lern­ni­veaus unter­schied­li­che Mate­ria­li­en, Lern­pa­ke­te oder Wochen­plan­auf­ga­ben zutei­len, die sie anschlie­ßend indi­vi­du­ell abar­bei­ten sol­len. Die Lern­be­glei­ter haben dann bei dem Selbst­lern­pro­zess der Schü­ler für Fra­gen etc. zur Ver­fü­gung ste­hen. Gele­gent­lich sol­len Schü­ler in indi­vi­du­el­len Lern­fort­schritts­ge­sprä­chen gecoacht wer­den.

Praktische Schwierigkeiten und strukturelle Widersprüche

Die zugrun­de­lie­gen­de Schul- und Lern­theo­rie geht von ide­al-lern­wil­li­gen Schü­lern aus. In der Pra­xis erweist sich das Kon­zept als schwer durch­führ­bar bis chao­tisch. Eine ehe­ma­li­ge Haupt­schul­leh­re­rin mein­te dazu: Die­se Her­ku­les­auf­ga­be ist aus mei­ner Sicht nicht zu bewerk­stel­li­gen. Ein erfah­re­ner Gym­na­si­al­leh­rer hat vor der Dis­zi­plin­lo­sig­keit sei­ner Schü­ler resi­gniert. Laut FAZ-Bericht vom 11. Febru­ar sag­te er: Im Grun­de sind wir Domp­teu­re in einem Zir­kus, der sich Gemein­schafts­schu­le nennt. Außer­dem bin ich kein Psy­cho­lo­ge, kein The­ra­peut, kein Logo­pä­de, kein För­der­schul­leh­rer, kein Hort­er­zie­her. Ich will ein­fach nur unter­rich­ten, alters­ge­recht leh­ren, Wis­sen ver­mit­teln. Natür­lich gibt es auch enga­gier­te Kol­le­gen für die­se Schul­form, die der gewal­ti­ge Zeit­auf­wand für Koor­di­na­ti­on und Bereit­stel­lung der dif­fe­ren­zier­ten Lern­ma­te­ria­li­en nicht abschreckt und die sich in ihrer Frei­zeit zu Team­be­spre­chun­gen tref­fen.

Neben den prak­ti­schen Durch­füh­rungs­pro­ble­men zei­gen sich auch struk­tu­rel­le Wider­sprü­che: Die Kon­zen­tra­ti­on auf das schrift­li­che Indi­vi­du­al­ler­nen lässt das ver­spro­che­ne gemein­schaft­li­che Ler­nen an den Rand tre­ten. Leh­rer-Instruk­tio­nen sind zwar vor­ge­se­hen, aber in der hete­ro­ge­nen Lern­grup­pe schwie­rig und wenig effek­tiv. Das zeigt sich vor allem im Fremd­spra­chen­un­ter­richt, wo die sel­te­nen Unter­richts­ge­sprä­che nur den Gym­na­si­al- oder Real­schü­lern etwas brin­gen. Die schwä­che­ren Schü­ler fal­len hier wie auch bei der selb­stän­di­gen Bewäl­ti­gung der schrift­li­chen Arbei­ten noch wei­ter zurück. Hin­zu kommt, dass die Lehr­per­so­nen viel­fach in bis zu fünf Fächern fach­fremd ein­ge­setzt wer­den, wie das bei der Haupt­schu­le üblich ist. Das Prin­zip der Fach­lich­keit des Unter­rich­tens ist aber eine tra­gen­de Säu­le für effek­ti­ven Unter­richt.

Die Entzauberung der Gemeinschaftsschule beginnt

Bedenk­lich stimmt, so schreibt die FAZ, dass Kri­tik an der neu­en Schul­form vie­ler­orts nicht gedul­det wird. Die Zei­tung weiß von dis­zi­pli­nar­recht­li­chen Dro­hun­gen zu berich­ten. Auf die Dau­er wer­den die Schul­be­hör­den die Tat­sa­chen aber nicht unter­drücken kön­nen. Denn vie­le Indi­ka­to­ren spre­chen dafür, dass das Expe­ri­ment der Gemein­schafts­schu­le inef­fek­tiv ist gemes­sen am Ein­satz von Per­so­nal, Sach­mit­tel und Ner­ven­ver­schleiß. Gegen­über dem Hoch­glanz-Ver­spre­chen von bes­se­rer För­de­rung von Schü­lern – ins­be­son­de­re der schwä­che­ren – dürf­te eher das Gegen­teil rich­tig sein. Jeden­falls zeich­net sich eine Lei­stungs­ni­veau-Sen­kung ab. Auch das Eti­kett gemein­sa­mes Ler­nen in der Gemein­schafts­schu­le erweist sich als irre­füh­rend, wenn die Klas­sen­ge­mein­schaft zugun­sten des haupt­säch­lich ver­ein­zel­ten Indi­vi­du­al­ler­nens auf­ge­löst wird.

Mit­te letz­ten Jah­res wur­de eine Stu­die bekannt, die dem neu­en Schul­typ ein ver­nich­ten­des Urteil aus­stellt – so die FAZ vom 16. 8. 2015. Danach gelingt weder die neue Unter­richts­form des selb­stän­di­gen Ler­nens mit Leh­rern als Lern­be­glei­tern noch die Inklu­si­on oder die beson­de­re För­de­rung der Schwäch­sten und Stärk­sten. Auch die Lei­stungs­be­ur­tei­lung ist mehr als frag­wür­dig.. Das resü­miert die FAZ-Bil­dungs­kor­re­spon­den­tin Hei­ke Schmoll.

Nicht eklatant schlechter als die anderen Schulformen?

Die wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chung war an der Tübin­ger Geschwi­ster-Scholl-Schu­le aus­ge­führt wor­den, die von Kul­tus­mi­ni­ster Stoch (SPD) viel­fach als bei­spiel­haft hin­ge­stellt wird. Doch wenn schon eine Anstalt mit län­ge­ren Erfah­run­gen an inte­gra­ti­vem Unter­richt mit den Metho­den der neu­en Gemein­schafts­schu­le offen­sicht­lich über­for­dert ist, wie soll das an den ande­ren Schu­len funk­tio­nie­ren? Es ist aber nicht zu erwar­ten, dass die rot-grü­nen Bil­dungs­po­li­ti­ker aus die­sen schlech­ten Erfah­run­gen ler­nen. Denn Ideo­lo­gie macht bekannt­lich blind gegen­über der Rea­li­tät bzw. den evi­denz­ba­sier­ten Stu­di­en­ergeb­nis­sen.

Inzwi­schen liegt ein Abschluss­be­richt zu einer Stich­pro­ben­stu­die an zehn Gemein­schafts­schu­len mit 20 Lern­grup­pen vor. Obwohl bei der Unter­su­chung kei­ne Lei­stungs­ver­glei­che mit ande­ren Schul­ar­ten erho­ben wur­den, mach­te der Stu­di­en­lei­ter die irre­füh­ren­de und doch zugleich erhel­len­de Aus­sa­ge, dass die Gemein­schafts­schu­le nicht ekla­tant schlech­ter wäre als irgend­ei­ne ande­re Schul­art. Laut Stu­die konn­ten die schwä­che­ren Schü­ler durch die gemein­schafts­schulen­ty­pi­sche Selbst­lern­me­tho­de gera­de nicht beson­ders geför­dert wer­den, wie die Pro­pa­gan­di­sten der Gemein­schafts­schu­le stets behaup­ten. Im Gegen­teil gab es deut­li­che Hin­wei­se auf die Über­for­de­rung schwa­cher Schü­ler, wie die FAZ vom 22. 1. 2016 berich­te­te.

Wei­ter­füh­ren­de Lite­ra­tur: Die Ent­zau­be­rung von Finn­lands Schu­len, in: Pro­fil 9/2015, Maga­zin für Gym­na­si­um und Gesell­schaft; Schwä­bi­sches Him­mel­fahrts­kom­man­do, von Hei­ke Schmoll, FAZ vom 16. 8. 2015, wei­te­re FAZ-Arti­kel vom 22. 1. und 11. 2.; Hat­tie-Stu­die: Ich bin super­wich­tig, von Mar­tin Spie­wak.   

Text: Hubert Hecker
Bild: BW-Kul­tus­mi­ni­ste­ri­um­/­Die Grünen/Wikicommons (Screen­shots)

15 Kommentare

  1. Was ist der Unter­schied zu kath Pri­vat­schu­len frü­her und heu­ti­gen Schu­len der Pius­bru­der­schaft?
    Die­se dau­ern­de Gejam­me­re wegen dem Bil­dungs­plan ist uner­träg­lich war­um geht nie­mand zu Gericht son­dern man demon­striert und spielt dann gern Opfer das ist lächer­lich?

  2. Wir haben es hier mit einer mäch­ti­gen Ideo­lo­gie zu tun. Mit sozio­lo­gi­schen Men­schen­ex­pe­ri­men­ten mit Lang­zeit­wir­kung. Wir leben in einer schreck­lich radi­kal-ideo­lo­gi­schen Ära, die ihre Kra­ken­ar­me vom Westen aus­ge­hend über die gan­ze Welt zu erstrecken sucht, und nie­der­walzt was ihr im Wege steht. Die Fol­ge ist nur der radi­kal­is­la­mi­sche „Wie­der­stand“…

    • Defi­ni­tiv gibt es im Islam Struk­tu­ren der Tod­sün­de wie die Unter­drückung der Bot­schaft des Neu­en Testa­ments, Poly­gy­nie, Ableh­nung der Leh­re über die Erb­sün­de, ritu­el­le Tier­quä­le­rei etc. pp. Aber das von Gott den Men­schen gege­be­ne Gewis­sen läßt selbst die Moham­me­da­ner häu­fig vor den schlimm­sten Unta­ten zurück­schrecken. Der isla­mi­sche Ter­ro­ris­mus bedient sich der nega­ti­ven Inhal­te die­ser Reli­gi­on, ist jedoch von außen gesteu­ert. Die herr­schen­den Klas­sen in den west­li­chen Staa­ten haben ein gro­ßes Inter­es­se dar­an, mit Hel­ly­wood-mäßi­gen Ter­ro­ri­sten das eige­ne Stimm­vieh zu ver­äng­sti­gen.

  3. Eine Cou­si­ne von mir die bald in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand geht, sag­te ein­mal manch­mal wün­sche ich mir die gute preu­ßi­schen Schu­le zurück. Was am mei­sten fehlt ist der Respekt von den Lehr­kräf­ten. Nur der beste Unter­hal­ter war gefragt. Ob die Schü­ler anschlie­ßend wis­sen hat, spielt dann auch kei­ne Rol­le mehr. Das hat mit den Expe­ri­men­ten der 68 zu tun! Dazu Pisa.…
    Das schlim­me sind jene unfä­hi­gen Leh­rer, die in den Mini­ste­ri­en ihre Kol­le­gen vor Ort, mit immer neu­en Regeln mal­trä­tie­ren! Man muss nur sehen wie vie­le Leh­rer in der Poli­tik lan­den. Das kann posi­ti­ve Fol­gen haben, aber auch eine gro­ße Ver­fla­chung des Unter­richts. Der geht sogar so weit, das Abitu­ri­en­ten aus den nörd­li­chen Bun­des­län­dern Nach­hil­fe bekom­men weil sie den Stu­di­en­stoff nicht schaf­fen. Nun kann man gespannt sein, ob die Bil­dung in Baden Würt­tem­berg eben­so ver­flacht! Als bei uns in der Berufs­schu­le Leh­rer­man­gel herrsch­te habe ich mal ein hal­bes Jahr unter­rich­tet. Als Hil­fe und Unter­stüt­zung bekam ich eini­ge meter Unter­la­gen was ich zu beach­ten habe. Nur Hil­fe beim Stoff Fehl­an­zei­ge. In der Neben­klas­se war das Berufs­grund­schul­jahr. Der Kol­le­ge hat­te ein Mes­ser ums Bein gebun­den!
    Als das Schul­ge­bet abge­schafft wur­de jubel­ten Alle Fort­schritt! Doch anschlie­ßend wun­der­ten sich die Leh­rer, war­um die Schü­ler so hek­tisch und nicht mehr her­un­ter zu bekom­men waren. Ähn­li­ches kann man auch über Musik­un­ter­richt sagen. Das Mozart die Fähig­keit zur Mathe­ma­tik för­der­te, des­halb wer­den auf unse­ren Schu­len ger­ne Schla­ger geträl­lert. Des­halb es lebe die Gesamt­schu­le, damit der mit der größ­ten Klap­pe die unsi­che­ren Schü­ler mob­ben und ter­ro­ri­sie­ren kann. Die Leh­rer klat­schen oft Bei­fall.
    Fai­rer­wei­se sollt man hin­zu­fü­gen, auch die preu­ßi­sche Volks­schu­le hat­te ihre gro­ßen Schwä­chen, so dau­er­te eine Leh­rer­aus­bil­dung vor 1850 etwa 3 Mona­te. Erst nach der Reichs­grün­dung wur­de die­se Aus­bil­dung fun­dier­ter.

  4. Wun­dert mich nicht, es gibt vom Evan­ge­li­ka­len Erzie­hungs­wis­sen­schaft­ler Rein­hard Franz­ke ähn­li­ches zu lesen. Er plä­diert für Fron­tal­un­ter­richt. Inter­es­sier­te Eltern soll­ten sich sei­ne Metho­den­ver­glei­che durch­le­sen und ihnen bekann­ten Leh­rern, Direk­to­ren und Poli­ti­kern schen­ken, damit die Infos an die rich­ti­gen Stel­len kom­men um eine Ver­än­de­rung und Umden­ken zu bewir­ken.

    • Bei rich­tig ver­bohr­ten Ideo­lo­gen nützt das lei­der nichts. Selbst wenn Deutsch­land auf das Bil­dungs­ni­veau einer Bana­nen­re­pu­blik sinkt, hal­ten die noch Ein­heits­schu­le, „selb­stän­di­ges Ler­nen“ in Grup­pen und „anti­au­to­ri­tä­re Erzie­hung“ hoch.

  5. Moder­ne Päd­ago­gik ist nichts ande­res als orga­ni­sier­te Volks­ver­blö­dung. Jeder Leh­rer weiß das, sagt es aber nur unter vier Augen, weil von oben mas­siv Druck aus­ge­übt wird.

  6. Nach dem Krieg hat­te man ange­fan­gen vie­les umzu­än­dern. Man­ches mag nicht schlecht gewe­sen sein, aber vie­les war pro­ble­ma­tisch. Für mich war der Geschichts- und Poli­tik­un­ter­richt sehr ein­sei­tig und lücken­haft, was ich spä­ter durch eige­nes Inter­es­se und selbst recher­chier­te Lite­ra­tur eini­ger­ma­ßen kom­pen­siert habe. Ich habe lei­der die Aus­wir­kun­gen der 68er im Schul­sy­stem als Schü­ler erle­ben müs­sen. Alles in allem fand ich den Schul­un­ter­richt (70er Jah­re-Grund­schu­le, danach Gym­na­si­um bis 1985) sehr bela­stend und vie­les hat kei­nen Spass gemacht. Auch fand ich das Kon­kur­renz­den­ken, das unchrist­lich ist, als sehr bela­stend. Was jedoch das Schlimm­ste war und bleibt, ist der zumeist unter­ir­disch mie­se Reli­gi­ons­un­ter­richt, wo kein leben­di­ger Glau­be ver­mit­telt wird. Das Schul­sy­stem pro­du­ziert in mei­nen Augen ungläu­bi­ge, tote und unspri­tu­el­le See­len.

  7. Herr @ Hecker, herz­li­chen Dank für Ihren sehr aktu­el­len Bericht, den ich aus der Per­spek­ti­ve des Jah­res 2007 ergän­zen möch­te. Im Dezem­ber 2007 habe ich unter Bezug auf die Pisa­er­geb­nis­se von 2006, die auf der Test-Basis von 15-jäh­ri­gen Schü­lern aller Schul­ar­ten gewon­nen wor­den waren, unter der Über­schrift „SPD miss­braucht Pisa-Stu­die“ fol­gen­den Leser­brief geschrie­ben, der mir ange­sichts der gegen­wär­ti­gen „Flücht­lings­kri­se“ von beson­de­rer Rele­vanz zu sein scheint.

    Text:
    „Dass die Geg­ner des drei­glied­ri­gen Schul­sy­stems Honig aus den jüng­sten Pisa-Ergeb­nis­sen zie­hen wol­len, gehört zu ihrem poli­ti­schen Tages­ge­schäft, doch viel Süßes wer­den sie nicht fin­den. Denn die Ursa­chen des fin­ni­schen Vor­sprungs 2007 gegen­über Deutsch­land hat mit den unter­schied­li­chen Schul­sy­ste­men nichts zu tun.

    Schul­prak­ti­ker suchen schon seit län­ge­rem den Feh­ler von Pisa bei den gefor­der­ten „Kom­pe­ten­zen“, also in der Unver­gleich­bar­keit des Ver­gli­che­nem, zumal der Pisa-Test nach über­ein­stim­men­der Ana­ly­se von Intel­li­genz-For­schern kei­ne Kom­pe­ten­zen misst, die von der Schu­le zu ver­mit­teln wären, son­dern ein welt­wei­ter Intel­li­genz­test an 15-jäh­ri­gen Schü­lern ist.

    Damit wird eine Grö­ße gemes­sen, die bei jedem Schü­ler erst ein­mal als vor­ge­ge­be­ne Anla­ge ange­se­hen wer­den muss. Der Grad die­ser Bega­bung, die sich zur indi­vi­du­el­len Intel­li­genz aus­formt, exi­stiert pri­mär unab­hän­gig von Unter­richt, Schul­si­tua­ti­on und Schul­struk­tur, also vom jewei­li­gen Bil­dungs­sy­stem und lässt damit kei­ne unmit­tel­ba­ren Rück­schlüs­se auf das schu­li­sche Umfeld und die sozia­le Her­kunft zu. Daher ist es nicht ver­wun­der­lich, dass die neue­sten Pisa-Ergeb­nis­se Deutsch­lands von den alten trotz aller Anstren­gun­gen im Grun­de nur uner­heb­lich abwei­chen. Es wäre auch über­ra­schend gewe­sen, wenn der Jahr­gang 2006 im Durch­schnitt wesent­lich intel­li­gen­ter gewe­sen wäre, als der von 2003, und es ist auch nicht zu erwar­ten, dass sich in Zukunft am durch­schnitt­li­chen Intel­li­genz­grad der 15-Jäh­ri­gen in Deutsch­land etwas ändern wird.

    Daher ist auch ver­ständ­lich , dass der alte Spit­zen­rei­ter Finn­land sei­nen ersten Platz behal­ten hat. Aber sind die fin­ni­schen Schü­ler im Lan­des­durch­schnitt so viel intel­li­gen­ter als die deut­schen? Das ist aus­ge­schlos­sen! Damit stellt sich die Fra­ge, war­um die fin­ni­schen Schü­ler ihre Intel­li­genz im Test voll in Lei­stung umset­zen kön­nen, die in Deutsch­land gete­ste­ten Schü­ler aber offen­sicht­lich nicht.

    Finn­land pro­fi­tiert von zwei lei­stungs­för­dern­den Fak­to­ren, die Intel­li­gen­z­ent­fal­tung nicht hem­men, son­dern för­dern und die in Deutsch­land durch kei­ne schul­po­li­ti­schen Maß­nah­men aus­gleich­bar sind: Das Land hat kei­ne Migran­ten und ist weni­ger städ­tisch geprägt.

    Sein jet­zi­ger Vor­sprung von 47 „Kom­pe­tenz­punk­ten“ auf Deutsch­land (563/516) wür­de dahin­schmel­zen, wenn der fin­ni­sche Wert auf der Basis der deut­schen Bevöl­ke­rungs- und Sied­lungs­ver­hält­nis­se errech­net wür­de. Im Pisa-Test 2003 betrug der Rück­stand der Schü­ler aus Aus­län­der­fa­mi­li­en inner­halb der deut­schen Bun­des­län­der gegen­über den Schü­lern ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund 60 Kom­pe­tenz­punk­te. Das kor­re­liert mit ande­ren Zah­len. Nach dem aktu­el­len Bericht der Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­ten der Bun­des­re­pu­blik ver­las­sen 17,5% der Schü­ler mit Aus­län­der­hin­ter­grund die Schu­le ohne Abschluss, 40% die­ser Jugend­li­chen haben kei­ner­lei Berufs­aus­bil­dung, spe­zi­ell besit­zen 72% der in Deutsch­land leben­den Tür­ken kei­ne beruf­li­che Qua­li­fi­zie­rung.

    Über­grei­fen­der Grund sind die schlech­ten Deutsch­kennt­nis­se selbst in der zwei­ten und drit­ten Genera­ti­on, die den Erwerb von beruf­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen ver­hin­dern. Ande­rer­seits gelingt aber der rasche und gründ­li­che Sprach­er­werb den Schü­lern mit asia­ti­scher Her­kunft im glei­chen Bil­dungs­sy­stem pro­blem­los. Damit liegt die Pro­ble­ma­tik nicht in die­sem System, son­dern im Wil­len zur vol­len Inte­gra­ti­on, die gute Sprach­kennt­nis­se vor­aus­setzt.
    In Deutsch­land und ande­ren euro­päi­schen Staa­ten nimmt am Pisa-Test nun im Gegen­satz zu Finn­land und den nach­fol­gen­den elf Erst­pla­zier­ten im Ran­king, den Son­der­fall Hol­land aus­ge­nom­men, eben die oben erwähn­te star­ke Schü­ler­po­pu­la­ti­on mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund und Son­der­iden­ti­tät teil, für deren Lei­stungs­ver­hal­ten nach wie vor die spe­zi­fi­schen Bewusst­seins­la­gen und Inter­es­sen ihres tra­di­tio­nel­len Bezugs­fel­des maß­ge­bend sind, denen offen­sicht­lich ande­re Fort­schrit­te in der jugend­li­chen Ent­wick­lung wich­ti­ger erschei­nen, als sich der inten­si­ven west­li­chen Beschu­lung mit ihrem Null-Feh­ler-Kult zu beu­gen, eine Dis­po­si­ti­on, die beim Pisa-Test voll zu Lasten der ande­ren Schü­ler geht und das jewei­li­ge Gesamt­ergeb­nis drückt“.

    Nach­trag 2016: Aber wer kann heu­te sagen, dass die angel­säch­si­schen und hol­län­di­schen Auf­ga­ben­stel­ler vor mehr als zwan­zig Jah­ren für den Test die rich­ti­gen Vor­stel­lun­gen von „zukunfts­fä­hi­gen Kom­pe­ten­zen“ ent­wickelt haben, wenn deren Errei­chung schon heu­te — nicht zuletzt durch „Refor­men“ — an die vita­le Sub­stanz der ein­hei­mi­schen Schü­ler geht.

  8. Das hät­ten die Deut­schen wie auch Öster­rei­chi­schen Lan­de not­wen­dig (gehabt):
    Eine Mini­ste­rin für Bil­dung, Schu­le und Kin­der­gär­ten vom For­mat Chri­sta Meves!

  9. @Jeanne dArc, ich stim­me ihnen dabei voll zu. Die Jugend­li­chen spü­ren das auch intui­tiv, und ent­wickeln nicht sel­ten einen inne­ren Groll der Auf­leh­nung dage­gen. Wel­cher bei mus­li­mi­schen Schüler/Innen noch viel wei­ter geht.

    • @Feuer und Flam­me — Die Schwie­rig­keit ist, dass auf allen Sei­ten des Schul­sy­stems Pro­ble­me bestehen. Leh­rer wer­den oft unter Druck gesetzt und sol­len die Erzie­hung der Kin­der, die die Eltern nicht lie­fern, kom­pen­sie­ren. Schü­ler, die die Leh­rer mob­ben, gibt es auch. Über­flüs­si­ge oder unpas­sen­de Lern­in­hal­te (68er-Fol­ge u.a.). G8/­G9-Fehl­pla­nung. Früh­se­xua­li­sie­rung & Gen­der-Quatsch. Man könn­te die Liste noch wei­ter füh­ren.
      Das Gan­ze gehört gerei­nigt und sinn­voll neu struk­tu­riert. Vor allem muss der christ­li­che Reli­gi­ons­un­ter­richt leben­dig und sinn­voll in der Anwen­dung wer­den. Gemein­sa­mes Beten wäre da ein Teil davon. Eltern und Kin­der soll­ten gute Glau­bens­kur­se bekom­men. Da ist so vie­les, was ver­bes­sert wer­den müss­te. Aber ich glau­be, dass dies erst in einer ande­ren Zeit, wenn die­se Erde vom Herrn gerei­nigt sein wird, kom­men wird. Im momen­ta­nen Zustand der Gesell­schaft ist das kaum mög­lich.

  10. Anstren­gungs­frei­es Ler­nen führt zu nichts. Dazu braucht man nicht ein­mal Stu­di­en, die das bestä­ti­gen. Die größ­te Bestä­ti­gung lie­fern aller­dings die rot-grü­nen Genos­sen mit ihrer Heu­che­lei selbst. Die eige­nen Kin­der gehen selbst­ver­ständ­lich aufs Gym­na­si­um, mög­lichst kon­ser­va­tiv, am besten falls vor­han­den aufs streng­ste Jesui­ten­kol­leg mit obli­ga­to­ri­schem Lati­num und Grae­cum.
    Das sind mei­ne per­sön­li­chen Erfah­run­gen!!

    • Ganz nach dem Muster von Ange­hö­ri­gen der „Mysterien„schulen: Sich und sei­ne Sipp­schaft betrach­tet man als „Eli­te“, doch für den „Pöbel“ sieht man Ver­dum­mung auf brei­ter Ebe­ne vor.

Kommentare sind deaktiviert.